„Linksliberale“ trauern um Jamaika-Ende

Rainer Zitelmann1.12.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Gerhart Baum, einst Kopf der „Linksliberalen“ in der FDP, ist „niedergeschlagen und ratlos“, weil Lindner das „wunderbare Projekt Jamaika“ habe platzen lassen. Mit ihm trauert Leutheusser-Schnarrenberger.

Gestern bei Markus Lanz: Gerhart Baum konnte sich gar nicht beruhigen, man merkte ihm die maßlose Verzweiflung und Enttäuschung über den Abbruch der Sondierungsgespräche durch Christian Lindner an. Als er gehört habe, dass Jamaika gescheitert war, sei er niedergeschlagen und ratlos gewesen. Dabei sei Jamaika doch ein so „wunderbares Projekt“ gewesen, schwärmte er: „Da fügte sich was zusammen“, erklärte Baum – und meinte damit die FDP und die Grünen. „Mehr Jamaika wagen“ heiße „mehr Demokratie wagen“, so Baum. Das Scheitern der Gespräche versuche er zu verstehen – aber er kann es nicht: „Das darf nicht passieren“, meinte Baum. Markus Lanz fragte nicht ohne Ironie, ob Baum denn an Lindners Stelle dafür gesorgt hätte, dass Cem Özdemir vom Verhandlungstisch aufgestanden wäre…

Baum versteht die FDP nicht mehr

Baum versteht die neue FDP nicht mehr. Nein, mit den Grünen hätte sich keineswegs zusammengefügt, was zusammengehört. Baum war unlängst Gast bei „Hart aber fair“. Da gab er sich als Oberfeminist, so dass selbst Alice Schwarzer nicht mitgekommen wäre. Überall witterte er Sexismus, Frauenfeindlichkeit, Diskriminierung. Er würde gerne der FDP „die Quote verordnen“, meinte er – offenbar frustriert darüber, dass die FDP bis heute (neben der AfD) die einzige Partei ohne Frauenquote ist. Baums Auftritte sind symptomatisch dafür, dass die „Linksliberalen“, also Politiker wie er oder Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, massiv an Einfluss in der FDP verloren haben.

Leutheusser-Schnarrenberger trauert um „Projekt des Aufbruchs“

Auch Leutheusser-Schnarrenberger, neben Baum einstmals Kopf der „Linksliberalen“ in der FDP trauert um Jamaika: „Ich war bis in den Sonntagabend hinein davon ausgegangen, dass Jamaika zustande kommt“, erklärte sie in einem „Zeit“-Interview. „Das Scheitern hat mich enttäuscht. Denn Jamaika wäre auf Bundesebene etwas ganz Neues gewesen. Jamaika hätte ein Projekt des Aufbruchs werden können.“ Enttäuschungen gehen oft Selbsttäuschungen voran. Man merkt, wie weit Baum und Leutheusser-Schnarrenberger von der Realität der heutigen FDP entfernt sind. Ich habe während der gesamten Jamaika-Gespräche damit gerechnet, dass sie scheitern werden.

Für die „Linksliberalen“ war Jamaika jedoch mit der Hoffnung verbunden, die FDP werde sich in einer Koalition mit Merkel und den Grünen wieder mehr nach links bewegen. Diese Illusion hat getrogen. Und das ist gut so: Linke Gesinnung gibt es genug in allen Parteien – bei den Linken, Grünen, der SPD und nicht zuletzt auch in der CDU. Eine „linksliberale“ Partei wie Baum und Leutheusser-Schnarrenberger sie sich wünschen, die mit den Grünen gemeinsame Sache macht, wäre im Parteienspektrum überflüssig und zum Untergang verurteilt. „Linksliberal“ ist aus meiner Sicht ohnehin so etwas wie ein rundes Quadrat, denn Linke sind nicht liberal und Liberale können nicht links sein, weil Liberale die Freiheit voranstellen und Linke die Gleichheit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu