Sie fahnden nach Busen & Po

von Rainer Zitelmann30.03.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

„Familienministerum soll App der Pinkstinks fördern“, so meldet die FAZ. Ihr Ziel: Sie wollen „sexistische Werbung skandalisieren“. Bürger sollen mit dem Smartphone auf Fahndung nach Busen, Po & Waschbrettbauch in der Werbung gehen. Und das soll jetzt mit Steuergeldern gefördert werden.

„Familienministerum soll App der Pinkstinks fördern“, so meldet die FAZ. Ihr Ziel: Sie wollen „sexistische Werbung skandalisieren“. Bürger sollen mit dem Smartphone auf Fahndung nach Busen, Po & Waschbrettbauch in der Werbung gehen. Und das soll jetzt mit Steuergeldern gefördert werden.

„Pinkstinks ist organisierter Stunk“

Auf der Website der nunmehr staatlich geförderten Initiative lesen wir: „Pinkstinks ist eine junge Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen. Die „Pinkifizierung“ trifft Mädchen und Jungen gleichermaßen – wir wirken diesem Trend entgegen. Mit Theaterarbeit an Schulen, Vorträgen, Kampagnen gegen Germany’s next Topmodel und sexistischer Werbung sowie durch Gespräche mit der Politik. Pinkstinks ist organisierter Stunk gegen Gender-Marketing und Sexismus in der Werbung. Unsere Kampagnen richten sich an Eltern, Lehrende und Menschen, denen es stinkt, dass Kindern durch die Wirtschaft starre Geschlechterrollen vorgegeben werden.“

Verbotswahn von Maas

Eigentlich wollte Justizminister Maas mit einem neuen Gesetz „sexistische Werbung“ verbieten, so wie das beispielsweise in islamischen Staaten schon üblich ist. Ich hatte darüber bereits im April “berichtet”:http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8498560-heiko-maas-justizminister-maas-schoene-frauen-verbieten

Doch der Verbotswahn von Maas richtet sich inzwischen gegen „Fake News“ in sozialen Netzwerken. Der Justizminister hat einen Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Hate Speech und Fake News vorbereitet, den die renommierte Journalistenvereinigung „Reporter ohne Grenzen“ als Vorlage für Diktatoren auf der ganzen Welt kritisiert: „Mit diesem Gesetzesentwurf wirft der Bundesjustizminister einen zentralen Wert unseres Rechtsstaats über Bord: dass die Presse- und Meinungsfreiheit nur beschnitten werden darf, wenn unabhängige Gerichte zum Entschluss kommen, dass eine Äußerung nicht mit den allgemeinen Gesetzen vereinbar ist… Facebook und andere soziale Netzwerke dürfen nicht zum Hüter über die Meinungsfreiheit werden. Dass ausgerechnet der Justizminister diese private Rechtsdurchsetzung in Gesetzesform gießen will, ist beschämend.“

Smartphone-Jagd auf nackte Busen

Was per Gesetz zunächst nicht durchzubekommen ist, soll jetzt an private Anti-Sex-Fahnder delegiert werden. Das Bundesfamilienministerum, so die FAZ, habe bestätigt, dass „Pinkstinks“ ein „Monitoringverfahren inklusive Medienbausteinen entwicklen“ solle. Nach Angaben von Pinkstinks habe das Ministerium zunächst eine Förderung von 40.000 Euro zugesagt. Ziel der Förderung: Die Bevölkerung soll dazu gebracht werden, überall mit dem Handy auf Anti-Sexfahndung zu gehen, also Fotos von Werbung mit nacktem Busen, Po, Waschbrettbauch usw. zu schießen, um diese zu melden, damit die Aktivist*innen von „Pinkstinks“ dann dagegen vorgehen können. Konsequent wäre es ja, alle schönen Frauen und Männer in der Werbung zu „skandalisieren“. Denn wer will garantieren, dass man/frau beim Anblick einer schönen Frau/eines schönen Mannes nicht erotische Gedanken bekommt?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu