Schweigespirale zur Ausländerpolitik

von Rainer Zitelmann13.09.2017Innenpolitik

Während alle Umfragen belegen, dass kein Thema die Deutschen annähernd so stark bewegt wie die Zuwanderung, war es am Montag und Dienstag Abend bei den Wahlforen mit Merkel und Schulz in ARD und ZDF nur ein Randthema.

Die ARD gab an, die 150 Studiogäste bei der Sendung mit Angela Merkel seien durch das Meinungsforschungsinstitut Infratest repräsentativ ausgewählt worden. Infratest gehört zu den angesehensten Instituten und weiß, wie so etwas geht. In der Tat ist es möglich, durch entsprechende Verfahren die Gesamtbevölkerung der Wahlberechtigten in einer Gruppe von 150 Menschen abzubilden. Umso unerklärlicher ist es jedoch, wie die Themen gewichtet waren.

Merkwürdigkeiten

Sowohl bei der Sendung mit Angela Merkel am Montag als auch bei der mit Martin Schulz am Dienstag waren die Themen „Zuwanderung/Flüchtlinge/Ausländer“ nur Randthemen. Dabei zeigen repräsentative Umfragen, etwa vom ZDF-Politbarometer durch die Forschungsgruppe Wahlen, dass kein anderes Thema die Menschen auch nur annähernd so stark bewegt wie dieses. Jeder Zweite gab bei der letzten Umfrage an, dies sei für ihn das Hauptthema. Warum spielte es dann bei den beiden Sendungen nur eine untergeordnete Rolle?

Eine weitere Merkwürdigkeit: Laut Umfragen kommt die AfD vermutlich auf acht bis zehn Prozent der Stimmen. Demnach müssten unter den 150 Studiogästen ungefähr 12 bis 15 AfD-Wähler gewesen sein. Bei beiden Sendungen hatte man jedoch den Eindruck, dass maximal ein bis zwei der Wortmeldungen von Personen kamen, die möglicherweise AfD-nahe Positionen vertraten.

Entweder man unterstellt der ARD, sie habe geschummelt und die Aussage, die Studiogäste seien von Infratest repräsentativ ausgewählt worden, sei gelogen. Oder man unterstellt dem Institut, es habe aus Unfähigkeit oder mit bösem Vorsatz die Menschen anders ausgewählt als dies behauptet wurde. Rechte Verschwörungstheoretiker, die sowieso alles für gelogen und manipuliert halten, werden das so sehen. Ich selbst glaube das jedoch nicht. Denn die ARD muss gar nicht so offensichtlich manipulieren, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen:

Schweigespirale

Wie ist das Rätsel zu lösen, dass am Montag bei Merkel, wo die Themen nicht vorgegeben waren, die Einwanderung nur ein Randthema war? Und wie ist es zu erklären, dass dezidiert kritische Positionen zum Themenbereich Zuwanderung/Ausländerpolitik kaum artikuliert wurden? Es bietet sich zur Erklärung eine Theorie an, die in den 70er Jahren die renommierte Meinungsforscherin Elisabeth Noelle-Neumann formuliert hat. Sie spricht von einer „Schweigespirale“. Gemeint ist damit: Sind die Menschen der Auffassung, dass sie sich mit der Artikulation einer Meinung sozial isolieren, dann äußern sie diese Meinung nicht. Insbesondere haben sie Hemmungen, wenn in den Massenmedien eine ganz bestimmte Meinung – die ihrer eigenen möglicherweise widerspricht – stark dominiert.

Die Gäste bei Merkel und Schulz wussten, welche Meinungen zum Thema Zuwanderung/Flüchtlinge im Fernsehen erwünscht sind und welche nicht. Sie bekommen seit Monaten vorgeführt, wie Andersdenkende, die etwa Merkels Flüchtlingspolitik dezidiert kritisch sehen, öffentlich niedergemacht werden. Wer hat Lust, im Fernsehen öffentlich als Rechtsradikaler oder Ausländerfeind an den Pranger gestellt zu werden? In einem solchen Meinungsklima, das hat die Theorie von Noelle-Neumann gezeigt, schweigen die Menschen lieber.

Das wissen natürlich auch die Meinungsforscher. Daher zählen sie beispielsweise zu den Menschen, die sich bei einer Umfrage bekennen, AfD zu wählen, weitere hinzu, die dies nicht angeben. Denn sie wissen, dass sich selbst bei einer geheimen, vertraulichen Umfrage viele Menschen nicht trauen, zu einer Partei zu bekennen, die öffentlich stigmatisiert ist. Wenn das schon bei einer geheimen Umfrage so ist, dann ist es erst Recht so bei einer Fernsehsendung.

DER SPIEGEL brachte in der vorletzten Ausgabe einen hoch interessanten Beitrag über tiefenpsychologische Interviews, die ein anderes Umfrageinstitut vor den Wahlen durchgeführt hat. Ergebnis: Kein Thema bewegt die Menschen auch nur annähernd so stark wie die Kritik an der Flüchtlingspolitik. In den Interviews zeigte sich mit aller Deutlichkeit das, was in den beiden Sendungen weitgehend beschwiegen wurde. Wäre es nicht die Aufgabe der Medien in einer Demokratie, die Menschen zum Sprechen statt zum Schweigen zu bringen?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu