Kubicki stellt Hürden auf, die keine sind

Rainer Zitelmann16.10.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Kubicki „vermutet“, die CSU werde nach der Österreich-Wahl „völlig falsche Schlüsse ziehen“. Die Schlüsse sind in der Tat sehr naheliegend, nämlich dass der Wähler eine konsequente Haltung gegen eine ungebremste Zuwanderung honoriert.

Zwei Tage vor ersten Sondierungsgesprächen im Bund hat FDP-Vize Wolfgang Kubicki vermeintliche rote Linien deutlich gemacht. „Aus unserer Sicht geht es ohne Einwanderungsgesetz nicht, und es geht aus unserer Sicht auch nicht ohne eine Abschaffung des Soli“, sagte Kubicki am Montagmorgen im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir werden in keine Koalition eintreten, in der nicht festgeschrieben wird, dass der Solidaritätszuschlag ausläuft.“ Die „größten Hürden“ sieht Kubicki indes in der Migrationspolitik. „Denn ich vermute, dass die CSU auf der Grundlage des österreichischen Ergebnisses jetzt völlig falsche Schlüsse ziehen wird. Und das wird der härteste Brocken werden.“

„Rote Linien“

Was Kubicki als „rote Linien“ bezeichnet, ist absolut lächerlich und zeigt nur, dass er Jamaika um jeden Preis will. Denn wer ist denn gegen ein Einwanderungsgesetz und gegen die Abschaffung des Soli? Das sind in Wahrheit keine Hürden, denn die Grünen sind für ein Einwanderungsgesetz und CDU/CSU sind es auch (bei ihnen heißt es nur ein wenig anders). Auch die Abschaffung des Soli ist keine Hürde – es gibt höchstens Meinungsverschiedenheiten darüber, bis wann der auslaufen soll, und da könnte man sich ohne große Probleme auf einen Kompromiss verständigen. Wer die Hürden so niedrig setzt, dass sie locker von allen Beteiligten übersprungen werden können, schwächt massiv die eigene Verhandlungsposition. Das ist eigentlich das 1X1 der Verhandlungskunst. Die echten Hürden liegen im Bereich der Flüchtlings- und Europapolitik, aber aus ganz anderen Gründen als Kubicki dies vermutet.

CSU der schwerste Brocken?

Denn der FDP-Vize liegt völlig daneben, wenn er die größten Meinungsverschiedenheiten in der Migrationspolitik zur CSU ausmacht. Die Positionen zu diesem Thema, die Lindner im Wahlkampf vertreten hat, sind sehr viel näher bei der CSU als bei den Grünen und bei Merkel. Viele Wähler haben die FDP gewählt, weil sie mit Merkels Politik nicht einverstanden sind, aber nicht AfD wählen wollten. Meinungsumfragen belegen, dass sich die Ansichten der FDP-Wähler nicht von denen der CSU und ihrer Wähler unterscheiden.

Kubicki „vermutet“, die CSU werde nach der Österreich-Wahl „völlig falsche Schlüsse ziehen“. Die Schlüsse sind in der Tat sehr naheliegend, nämlich dass der Wähler eine konsequente Haltung gegen eine ungebremste Zuwanderung honoriert. Zwei Drittel der Wähler in Österreich haben Parteien gewählt, die mit diesem Thema in den Wahlkampf gegangen sind. Und die CSU wird zu Recht die Folgerung ziehen, dass das, was in Österreich richtig war, in Bayern nicht falsch ist. So unterschiedlich sprechen und denken Bayern und Österreicher schließlich nicht. Zwischen den Positionen, die Lindner vertritt und denen von Kurz oder Söder gibt es aber keine unüberbrückbaren Gegensätze.

Das Schicksal der FDP hängt davon ab, ob Kubicki am Schluss auf die Lindner-Linie einschwenkt oder Lindner auf die Kubicki-Linie

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu