Der peinlichste Schönredner von Merkel

Rainer Zitelmann10.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Peter Altmaier gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Der offensichtliche Blödsinn, den er redet, sagt mehr über Merkel aus als über ihn.

„Zeig mir deine Freunde – und ich sag’ dir wer du bist“, sagt ein Sprichwort. Merkels beste Freunde sind unkritische Schönredner wie Ursula von der Leyen oder Peter Altmaier. Menschen, die ohne Merkel nichts sind und nichts wären. Und die das auch ganz genau wissen. Altmaier macht sich seit Jahren lächerlich, weil er in einer devoten und primitiven Art ebenso unbeirrt wie penetrant das Loblied auf Angela Merkel singt und sich dabei auch nicht schämt, den größten Unsinn von sich zu geben:

In der CDU brodelt es, der Unmut ist so groß wie nie zuvor. BILD titelt heute sogar: „Aufstand gegen Merkel“. In der SPD brodelt es auch, und es ist nicht einmal ausgemacht, dass die Mitgliederbefragung positiv ausgeht. Altmaier erklärt dagegen gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Da müsste man erst einmal nachdenken, ob man sich nicht verhört hat – wenn es nicht Altmaier gesagt hätte.

… da wurde es sogar Caren Miosga zu viel!

Auf den Einwand der Moderatorin Caren Miosga, die CDU sei bei den Ministerien zu kurz gekommen, antwortete er, schließlich stelle die CDU ja die Kanzlerin und darüber hinaus „viele wichtige Ressorts, die für die Bürger und für den Wohlstand dieses Landes entscheidend sind.“ Als Miosga darauf verwies, dass die CDU das Finanzministerium verloren hat, entgegnet er: „Wir haben dafür aber das Wirtschaftsministerium, das Ministerium von Ludwig Erhard, bekommen – zum ersten Mal übrigens seit mehr als 50 Jahren.“ Da wurde es sogar Miosga zu viel (und das wiederum sagt sehr viel): „Das Wirtschaftsministerium wollen Sie jetzt nicht allen Ernstes mit dem Finanzministerium aufrechnen.“

Merkel versteht unter Loyalität absolute Unterwürfigkeit, die dadurch bewiesen wird, dass sich jemand dafür hergibt, öffentlich offensichtlichen Blödsinn von sich zu geben. Belohnt werden von ihr Leute wie Altmaier, dessen Propaganda so primitiv ist, dass wahrscheinlich sogar ein Karl-Eduard von Schnitzler vom „Schwarzen Kanal“ im DDR-Fernsehen erkannt hätte, dass dies nur zum Gegenteil des Beabsichtigten führen kann. Ich gehe davon aus: Auch ein Peter Altmaier weiß, dass er mit seiner primitiven Schönrednerei, die nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun hat, keinen einzigen Menschen überzeugen kann. Beobachten Sie mal: Wenn er die Wirklichkeit mal wieder besonders krass verbiegt, huscht manchmal ein Lächeln über sein Gesicht, das ganz offensichtlich zeigt: Er findet es selbst lächerlich, was er da erzählt. Aber das ist ihm egal. Er weiß, was Merkel will und was ihr gefällt, er weiß, dass er dafür von ihr belohnt wird. Und somit sagt der Blödsinn, den er von sich gibt, mehr über Merkel aus als über ihn.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu