Grüne Parallelwelt mit Robotern und Klimaflüchtlingen

Rainer Zitelmann19.04.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Grünen leben in einer Parallelwelt. Bevölkert ist diese Parallelwelt mit Robotern, die uns alle arbeitslos machen und mit ihren Maschinenhänden alte Menschen pflegen. Und mit Klimaflüchtlingen.

Der aktuelle SPIEGEL zeigt auf dem Titelblatt einen Gartenzwerg, der ängstlich dreinschaut und die rote Zipfelmütze über den Kopf zieht. Der Gartenzwerg steht für den „Kleinbürger“, der irrationale Ängste hat vor „Flüchtlingen“, vor „Homo-Ehe“ und dem „dritten Geschlecht“, wie wir im Innenteil von einer Soziologin belehrt werden.

Im aktuellen FOCUS findet sich ein Interview mit der vor drei Monaten gewählten Parteichefin der Grünen, Annalena Baerbock. Dazu hätte der Gartenzwerg eigentlich besser gepasst, aber mit einer grünen statt mit einer roten Zipfelmütze. Vielleicht hätte auch eine rotgrüne Zipfelmütze ganz gut gepasst.

Die „realen Probleme“: Roboter und Klimaflüchtlinge

Der lustigste Satz in dem ganzen Interview lautet, die Grünen seien die Kraft, die die „realen Probleme anpackt und sich traut, auch Unbequemes auszusprechen“. Die „realen Probleme“ – das sind weder die Folgen der Zuwanderung noch die innere Sicherheit, also jene Probleme, die die Deutschen derzeit laut allen Umfragen am meisten bewegen.

Nein. Die Grünen-Chefin hat Angst vor „radikalen Veränderungen“. Sie benennt die wirklichen Probleme:

„Machen Roboter uns alle arbeitslos und pflegen mit ihren Maschinenhänden die Eltern…?“
„Wodurch drohen denn massives Elend und Flucht? Durch den Klimawandel.“

Der Roboter, der alle arbeitslos macht, ist bekanntlich das neu-alte-Schreckgespenst aller Linken und Grünen. So wie schon das der Maschinenstürmer Anfang des 19. Jahrhunderts. Und eigenartigerweise bereitet ihnen die reale Zuwanderung hier und heute keinerlei Sorgen, sehr wohl aber die „Klimaflüchtlinge“ der Zukunft. Grünes Science-Fiction. Vielleicht haben wir alle aber auch nur noch nicht gemerkt, dass die Flüchtlinge in Wahrheit vor dem befürchteten Klimawandel fliehen und nicht vor Armut und Krieg. Apropos Flüchtlinge: Zu dem Thema kann die Grünen-Chefin nur eine einzige Geschichte erzählen, nämlich von einer Frau, um die sie sich gekümmert hat, die aber freiwillig wieder „ins Kriegsgebiet“ gegangen ist, weil sie nur subsidiären Schutz hatte und daher ihre Familie nicht nachkommen konnte.

Und natürlich können nur die Grünen die deutsche Automobilindustrie retten, die zwar international so erfolgreich ist wie nie, aber vor die Hunde gehen wird, wenn nicht den Rezepten der grünen Autoexperten mit Abschluss in Erziehungs- und Kulturwissenschaften gefolgt wird: „Wenn wir zum Beispiel nicht für eine Verkehrswende und emissionsfreie Autos sorgen, sind die Jobs irgendwann einfach in China.“

Geht es noch politisch korrekter?

Die Grünen wissen, was man dagegen tut. Erstens müssen wir schnellstmöglich „raus aus Kohle, Öl und Gas“. Zweitens: „Im Mittelpunkt grüner Politik steht immer der Mensch“, so die Grünen-Chefin. Das klingt wie das Marketingblabla in der Werbebroschüre eines Großkonzerns. Das fällt ihr offenbar auch auf, denn sie fügt hinzu: „Was denn auch sonst.“ Katrin Göring-Eckhardt, die Ex-Spitzenkandidatin der Grünen, meinte noch: “Wir wollen, dass in diesen vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen!”

Die neue Grünen-Chefin ist selbstverständlich politisch vorbildlich überkorrekt. Hier einige Fragen und Antworten:

– „Trennen Sie Müll?“ „Klar“ (klingt fast schon beleidigt)

– „Nehmen Sie das Flugzeug?“ „Selten“ (wenn, dann hoffentlich nur mit maximal schlechtem Gewissen)

– „Wie viele PS hat Ihr Auto?“ „Weiß ich nicht.“ (So etwas zu wissen, gehört sich für eine grüne Autoexpertin nicht)

– Sind Sie in der Politik schon einmal benachteiligt worden, weil Sie eine Frau sind?“ „Ja“ (besonders, weil sie ja gemäß der Frauenquote in den Vorstand gewählt wurde)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu