Wie geht es weiter mit der Mietpreisbremse?

Rainer Zitelmann28.08.2017Innenpolitik, Wirtschaft

In einem sind sich alle einig: Die Mietpreisbremse funktioniert nicht. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage ist stärker als das Gesetz zur Mietpreisbremse. Wegen des knappen Wohnungsangebotes in den Metropo-len steigen die Mieten weiter. Aber was geschieht nach den Wahlen mit der Bremse?

Viele private Vermieter ignorieren die Mietpreisbremse, zumal vielfach unklar ist, wie sie angewendet werden soll. So gilt diese beispielsweise bei „umfassenden Modernisierungen“ nicht, aber der Gesetzgeber hat nicht in das Gesetz geschrieben, was er darunter versteht. Die zentrale Bezugsgröße im Gesetz ist die ortsübliche Vergleichsmiete, die bei Neuvermietungen im Bestand maximal um zehn Prozent überschritten werden darf. Aber in vielen Städten gibt es keine Mietspiegel, in anderen Städten gibt es welche, die auf zweifelhafter Datenbasis basieren.

Wahlausgang entscheidet

Wie geht es nun weiter? Das hängt vom Wahlausgang ab – einmal im Bund und dann in den Ländern. Im Mietpreisbremsengesetz werden die Landesregie-rungen ermächtigt, Durchführungsverordnungen zu erlassen. Das heißt aber auch: Die Mietpreisbremse kann auf Länderebene wieder abgeschafft werden. Das haben gerade Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein angekündigt. Dort ist die FDP Koalitionspartner, die die Mietpreisbremse abschaffen will. In Ländern wie Berlin, das rot-rot-grün regiert wird, ist ein solcher Schritt natürlich nicht zu erwarten. Vermieter, die in solchen Ländern ihre Immobilienbestände haben, können nur auf die Bundestagswahl hoffen. Deren Ausgang wird darüber entscheiden, wie es mit der Mietpreisbremse weitergeht. Bei dem wahr-scheinlichen Szenario einer von Merkel geführten Regierung ist davon auszugehen, dass sich die CDU/CSU an den jeweiligen Koalitionspartner anpasst. Hier die möglichen Szenarien:

Fortsetzung der Großen Koalition

Falls CDU/CSU und SPD wieder zusammengehen sollten, ist nicht damit zu rechnen, dass die Mietpreisbremse abgeschafft wird. Angela Merkel hat zwar erklärt, die Mietpreisbremse wirke nicht und es gibt Kritik aus der Union. Aber die SPD will unbedingt eine massive Verschärfung. Die Erfahrung der letzten Legislaturperiode war, dass sich die SPD bei vielen Vorhaben eher durchgesetzt hat als die Union, insofern ist auch eine deutliche Verschärfung durchaus möglich. Im besten Fall gibt es einen Kompromiss, nachdem das bestehende Gesetz im Großen und Ganzen zwar bleibt, aber in manchen Punkten „scharfgestellt“ wird. So könnte der Vermieter verpflichtet werden, die Vormiete zu nennen.

Rot-Rot-Grün

Im – derzeit zum Glück unwahrscheinlichen – Szenario, einer Regierung aus SPD, Grünen und Linken würde die Mietpreisbremse massiv verschärft. Das wollen Vertreter aller drei Parteien. Insbesondere würde vorgeschrieben, dass die Mietspiegel künftig auf Basis der Mieten der letzten zehn Jahre berechnet werden. Zudem dürften dann Mieter auch rückwirkend ab Mietbeginn zu viel gezahlte Mieten zurückfordern.

Schwarz-Gelb

Falls es zu einer Koalition von CDU/CSU und FDP kommt, gibt es eine Chance, dass die Mietpreisbremse abgeschafft wird oder zumindest nach fünf Jahren ausläuft, ohne verlängert zu werden. Die FDP fordert als einzige Partei die Abschaffung der Bremse in ihrem Wahlprogramm. Viele Unionspolitiker halten auch nichts von der Bremse. Sicher ist dies jedoch nicht, da insbesondere die CSU traditionell Positionen des Mieterbundes vertritt und man nicht weiß, was bei dem „Geben und Nehmen“ in Koalitionsverhandlungen herauskommt. Eine Verschärfung halte ich in dieser Konstellation aber für fast ausgeschlossen.

Schwarz-Grün

Bei einer Koalition aus CDU/CSU und Grünen würde die Mietpreisbremse nicht abgeschafft. Entweder sie würde in der derzeitigen Form beibehalten oder aber verschärft, wie das die Grünen wollen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu