Merkel: Mietpreisbremse gescheitert

Rainer Zitelmann17.08.2017Innenpolitik

Wenn Merkel plötzlich wenige Wochen vor der Bundestagswahl auch erkennt, dass die Mietpreisbremse gescheitert ist – was folgt denn daraus? Wird sie sich dafür einsetzen, dass diese wieder abgeschafft wird?

“Wohnungsknappheit wird am besten dadurch beantwortet, dass ich neue Wohnungen baue”, sagte Merkel am Mittwoch auf einer CDU-Wahlveranstaltung in Koblenz. “Die Mietbremse haben wir gemacht, okay. Aber es hat sich auch gezeigt, dass sie das Problem nicht löst.” Damit mehr bezahlbarer Wohnraum gebaut werden könne, dürfe man aber nicht immer wieder die Anforderungen erhöhen, mahnte Merkel. All das ist richtig, aber:

Keine neue Erkenntnis

Die Mietpreisbremse, zunächst eine Forderung von SPD und Linken, stand auch im Wahlprogramm der CDU vor der letzten Bundestagswahl. Forschungsinstitute und Experten hatten schon vor der Einführung der Mietpreisbremse nachdrücklich darauf hingewiesen, dass dies ein unsinniges Instrument ist, weil durch sie keine einzige zusätzliche Wohnung geschaffen wird. Die CDU wollte das nicht hören und hat – wie bei vielen anderen Themen – aus Opportunismus die Mietpreisbremse in ihr Programm geschrieben, hat sie als Maßnahme zur „sozialen Gerechtigkeit“ gegen die Kritik der Immobilienwirtschaft verteidigt und schließlich gemeinsam mit der SPD umgesetzt.

Was folgt aus Merkels später Erkenntnis?

Wenn Merkel plötzlich wenige Wochen vor der Bundestagswahl auch erkennt, dass die Mietpreisbremse gescheitert ist – was folgt denn daraus? Wird sie sich dafür einsetzen, dass diese wieder abgeschafft wird? Davon hat sie nichts gesagt und es steht auch nichts davon im CDU-Wahlprogramm. Und ich glaube das auch nicht. Sollte es wieder eine Große Koalition geben, dann fürchte ich ganz im Gegenteil, dass die Mietpreisbremse ganz massiv verschärft wird.

Denn in dem Befund, dass die gegenwärtige Mietpreisbremse nicht wirkt, sind sich zwar alle einig – Mieterbund, SPD, Linke, Grüne, CDU, FDP, AfD usw. Aber die Folgerungen, die aus diesem Befund gezogen werden, sind gegensätzlich. SPD, Linke und Grüne fordern eine massive Verschärfung der Mietpreisbremse, indem z.B. bei der Berechnung der Mietpreisspiegel die Mieten der letzten sieben oder sogar zehn Jahre einbezogen werden.
Oberverbieter Justizminister Heiko Maas ist schon ganz versessen darauf, die Mietpreisbremse massiv zu verschärfen. Das war neben den Internet-Zensurgesetzen eines seiner Lieblingsprojekte, die Gesetzentwürfe dafür hat er schon alle fix und fertig in der Schublade. Und wer in einer Großen Koalition den Ton angibt und die Richtung bestimmt, haben wir ja in den vergangenen Jahren gemerkt.

Eine Chance, die Mietpreisbremse abzuschaffen, gäbe es allenfalls bei einer möglichen schwarz-gelben-Koalition, denn die FDP fordert in ihrem Wahlprogramm deren Abschaffung – und hat die Abschaffung in zwei Ländern, in denen sie mitregiert (NRW und Schleswig-Holstein) auch schon angekündigt.

Schafft Merkel unsinnige Öko-Auflagen ab?

Es genügt aber nicht, die Mietpreisbremse abzuschaffen. Es gibt zahlreiche weitere Hemmnisse, die den Wohnungsmarkt planwirtschaftlich überregulieren, so etwa die Regelung über „Milieuschutzgebiete“ nach § 172 des Baugesetzbuches, die beispielsweise in Berlin (aber nicht nur dort) immer mehr als Instrument gegen Investoren missbraucht wird.

Merkel sagte am Mittwoch, man dürfe nicht immer wieder die Anforderungen für den Wohnungsbau erhöhen. Aber genau das hat die CDU seit Jahren gemeinsam mit der SPD gemacht, vor allem durch all die Energiesparverordnungen und Öko-Auflagen, die angeblich unseren Planet vor dem Klimagau retten sollen und die in Wahrheit nur dazu führen, dass das Bauen immer, immer teurer wird. Wird Angela „Grüne“ Merkel sich dafür einsetzen, dass das zurückgenommen wird? Davon hat sie nichts gesagt und ich glaube das auch nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu