Karl-Eduard von Altmaier | The European

Der peinlichste Schönredner von Merkel

Rainer Zitelmann10.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Peter Altmaier gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Der offensichtliche Blödsinn, den er redet, sagt mehr über Merkel aus als über ihn.

255765c2c7.jpg

„Zeig mir deine Freunde – und ich sag’ dir wer du bist“, sagt ein Sprichwort. Merkels beste Freunde sind unkritische Schönredner wie Ursula von der Leyen oder Peter Altmaier. Menschen, die ohne Merkel nichts sind und nichts wären. Und die das auch ganz genau wissen. Altmaier macht sich seit Jahren lächerlich, weil er in einer devoten und primitiven Art ebenso unbeirrt wie penetrant das Loblied auf Angela Merkel singt und sich dabei auch nicht schämt, den größten Unsinn von sich zu geben:

In der CDU brodelt es, der Unmut ist so groß wie nie zuvor. BILD titelt heute sogar: „Aufstand gegen Merkel“. In der SPD brodelt es auch, und es ist nicht einmal ausgemacht, dass die Mitgliederbefragung positiv ausgeht. Altmaier erklärt dagegen gestern in den Tagesthemen: „Wir haben einen sehr guten Koalitionsvertrag. Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden. In der SPD übrigens auch.“ Da müsste man erst einmal nachdenken, ob man sich nicht verhört hat – wenn es nicht Altmaier gesagt hätte.

… da wurde es sogar Caren Miosga zu viel!

Auf den Einwand der Moderatorin Caren Miosga, die CDU sei bei den Ministerien zu kurz gekommen, antwortete er, schließlich stelle die CDU ja die Kanzlerin und darüber hinaus „viele wichtige Ressorts, die für die Bürger und für den Wohlstand dieses Landes entscheidend sind.“ Als Miosga darauf verwies, dass die CDU das Finanzministerium verloren hat, entgegnet er: „Wir haben dafür aber das Wirtschaftsministerium, das Ministerium von Ludwig Erhard, bekommen – zum ersten Mal übrigens seit mehr als 50 Jahren.“ Da wurde es sogar Miosga zu viel (und das wiederum sagt sehr viel): „Das Wirtschaftsministerium wollen Sie jetzt nicht allen Ernstes mit dem Finanzministerium aufrechnen.“

Merkel versteht unter Loyalität absolute Unterwürfigkeit, die dadurch bewiesen wird, dass sich jemand dafür hergibt, öffentlich offensichtlichen Blödsinn von sich zu geben. Belohnt werden von ihr Leute wie Altmaier, dessen Propaganda so primitiv ist, dass wahrscheinlich sogar ein Karl-Eduard von Schnitzler vom „Schwarzen Kanal“ im DDR-Fernsehen erkannt hätte, dass dies nur zum Gegenteil des Beabsichtigten führen kann. Ich gehe davon aus: Auch ein Peter Altmaier weiß, dass er mit seiner primitiven Schönrednerei, die nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun hat, keinen einzigen Menschen überzeugen kann. Beobachten Sie mal: Wenn er die Wirklichkeit mal wieder besonders krass verbiegt, huscht manchmal ein Lächeln über sein Gesicht, das ganz offensichtlich zeigt: Er findet es selbst lächerlich, was er da erzählt. Aber das ist ihm egal. Er weiß, was Merkel will und was ihr gefällt, er weiß, dass er dafür von ihr belohnt wird. Und somit sagt der Blödsinn, den er von sich gibt, mehr über Merkel aus als über ihn.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu