SPD beschwert sich beim Deutschen Presserat

von Rainer Zitelmann21.02.2018Medien

Die SPD hat die Berichterstattung von BILD über den GroKo-Mitgliederentscheid scharf kritisiert und sich an den Deutschen Presserat gewandt. Der BILD-Bericht “Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen” sei “in seiner Kernaussage falsch”, so die SPD.

BILD habe bei der Recherche durch Angabe falscher Identitäten beim Parteieintritt den deutschen Pressekodex verletzt. Es handele sich um “grobe Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik”, so beschwert sich die SPD.

Zur Vorgeschichte: Ein BILD-Redakteur hatte für eine Hündin namens Lima eine Mitgliedschaft in der SPD beantragt. Die SPD zeigte sich erfreut und antwortete prompt – natürlich ohne zu wissen, dass Lima eine Hündin ist: „Wir freuen uns, dass Du Dich entschieden hast, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu werden.“ Der Antrag sei „erfolgreich versendet. Nach erfolgreicher Prüfung erhältst Du Dein persönliches Parteibuch.“ Am 6. Februar, 18.03 Uhr – drei Minuten nach Ablauf der Frist schrieb die SPD-Landesgeschäftsführerin: „Liebe Lima, ich freue mich sehr über Deinen Eintritt in die SPD. (…) Dein Eintritt wurde in die Mitgliederdatenbank erfasst, das bedeutet: Du kannst am Mitgliedervotum über einen möglichen Koalitionsvertrag teilnehmen!“

BILD wollte zeigen, wie oberflächlich neue Mitgliedschaftsanträge der SPD – vor dem Mitgliedervotum – geprüft werden. Die SPD hatte behauptet, alle Anträge würden sorgfältig unter die Lupe
genommen.

Getroffener Hund bellt!

Und nun beschwert sich die SPD über BILD beim Deutschen Presserat. Das ist erstaunlich! Wer war denn der große und begeistert gefeierte Held aller Linken in Deutschland – auch und gerade der SPD? Günther Wallraff alias Hans Esser und alias Ali und alias vieles andere. Der Mann, der BILD entlarvte – und auch sonst überall gegen Ungerechtigkeit und kapitalistische Ausbeutung kämpfte, stets unter Angabe falscher Identitäten. Im Jahre 1977 arbeitete Wallraff dreieinhalb Monate lang als Redakteur bei BILD, und zwar unter falscher Identität. In seinem Buch „Der Aufmacher. Der Mann, der bei ‚Bild’ Hans Esser war“ schildert er seine Erfahrungen in der BILD-Redaktion und kritisierte journalistische Versäumnisse und unsaubere Recherchemethoden des Blattes. Das Buch war Pflichtlektüre in vielen Schulklassen – auch ich habe es als Schüler mit Begeisterung gelesen. Und mein Deutschlehrer war ebenso begeistert von Wallraff und seinen Recherchemethoden.

Der Deutsche Presserat, bei dem sich die SPD jetzt beschwert, sprach damals allerdings sechs Rügen aus – sowohl gegen BILD als auch gegen Wallraff. Wallraff wurde für seine „nicht zulässige verdeckte Recherche“ gerügt. Die Axel Springer AG verklagte Wallraff daraufhin mehrfach, sodass in den weiteren Auflagen etliche Passagen geändert wurden.

Wallraff ist jedoch bis heute ein gefeierter Held, und zwar gerade wegen seiner verdeckten Recherchemethoden. BILD hat jetzt – durch Beantragung der Parteimitgliedschaft eines Hundes bei der SPD – mit ähnlichen Methoden gearbeitet, für die Wallraff stets gefeiert wurde. Aber wenn BILD selbst Wallraff spielt, versteht die SPD keinen Spaß. Vielleicht wird man aber auch Umfrageergebnissen um die 16 Prozent ein wenig dünnhäutig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu