Hetze gegen Manager und Unternehmer erfolgreich

Rainer Zitelmann3.01.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Forsa hat im Auftrag von RTL und n-tv das aktuelle „Vertrauens-Ranking“ in nicht-politische gesellschaftlich relevante Institutionen veröffentlicht. Erfreulich: Die Polizei genießt das höchste Vertrauen. Bedenklich: Manager sind (fast) das Schlusslicht, Unternehmer haben am meisten Vertrauen eingebüßt.

Die Polizei genießt, vielleicht gerade als Reaktion auf die linken Ausschreitungen beim G20-Gipfel und die zunehmenden Attacken auf Polizeibeamte, das höchste Vertrauen in der Bevölkerung. Gegenüber der Umfrage 2016 hat das Vertrauen in die Polizei sogar um 6 Prozentpunkte zugenommen – auf jetzt 83 Prozent.

Dagegen hat die Diffamierungskampagne vieler Medien gegen „raffgierige Manager“ Erfolge gezeigt: Nur noch 6 Prozent vertrauen Managern, über die in den Medien fast nur noch im Zusammenhang mit Skandalen und vermeintlich völlig überzogenen Gehältern berichtet wird. Damit hat sich dieser Wert gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. Manager rangieren nunmehr hinter dem Zentralrat der Muslime, der bei 13 Prozent der Befragten Vertrauen genießt (Rang 23) und dem Islam, der bei 9 Prozent Vertrauen genießt (Platz 24) auf Platz 25 von 26. Allerdings ging auch das Vertrauen in Muslime seit der letzten Befragung um 16 Prozentpunkte zurück.

Der eigene Arbeitgeber genießt hohes Vertrauen

Noch stärker als Manager und Muslime verloren Unternehmer an Vertrauen: Das Vertrauen in deutsche Unternehmer, deren Leistungen weltweit bewundert werden, brach trotz der hervorragenden Wirtschaftslage so stark ein wie zu keiner anderen gesellschaftlichen Gruppe, nämlich um 18 Prozentpunkte (Platz 19 von 26 mit 27% Vertrauen).

Menschen bilden sich ihre Meinung vor allem aus zwei Quellen: Auf Basis eigener Erfahrungen und aufgrund der Medienberichterstattung. Dass die verheerenden Ergebnisse für Manager und Unternehmer ein Resultat der antikapitalistischen Stimmungsmache in vielen Medien sind, sieht man daran, dass der „eigene Arbeitgeber“, den die Menschen aus ummittelbarer persönlicher Erfahrung (und nicht nur aus den Medien) am besten beurteilen können, soviel Vertrauen genießt wie sonst kaum eine andere Institution (Platz 4 von 26, Vertrauen bei 78 Prozent). Sogar noch höher ist das Vertrauen bei den jungen Befragten, von denen 82 Prozent dem eigenen Arbeitgeber vertrauen.

Das Ranking mit dem Vergleich zur Umfrage 2016:

1. Polizei (83%, +6%punkte vs. 2016)
2. Universitäten (80% +/-0)
3. Ärzte (78% +/-0)
4. Eigener Arbeitgeber (75% +/-0)
5. Kommunale Unternehmen (72% ¬- 2016 nicht abgefragt)
6. Schulen (63%, -8%punkte)
7. Meinungsforschungsinstitute (58%, -2%punkte)
8. Radio (56%, -4%punkte)
9. Papst (54%, -6%punkte)
10. Bundeswehr (53%, -7%punkte)
11. Krankenkassen (50%, -3%punkte)
12. Gewerkschaften (49%, +7%punkte)
13. Evangelische Kirche (48%, +2%punkte)
14. Sparkassen (43%, -1punkt)
15. Presse (40%, -4%punkte)
16. Zentralrat der Juden (37%, -3%punkte)
17. Fernsehen (28%, -4%punkte)
18. Katholische Kirche (27%, +1punkt)
19. Unternehmer (27%, -18%punkte)
20. Arbeitgeberverbände (26%, -7%punkte)
21. Banken (20%,¬-1%punkt)
22. Versicherungen (17%, -6%punkte)
23. Zentralrat der Muslime (13%, -15%punkte)
24. Islam (9%, -16%punkte)
25. Manager (6%, -7%punkte)
26. Werbeagenturen (5%, -4%punkte)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu