Der peinlichste Schönredner von Merkel

Rainer Zitelmann10.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Peter Altmaier gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Der offensichtliche Blödsinn, den er redet, sagt mehr über Merkel aus als über ihn.

„Zeig mir deine Freunde – und ich sag’ dir wer du bist“, sagt ein Sprichwort. Merkels beste Freunde sind unkritische Schönredner wie Ursula von der Leyen oder Peter Altmaier. Menschen, die ohne Merkel nichts sind und nichts wären. Und die das auch ganz genau wissen. Altmaier macht sich seit Jahren lächerlich, weil er in einer devoten und primitiven Art ebenso unbeirrt wie penetrant das Loblied auf Angela Merkel singt und sich dabei auch nicht schämt, den größten Unsinn von sich zu geben:

In der CDU brodelt es, der Unmut ist so groß wie nie zuvor. BILD titelt heute sogar: „Aufstand gegen Merkel“. In der SPD brodelt es auch, und es ist nicht einmal ausgemacht, dass die Mitgliederbefragung positiv ausgeht. Altmaier erklärt dagegen gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Da müsste man erst einmal nachdenken, ob man sich nicht verhört hat – wenn es nicht Altmaier gesagt hätte.

… da wurde es sogar Caren Miosga zu viel!

Auf den Einwand der Moderatorin Caren Miosga, die CDU sei bei den Ministerien zu kurz gekommen, antwortete er, schließlich stelle die CDU ja die Kanzlerin und darüber hinaus „viele wichtige Ressorts, die für die Bürger und für den Wohlstand dieses Landes entscheidend sind.“ Als Miosga darauf verwies, dass die CDU das Finanzministerium verloren hat, entgegnet er: „Wir haben dafür aber das Wirtschaftsministerium, das Ministerium von Ludwig Erhard, bekommen – zum ersten Mal übrigens seit mehr als 50 Jahren.“ Da wurde es sogar Miosga zu viel (und das wiederum sagt sehr viel): „Das Wirtschaftsministerium wollen Sie jetzt nicht allen Ernstes mit dem Finanzministerium aufrechnen.“

Merkel versteht unter Loyalität absolute Unterwürfigkeit, die dadurch bewiesen wird, dass sich jemand dafür hergibt, öffentlich offensichtlichen Blödsinn von sich zu geben. Belohnt werden von ihr Leute wie Altmaier, dessen Propaganda so primitiv ist, dass wahrscheinlich sogar ein Karl-Eduard von Schnitzler vom „Schwarzen Kanal“ im DDR-Fernsehen erkannt hätte, dass dies nur zum Gegenteil des Beabsichtigten führen kann. Ich gehe davon aus: Auch ein Peter Altmaier weiß, dass er mit seiner primitiven Schönrednerei, die nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun hat, keinen einzigen Menschen überzeugen kann. Beobachten Sie mal: Wenn er die Wirklichkeit mal wieder besonders krass verbiegt, huscht manchmal ein Lächeln über sein Gesicht, das ganz offensichtlich zeigt: Er findet es selbst lächerlich, was er da erzählt. Aber das ist ihm egal. Er weiß, was Merkel will und was ihr gefällt, er weiß, dass er dafür von ihr belohnt wird. Und somit sagt der Blödsinn, den er von sich gibt, mehr über Merkel aus als über ihn.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu