Kaum Unternehmer bei SPD, Gr├╝nen & Linken

Rainer Zitelmann6.10.2017Innenpolitik, Wirtschaft

Erfreulich: Die Zahl der Unternehmer im Bundestag ist deutlich gestiegen. Aber das liegt vor allem daran, dass FDP und AfD in den Bundestag eingezogen sind.

Alle Medien berichten in diesen Tagen gro├č ├╝ber eine von der Stiftung Familienunternehmen erstellte Erhebung, wonach die Zahl der Unternehmer im Deutschen Bundestag deutlich gestiegen sei. Von den 709 Abgeordneten sind immerhin 76 Unternehmer. In der letzten Legislaturperiode waren es nur 35. W├Ąhrend sich die Zahl der Unternehmer zwar mehr als verdoppelte, gilt das jedoch nicht ganz f├╝r den prozentualen Anteil, da im letzten Bundestag nur 631 Abgeordnete sa├čen.

Was in den Medienberichten nicht gesagt wird: Die erfreuliche Zunahme der Unternehmer ist ausschlie├člich darauf zur├╝ckzuf├╝hren, dass die AfD und die FDP (wieder) im Bundestag vertreten sind. Denn f├╝r die FDP ziehen 13 Unternehmer in den Bundestag ein, f├╝r die AfD 19. Damit liegt der Anteil der Unternehmer in diesen beiden Fraktionen bei 16 Prozent (FDP) bzw. 20 Prozent (AfD). Von den 41 Unternehmern, die zus├Ątzlich im Bundestag vertreten sind, stammen also fast 80 Prozent (32) von diesen beiden Parteien.

Linke Parteien fast unternehmerfrei

W├Ąhrend es in der CDU/CSU-Fraktion immerhin noch 30 Unternehmer gibt (12 Prozent), so haben Gr├╝ne, Linke und SPD zusammengenommen (!) gerade einmal einen Unternehmer mehr in ihren Reihen als die FDP, n├Ąmlich 14. Zusammengenommen haben die drei linken Parteien 289 Abgeordnete, der Unternehmeranteil liegt also unter f├╝nf Prozent!

Im deutlichen Kontrast dazu steht, dass gerade die Vertreter der Gr├╝nen glauben, sie w├╝ssten besonders gut ├╝ber Wirtschaft Bescheid. Denn es vergeht keine Woche, in der Cem ├ľzdemir und andere Gr├╝ne sich nicht besserwisserisch ├╝ber die ÔÇ×richtigeÔÇť Strategie und Produktpolitik beispielsweise der deutschen Automobilkonzerne ├Ąu├čern. Manchmal hatte man den Eindruck, Cem ├ľzdemir sei nun im Hauptberuf (ungebetener) Unternehmensberater und nur noch im Nebenberuf Politiker. ├ťbrigens: Wussten Sie, in welcher Partei der Anteil der Beamten und Angestellten im ├Âffentlichen Dienst am h├Âchsten ist? In der Parteimitgliedschaft der Gr├╝nen liegt er bei 45 Prozent, so hoch wie in keiner anderen Partei. Die Begeisterung daf├╝r, anderen Menschen Vorschriften zu machen, hat vermutlich bei der Berufswahl ebenso wie bei der Wahl der Parteimitgliedschaft gleicherma├čen eine gro├če Rolle gespielt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederl├Ąnder Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegen├╝ber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die ├ľffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalit├Ąt.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin K├╝hnert wird der (├╝ber)n├Ąchste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin K├╝hnert wird den (noch nicht gew├Ąhlten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken abl├Âsen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon ├Âffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der fr├╝here nordrhein-westf├Ąlische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gew├Ąhlt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das gr├╝ne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgef├╝llt wird. Man k├Ânnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anw├Ąlte

Mobile Sliding Menu