Frau Krämer will „Kontoinhaberin“ sein

Rainer Zitelmann23.02.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Marlies Krämer, 80 Jahre alt, will die Sparkasse Saarbrücken dazu verpflichten, in ihren Formularen nicht ausschließlich von “Kunden” und “Kontoinhabern” zu sprechen, sondern auch von Kontoinhaberinnen und von Kundinnen.Darüber verhandelte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Haben wir keine anderen Probleme? Die Gerichte in Deutschland sind massiv überlastet – am Montag Abend ging es darum in „Hart aber fair“. Die zahlreichen Klagen von abgelehnten Asylbewerbern vor den Verwaltungsgerichten sind nur einer von vielen Gründen.

Jetzt klagt Marlies Krämer, die vor Jahren bereits erfolgreich durchgesetzt hatte, dass Tiefdruckgebiete auch männliche Namen haben sollten, vor dem BGH in Karlsruhe. Das Anliegen, für das sie seit Jahren vor Gerichten kämpft: Sie möchte, dass die Sparkasse sie nicht mehr als Kunde, sondern als Kundin anschreibt – und dass auf dem Überweisungsformular nicht mehr Kontoinhaber steht, sondern Kontoinhaberin.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband erläutert, warum man am “generischen Maskulinum” festhalte, das alle umfasse. Wenn man bedenkt, wie viel wertvolle (Sende)zeit im Fernsehen und auf Parteitagen dadurch verschwendet wird, dass von „Bürgerinnen und Bürgern, Genossinnen und Genossen“ etc. die Rede ist, dann ist es schwer, darin einen Menschheitsfortschritt zu erkennen.
Eigenartigerweise hat sich übrigens noch keine Feministin darüber aufgeregt, dass in den Nachrichtensendungen nicht auch von „Terroristen und Terroristinnen“ oder von „Verbrechern und Verbrecherinnen“ die Rede ist. Die männliche Form ist bei Personengruppen, die Schlimmes tun, wohl kein Problem, sondern nach dem Verständnis von Feministinnen sogar geradezu angebracht.

Sollte Frau Krämer erfolgreich sein, dann warte ich auf die nächste Klage von Transgendern oder von anderen Personen, die nicht so recht wissen, ob sie männlich oder weiblich sind bzw. sich heftig dagegen wehren, irgendeinem Geschlecht zugeordnet zu werden – und die dann fordern, dass künftig von Kund*innen oder Konto¬_inhaberinnen die Rede ist, weil alles andere eine Diskriminierung darstelle. Vielleicht bekommen wir ja irgendwann auch Namen für Hoch- oder Tiefdruckgebiete mit einem Gendersternchen*.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu