Die Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen, nicht die Gerichte. Ernst Ulrich von Weizsäcker

Deutsche als „Kartoffeln“ und „alte, weiße Heteromänner“

In der taz von heute findet sich ein Artikel zur „#Me two“-Debatte, die Alltagsrassismus thematisiert. Die linke Zeitung, die sonst ja sehr sensibel ist, wenn es um Vorurteile geht, findet nun, dass Deutsche einfach viel zu sensibel sind, wenn sie beschimpft werden.

Wörtlich heißt es in der taz:

„So lassen sich auch unter #MeTwo viele Tweets finden, in denen sich User*innen diskriminiert fühlen, weil sie als „Almans“ oder „Kartoffeln“ bezeichnet werden. Es sind Menschen, die nicht verstanden haben oder verstehen wollen, was Rassismus ist – und dass als Kartoffel bezeichnet zu werden keine strukturelle Diskriminierung ist."

Ok, ich habe nichts dagegen, wenn man mich als “Kartoffel” bezeichnet. Dass aber in der taz ständig über „alte, weiße Heteromänner" hergezogen wird, stört mich ebenso, wie wenn Reiche oder Manager pauschal als „gierig", „raffgierig", „asozial", „Steuertrickser", „Zocker" und hohe Gehälter als „obszön" bzw. „exzessiv" bezeichnet werden.

Aber ich habe schon verstanden:

Vorurteile sind nur dann kritikwürdig, wenn sie sich gegen „gute" Minderheiten richten. Wenn es aber zum Beispiel um Reiche geht, dann ist eine Überschrift wie „Zur Hölle mit den Reichen" (Jakob Augstein in Spiegel-online) vollkommen in Ordnung und wahrscheinlich sogar Zeichen einer besonders toleranten und aufgeklärten Gesinnung. Die Aufregung wäre zu Recht groß, wenn irgendeine andere soziale Gruppe oder Minderheit „zur Hölle" gewünscht würde. Auf dem Foto zu dem Artikel von Augstein ist ein Mann abgebildet, über den man alles Schlechte sagen darf, denn er ist:

1. Alt
2. Hetero
3. Weiß
4. Reich

Also sozusagen: “’#Me Four”

Wäre der abgebildete Mann dagegen alt, homosexuell, schwarz und arm, dann wären sich alle Vorurteilsforscher einig, dass herabwürdigende Bemerkungen ein Zeichen sind von:

1. Ageismus (Altersdiskriminierung)
2. Sexismus
3. Rassismus
4. Klassismus (Diskriminierung aufgrund des sozialen Status)

Spiegel

Culturmag

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: Initiatoren eines Volksbegehrens wollen weniger als ein Drittel des Wertes zahlen

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Sexualitaet, Sex, Meetoo

Debatte

Was tut die Politik gegen diese Bilder?

Medium_47fdfff058

Sexualisierte Angriffe auf Frauen

Drogenhandel im Stadtpark, Männergruppen am Bahnhof, Aggressive Inanspruchnahme des öffentlichen Raums, Dominanzverhalten und sexualisierte Angriffe auf Frauen. Was tut die Politik dagegen, fragt B... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
20.01.2019

Debatte

Gruppenvergewaltigung in Freiburg

Medium_4da1fdd30e

Alkoholabstinenz als Mittel gegen Massenvergewaltigung?

Am14. Oktober soll es zu einer Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg gekommen sein. Ein junges Mädchen wurde von mehreren Jugendlichen missbraucht. Ministerpräsident Kretschmann sprach nun von einem ... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
27.09.2018

Debatte

Mehr Fälle von sexueller Belästigung

Medium_e8d4e23e2f

Soziale Probleme in Schweden exponentiell angestiegen

Schweden ist neben Deutschland am stärksten von der selbst gemachten Migrationskrise betroffen. Das Land hatte – von linken Ideologen dominiert, analog zu Deutschland – monatelang die Grenzen offen... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
09.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert