Vier Grundregeln der Marktwirtschaft für Mr. Trump

Rainer Zitelmann12.07.2018Außenpolitik, Wirtschaft

Trump twittert: “Pfizer & others should be ashamed that they have raised drug prices for no reason. They are merely taking advantage of the poor & others unable to defend themselves, while at the same time giving bargain basement prices to other countries in Europe & elsewhere. We will respond!”

Donald Trump hat Pfizer und andere US-Pharmakonzerne wegen ihrer seit Beginn des Monats geltenden Preiserhöhungen kritisiert. “Pfizer & andere sollten sich schämen, dass sie die Arzneipreise ohne Grund angehoben haben”, twitterte Trump. “Wir werden reagieren”, so drohte er.

Pfizer hat nach Berechnungen der Bank Wells Fargo Anfang des Monats die Preise von rund 40 Arzneien angehoben, darunter das Potenzmittel Viagra, das Blutfettsenker Lipitor und das Arthritis-Medikament Xeljanz. Eine Pfizer-Sprecherin sagte, die Preise für die meisten der mehr als 400 Medikamente des Unternehmens seien gleich geblieben. Bei lediglich zehn Prozent habe es Anpassungen gegeben, in einigen Fällen auch nach unten.

Trump hatte im Mai angekündigt, einige Pharmaunternehmen würden schon bald “freiwillige, massive” Preissenkungen bekanntgeben. Dies ist bislang nicht geschehen. Auch im Wahlkampf versprach Trump, die Kosten für Medikamente zu senken.

Trump braucht Nachhilfeunterricht in Marktwirtschaft

Trump hat kein marktwirtschaftliches Koordinatensystem. Seine Steuerreform ist zwar überwiegend eine gute Sache, und auch die Rücknahme mancher übertriebenen Regulierungen ist vernünftig. Aber auf der anderen Seite spielt Trump den großen Arbeiterführer und stellt sich zusammen mit den US-Gewerkschaften gegen den Freihandel und redet Unternehmen in ihre Unternehmensstrategie hinein. Schon kurz nach seiner Amtsübernahme drohte er per Twitter und in persönlichen Gesprächen US-Firmen, wenn sie neue Niederlassungen in anderen Ländern als den USA eröffneten.
Und Trump machte sich lächerlich, wenn er Deutschland kritisierte, weil wir den amerikanischen Markt mit deutschen Autos überschwemmten, aber zu wenig US-Autos kauften. Die Differenz in den Zöllen ist dafür bestimmt nicht der Hauptgrund, sondern weil deutsche Automobilfirmen einfach bessere Autos bauen.

Vier Grundregeln der Marktwirtschaft für Mr. Trump:

1. Der Konsument entscheidet, welche Produkte er kauft und welche Preise er zu hoch findet – und nicht irgendein Politiker, auch nicht der Präsident. Der richtige Preis ist genau der, den die Konsumenten bereit sind, zu zahlen.

2. Unternehmen legen in einer Marktwirtschaft die Preise fest – nicht Politiker, auch nicht der Präsident. Was hätte Trump wohl gesagt, wenn Obama versucht hätte, ihm reinzureden, wie teuer er seine Hotelzimmer vermietet?

3. Wenn den Konsumenten die Preise zu hoch sind, dann kaufen sie die Produkte eben woanders. Nachdem ein Patent abgelaufen ist, kann jedes andere Unternehmen die Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff herstellen und günstiger verkaufen. Eine ganze Industrie – die Generika-Hersteller – lebt hervorragend davon. Blutfettsenker und Potenzmittel gibt es nicht nur bei Pfizer.

4. Unternehmen produzieren in einer Marktwirtschaft dort, wo die Bedingungen am günstigsten sind – und nicht dort, wo irgendein Politiker meint, dass sie investieren sollen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu