Rot-Rot-Grün in Berlin mit ausländerfeindlichen Ideen

Rainer Zitelmann29.08.2018Innenpolitik

Berlin erwägt Einschränkungen für Ausländer beim Immobilienkauf. Der Regierende Bürgermeister der Hauptstadt, Michael Müller, prüft weitgehende Maßnahmen, um die Wohnungsnot in der 3,7-Millionen-Einwohner-Metropole zu bekämpfen, wie die “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” berichtet.

Auf Sympathie stoße bei dem SPD-Politiker insbesondere das Vorgehen Neuseelands, ausländischen Käufern den Kauf bestimmter Immobilien zu verbieten. “Wir überlegen das auch”, sagte Müller dem Blatt. “Der Finanzsenator erarbeitet gerade Vorschläge, wie man Spekulation mit Wohnraum verhindern kann.”

Hintergrund der Bestrebungen: Mieten und Kaufpreise für Immobilien sind in den vergangenen Jahren in Berlin stark gestiegen. Die Rot-Rot-Grüne Regierung in Berlin hat versprochen, den Anstieg zu bremsen, u.a. durch mehr Neubau. Damit ist sie kläglich gescheitert. Als Ergebnis ihrer investorenfeindlichen Politik ist die Zahl der Baugenehmigungen drastisch zurückgegangen und so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Unter der Ägide der Bauverhinderungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) ist die Zahl der Baugenehmigungen in Berlin um 15 Prozent gesunken. Kein Wunder: Fast alle ihre Berater kommen aus der linksextremen Hausbesetzerszene.

Nun sollen Ausländer der Sündenbock dafür sein. Ausgerechnet eine Regierung, die sonst hypersensibel gegen jede wirkliche oder vermeintliche Diskriminierung von Ausländern ist, denkt nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters Müller (SPD) darüber nach, Ausländer offen zu diskriminieren – und zwar beim Immobilienerwerb.

Das heißt: Zuwanderer in das deutsche Sozialsystem sind für Rot-Rot-Grün alle hoch willkommen: das sind die „guten“ Ausländer, für die die grenzenlose Willkommenskultur gilt. Vermögende Ausländer, die Geld mitbringen und am Berliner Immobilienmarkt investieren, sind dagegen die „bösen“ Ausländer. Sie sind nicht willkommen, sondern sollen als Sündenböcke herhalten und offen diskriminiert werden. Dabei verbrauchen die „bösen“ ausländischen Investoren gar keinen Wohnraum, sondern schaffen sogar zusätzlichen Wohnraum, weil beispielsweise asiatische Anleger, die in Berlin Wohnungen kaufen, gar nicht selbst dort wohnen, sondern die – in der Regel neu errichteten – Wohnungen an Berliner vermieten.

Mit der Schuldzuweisung an ausländische Investoren will die Rot-Rot-Grüne Regierung von ihrem Versagen ablenken. Wenn Ausländer keine Wohnung mehr kaufen dürfen, wird damit keine einzige zusätzliche Wohnung in Berlin geschaffen. Dafür wäre der Neubau von Wohnungen notwendig. Doch genau den verhindert Rot-Rot-Grün, weil Wohnungs-Projektentwickler, die neuen Wohnraum schaffen wollen, in Berlin wie Feinde behandelt werden und ihnen so viele Steine in den Weg gelegt werden, dass im Ergebnis die Zahl der Baugenehmigungen dramatisch zurückgegangen ist. Und weniger neu gebaute Wohnungen bedeutet logischerweise, dass Mieten und Kaufpreise steigen.

Selbst beim Bau von Transgender-Toiletten, ein wichtiges Anliegen des Rot-Rot-Grünen Senates, zu dem Gutachten beauftragt wurden und es einen offiziellen Bericht der Senatsverwaltung für “Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung”:https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen/vorgang/d18-0469.pdf gab, kommt das Land nicht so richtig voran, ebenso wie beim neuen Berliner Flughafen. Wer weiß, vielleicht sind auch daran die ausländischen Investoren schuld?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu