SPD beschwert sich beim Deutschen Presserat

Rainer Zitelmann21.02.2018Medien

Die SPD hat die Berichterstattung von BILD über den GroKo-Mitgliederentscheid scharf kritisiert und sich an den Deutschen Presserat gewandt. Der BILD-Bericht “Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen” sei “in seiner Kernaussage falsch”, so die SPD.

BILD habe bei der Recherche durch Angabe falscher Identitäten beim Parteieintritt den deutschen Pressekodex verletzt. Es handele sich um “grobe Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik”, so beschwert sich die SPD.

Zur Vorgeschichte: Ein BILD-Redakteur hatte für eine Hündin namens Lima eine Mitgliedschaft in der SPD beantragt. Die SPD zeigte sich erfreut und antwortete prompt – natürlich ohne zu wissen, dass Lima eine Hündin ist: „Wir freuen uns, dass Du Dich entschieden hast, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu werden.“ Der Antrag sei „erfolgreich versendet. Nach erfolgreicher Prüfung erhältst Du Dein persönliches Parteibuch.“ Am 6. Februar, 18.03 Uhr – drei Minuten nach Ablauf der Frist schrieb die SPD-Landesgeschäftsführerin: „Liebe Lima, ich freue mich sehr über Deinen Eintritt in die SPD. (…) Dein Eintritt wurde in die Mitgliederdatenbank erfasst, das bedeutet: Du kannst am Mitgliedervotum über einen möglichen Koalitionsvertrag teilnehmen!“

BILD wollte zeigen, wie oberflächlich neue Mitgliedschaftsanträge der SPD – vor dem Mitgliedervotum – geprüft werden. Die SPD hatte behauptet, alle Anträge würden sorgfältig unter die Lupe
genommen.

Getroffener Hund bellt!

Und nun beschwert sich die SPD über BILD beim Deutschen Presserat. Das ist erstaunlich! Wer war denn der große und begeistert gefeierte Held aller Linken in Deutschland – auch und gerade der SPD? Günther Wallraff alias Hans Esser und alias Ali und alias vieles andere. Der Mann, der BILD entlarvte – und auch sonst überall gegen Ungerechtigkeit und kapitalistische Ausbeutung kämpfte, stets unter Angabe falscher Identitäten. Im Jahre 1977 arbeitete Wallraff dreieinhalb Monate lang als Redakteur bei BILD, und zwar unter falscher Identität. In seinem Buch „Der Aufmacher. Der Mann, der bei ‚Bild’ Hans Esser war“ schildert er seine Erfahrungen in der BILD-Redaktion und kritisierte journalistische Versäumnisse und unsaubere Recherchemethoden des Blattes. Das Buch war Pflichtlektüre in vielen Schulklassen – auch ich habe es als Schüler mit Begeisterung gelesen. Und mein Deutschlehrer war ebenso begeistert von Wallraff und seinen Recherchemethoden.

Der Deutsche Presserat, bei dem sich die SPD jetzt beschwert, sprach damals allerdings sechs Rügen aus – sowohl gegen BILD als auch gegen Wallraff. Wallraff wurde für seine „nicht zulässige verdeckte Recherche“ gerügt. Die Axel Springer AG verklagte Wallraff daraufhin mehrfach, sodass in den weiteren Auflagen etliche Passagen geändert wurden.

Wallraff ist jedoch bis heute ein gefeierter Held, und zwar gerade wegen seiner verdeckten Recherchemethoden. BILD hat jetzt – durch Beantragung der Parteimitgliedschaft eines Hundes bei der SPD – mit ähnlichen Methoden gearbeitet, für die Wallraff stets gefeiert wurde. Aber wenn BILD selbst Wallraff spielt, versteht die SPD keinen Spaß. Vielleicht wird man aber auch Umfrageergebnissen um die 16 Prozent ein wenig dünnhäutig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu