Deutsche als „Kartoffeln“ und „alte, weiße Heteromänner“

von Rainer Zitelmann4.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

In der taz von heute findet sich ein Artikel zur „#Me two“-Debatte, die Alltagsrassismus thematisiert. Die linke Zeitung, die sonst ja sehr sensibel ist, wenn es um Vorurteile geht, findet nun, dass Deutsche einfach viel zu sensibel sind, wenn sie beschimpft werden.

Wörtlich heißt es in der taz:

„So lassen sich auch unter #MeTwo viele Tweets finden, in denen sich User*innen diskriminiert fühlen, weil sie als „Almans“ oder „Kartoffeln“ bezeichnet werden. Es sind Menschen, die nicht verstanden haben oder verstehen wollen, was Rassismus ist – und dass als Kartoffel bezeichnet zu werden keine strukturelle Diskriminierung ist.”

Ok, ich habe nichts dagegen, wenn man mich als “Kartoffel” bezeichnet. Dass aber in der taz ständig über „alte, weiße Heteromänner” hergezogen wird, stört mich ebenso, wie wenn Reiche oder Manager pauschal als „gierig”, „raffgierig”, „asozial”, „Steuertrickser”, „Zocker” und hohe Gehälter als „obszön” bzw. „exzessiv” bezeichnet werden.

Aber ich habe schon verstanden:

Vorurteile sind nur dann kritikwürdig, wenn sie sich gegen „gute” Minderheiten richten. Wenn es aber zum Beispiel um Reiche geht, dann ist eine Überschrift wie „Zur Hölle mit den Reichen” (Jakob Augstein in Spiegel-online) vollkommen in Ordnung und wahrscheinlich sogar Zeichen einer besonders toleranten und aufgeklärten Gesinnung. Die Aufregung wäre zu Recht groß, wenn irgendeine andere soziale Gruppe oder Minderheit „zur Hölle” gewünscht würde. Auf dem Foto zu dem Artikel von Augstein ist ein Mann abgebildet, über den man alles Schlechte sagen darf, denn er ist:

1. Alt
2. Hetero
3. Weiß
4. Reich

Also sozusagen: “‘#Me Four”

Wäre der abgebildete Mann dagegen alt, homosexuell, schwarz und arm, dann wären sich alle Vorurteilsforscher einig, dass herabwürdigende Bemerkungen ein Zeichen sind von:

1. Ageismus (Altersdiskriminierung)
2. Sexismus
3. Rassismus
4. Klassismus (Diskriminierung aufgrund des sozialen Status)

“Spiegel”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paradise-papers-zur-hoelle-mit-den-reichen-kolumne-a-1176640.html

“Culturmag”:http://culturmag.de/allgemein/rainer-zitelmann-wie-reden-wir-eigentlich-ueber-die-minderheit-der-reichen/109376

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Die SPD tut eigentlich sehr viel für die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide über den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Mobile Sliding Menu