Die Welt ist ein schöner Platz und wert, dass man um sie kämpft. Ernest Hemingway

Philosoph fordert, Reichtum zu verbieten

„Moralisch problematischer Reichtum sollte schlicht verboten werden“, so die These eines Buches, das im FAZ-Feuilleton lobend besprochen wird.

Das FAZ-Feuilleton, das kürzlich auf einer ganzen Seite die Verstaatlichung von Grund und Boden gefordert hatte), bespricht in der Ausgabe vom 21. April nun lobend ein Buch („Reichtum als moralisches Problem“), dessen Autor fordert, Reichtum zu verbieten, wenn er „moralisch problematisch“ ist – und dies ist er eigentlich aus Sicht antikapitalistischer Intellektueller immer.

Reich sei nach der Definition des Dortmunder Philosophen Christian Neuhäuser, wer „über deutlich mehr Geld verfügt, als man üblicherweise benötigt, um auf angemessene Weise auf sich selbst achtgeben und sich selbst als gleichrangigen Menschen respektieren zu können“. Wie viel Geld andere Menschen brauchen, um „auf sich selbst achtzugeben“, entscheidet natürlich der weise Philosoph aus Dortmund. Als Richtschnur nennt er das Doppelte oder Dreifache des durchschnittlichen nationalen Nettoeinkommens, womit wohl gewährleistet wäre, dass der Hochschullehrer ungeschoren davon kommt. Denn wenn ein anderer nach seiner philosophischen Meinung zu viel hat, dann muss der Staat das natürlich verbieten – was denn sonst?! „Moralisch problematischer Reichtum sollte schlicht verboten werden“, fordere der Philosoph, so die FAZ. Moralisch problematisch sei der Reichtum auch dann, wenn sich das Geld dafür einsetzen ließe, anderen Menschen zu einem Leben in Selbstachtung zu verhelfen. Die FAZ erkennt: „In Anbetracht des Ausmaßes globaler Not wäre diese Bedingung aber praktisch immer erfüllt.“

Die Zeitung stört sich lediglich daran, dass die Grenze von 200 bis 300 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens für ihren Geschmack etwas zu niedrig gesetzt ist (könnte ja sein, man wäre dann selbst davon betroffen, statt nur die amoralischen Kapitalisten). Insgesamt findet das FAZ-Feuilleton jedoch sehr lobende Worte, denn der Autor greife mit seinem Buch „ein wichtiges Thema auf und verortet es kenntnisreich in der weiteren philosophischen Debatte. Die These, dass ein ökonomisches Auseinanderdriften einer Gesellschaft auch dann ein Problem ist, wenn niemand in existenzieller Weise arm ist, überzeugt.“

Das Buch habe ich mir sofort bestellt. Es scheint ein besonders schönes Beispiel für den – nicht nur im FAZ-Feuilleton – grassierenden intellektuellen Antikapitalismus zu sein, der sich weniger an der Armut als am Reichtum stößt.

„Warum Intellektuelle den Kapitalismus verachten“

Unter dieser Überschrift bringt die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG ebenfalls am 21.4. einen großen Artikel von Reinhard Mohr, der sich wie eine Antwort auf solcherlei Fantasien und Ideologien liest. Dort heißt es:

„Vor allem in intellektuellen Kreisen, unter ‚Kulturschaffenden’ und in großen Teilen der Massenmedien ist klar: Ausbeutung und Unterdrückung, Kriege, Ungerechtigkeit und Umweltvergiftung, Klimakatastrophe, Armut, Krisen, Krankheiten, Elend, Entfremdung und Unglück – an allem ist der Kapitalismus schuld; wahlweise der Turbo- bzw. Finanzkapitalismus, der ‚Neokolonialismus’ und der ‚Neoliberalismus’, nicht zu vergessen: die Globalisierung.
Wer dazu noch die Attribute entfesselt, enthemmt, brutal und asozial ins Vokabular aufnimmt, braucht gar keine Argumente oder Zahlen mehr, allenfalls Bilder – ob von ertrinkenden Flüchtlingen oder Elendsregionen in der sogenannt Dritten Welt. In deutschen Fernsehsendungen für die angeblich denkende Klasse wie ‚Kulturzeit’ (3SAT), ‚Aspekte’ (ZDF) und ‚ttt’ (ARD) reichen solche Stichworte aus, um die immergleichen Assoziationen zu wecken. Der Kapitalismus ist moralisch a priori disqualifiziert, ein unheilvolles, letztlich dem Untergang geweihtes System, in dem Profit, Eigennutz und materielle Gier zur Antriebsfeder unmenschlichen Handelns degenerieren… Dazu kommt die rituelle Verdammung des ‚Profitdenkens’ und der ‚Ökonomisierung aller Lebensbereiche’. Sie entspringt einer quasireligiösen Verachtung des Gelderwerbs, des wirtschaftlichen Denkens überhaupt, in dem man nur Oberflächlichkeit, Materialismus, Vulgarität und potenzielle Barbarei erkennen kann. Letztlich geht es um die Lufthoheit der Metaphysik, den weltumspannenden Entwurf – wie bei Marx, der die Bewegungsgesetze des Kapitals entdeckt zu haben glaubte. Unweigerlich drängt es die Intellektuellen in die Rolle einer Avantgarde, die dem Volk, vom ‚Verblendungszusammenhang’ (Adorno) über seine ‚wahren Bedürfnisse’ getäuscht, den Weg weist.“
So weit Reinhard Mohr in seinem NZZ-Artikel

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: Berlins SPD will feministische Pornos fördern

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Kapitalismus, Reichtum, Faz

Debatte

Was bleibt von 68 übrig?

Medium_6409e4541a

Achtundsechziger für alles Unheil der Gegenwart verantwortlich?

"In den Augen ihrer Gegner sind die Achtundsechziger für alles Unheil der Gegenwart - Multikulti, Masseneinwanderung, Auflösung aller "Werte" usw. - verantwortlich. Die triviale, ironische historis... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
09.06.2018

Debatte

Das vatikanische Manifest - I.

Medium_7dcb4774a0

34 Gründe gegen den Kapitalismus - Abrechnung des Vatikans mit den Finanzmärkten

"Die jüngste Finanzkrise hätte uns die Gelegenheit bieten können, eine neue Wirtschaft zu entwickeln, die größeren Wert auf ethische Prinzipien legt und die Finanzgeschäfte neuen Regelungen unterwi... weiterlesen

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
26.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert