„Wir sind stolz auf euch!“

Rainer Zitelmann14.08.2017Wirtschaft

Nachdem ich am Wochenende wieder gehört habe, wie Merkel und Schulz sich in wüsten Beschimpfungen der Vorstände deutscher Autofirmen überboten, habe ich spontan diesen Brief geschrieben. Leiten Sie ihn auf Facebook & Twitter an Ihre Freude weiter, so dass er Verbreitung findet.

Liebe Vorstände der deutschen Automobilindustrie,
liebe Ingenieure, Arbeiter und Angestellten,

ich finde, wir können stolz sein auf die Leistungen der deutschen Automobilindustrie, die – zusammen mit den Japanern – führend in der Welt ist. Andere Länder, so die USA, Frankreich oder Italien, beneiden uns um diese Industrie, die in Jahrzehnten immer wieder führend in der Produktinnovation war. Ihr habt Marken kreiert, die weltweit führend sind und für Qualität stehen. Und ihr habt einen entscheidenden Anteil am Wohlstand unseres Landes. Warum sagt das niemand mehr laut?

Ich schäme mich als Bürger dieses Landes, wenn ich jeden Tag aus dem Munde führender Politiker Worte voller Verachtung, Herablassung und Arroganz über die deutschen Autobauer hören muss. Angeblich sind Sie alle verschlafen, haben nicht die geringste Ahnung von Produktinnovation, sind zudem gierig und unfähig, die Zeichen der Zeit zu erkennen. Politiker, die noch keinen Tag in ihrem Leben in der Wirtschaft gearbeitet haben, maßen sich an, alles besser zu wissen. Das geht mir gegen den Strich.

In der gegenwärtigen Debatte werden ganz verschiedene Themen miteinander vermengt, die nichts miteinander zu tun haben, nämlich die Manipulationen bei Abgastests und die Frage, ob die Produktpolitik der Unternehmen richtig ist.

Ja, ihr habt Fehler gemacht, seid zurecht dafür kritisiert worden und müsst Milliarden-Strafen dafür zahlen. Es war nicht richtig, eilfertig der Politik bei der Festlegung immer niedrigerer Grenzwerte zuzustimmen und diese dann durch betrügerische Manipulationen zu unterschreiten. Insgesamt ist eure Bilanz jedoch wesentlich besser als die der derzeit regierenden Politiker, denen ich zurufen möchte: Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

Die Verkaufszahlen zeigen, dass die Behauptung führender Politiker nicht wahr ist, dass das Vertrauen in die deutsche Automobilindustrie zutiefst erschüttert sei. Millionen Deutsche, Chinesen, Amerikaner und Menschen auf der ganzen Welt lieben deutsche Autos und kaufen sie nach wie vor. Wir sollten vorsichtig sein, das gute Image nicht mutwillig zu zerstören.

Wenn ich die Wahl habe, ob ich Politikern oder Vorständen der Automobilindustrie in ihren strategischen Überlegungen zur Produktpolitik vertrauen soll, dann brauche ich keine Sekunde zu überlegen: Mir wäre es Angst und Bange um die Zukunft unseres Landes, wenn künftig Politiker die Produktpolitik von Unternehmen bestimmen, wie das jetzt diskutiert wird. Ich weiß, dass viele Bürger so denken wie ich.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Dr. Rainer Zitelmann

PS: Ich möchte ergänzen, dass ich mit keinem Automobilunternehmen in irgendeiner wirtschaftlichen oder persönlichen Beziehung stehe. Ich schreibe als besorgter Bürger.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu