Es sind meist die dümmsten Wörter, die Karriere machen. Stefan Gärtner

Stoppen die Gerichte Trump?

Zweckoptimisten erklären uns fast jeden Tag, die aktuellen Entwicklungen in den USA bestätigten, wie gut die Checks and Balances funktionierten. Als Beleg wird der gerichtliche Stopp des Einreiseverbots für Staatsbürger aus sieben Ländern ins Feld geführt.

Vermeintlich „kluge“ Kommentatoren meinen, dass die Gerichtsentscheidungen geradezu idealtypisch demonstrierten, wie gut das System der Gewaltenteilung funktioniere. Wie so oft, ist auch hier der Wunsch der Vater des Gedankens. Die ganze Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit konzentriert sich auf den „Muslim Ban“, so als ob dieses Dekret das größte Problem sei. Ob die Gerichte Trumps Einreiseverbot letztlich wirksam stoppen können oder ob er ein neues, modifiziertes Dekret erlässt, dass gerichtsfest ist, wird sich bald schon zeigen.

So oder so ist dies jedoch aus meiner Sicht kein Beleg dafür, ob Trump durch Checks and Balances gestoppt werden kann. Denn er richtet an anderer Stelle sehr viel mehr Unheil an. Für mich ist weder die Einwanderungspolitik noch die Mexiko-Mauer das größte Problem.

Meine Kritik an Trump richtet sich vor allem auf zwei Punkte:

1. Trump hat kein Verhältnis zur wirtschaftlichen Freiheit. Das zeigt sich nicht nur an seiner Stellung zum Freihandel, sondern auch daran, wie er die Geschäftspolitik einzelner Firmen dirigieren will. Ob das nun mit Twitter-Drohungen geschieht oder indem er Firmenbosse einbestellt, so wie man das von Putin kennt, ist dabei zweitrangig. All das kann durch kein Gericht der USA gestoppt werden.

2. Trumps Politik kann jederzeit außen- und sicherheitspolitisch einen immensen Schaden anrichten. Was ist, wenn es ihm auf einmal einfallen sollte, mit seinem Twitter-Schwachsinn den nordkoreanischen Diktator zu provozieren? Kein Gericht der Welt kann ihn daran hindern.

Für Trumps linke Kritiker ist die Drangsalierung von Firmen und die Anti-Freihandels-Politik natürlich kein Problem, da sie selbst ähnlich denken. Während eine Welle der Empörung wegen des „Muslim Ban“ durch die USA schwappt und sich Hunderttausende Demonstranten maßlos über den Bau der Mexiko-Mauer aufregen, habe ich noch von keiner Demonstration gehört, die sich gegen Trumps Twitter-Kommando-Wirtschaft richtet.

Die These, Trump werde durch funktionierende „Checks and Balances“ gestoppt, ist nur die Fortsetzung des Zweckoptimismus, der sich schon kurz nach der Wahl breitmachte, als naive Kommentatoren meinten, Trump sei nun „vernünftig“ geworden.

Heute ist Zitelmanns neues Buch „Psychologie der Superreichen“ erschienen. Lesen Sie den ausführlichen Artikel darüber im aktuellen SPIEGEL. Inhalt und Leseproben finden Sie hier

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: Das gewollte Missverstehen der Immerempörten

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Donald-trump

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
25.05.2018

Debatte

Ist Facebook wirklich an allem schuld?

Medium_f4b1be8fab

3 Gründe gegen ein Facebook-Bashing

Nachdem Mark Zuckerberg zum Facebook-Datenskandal schon vor dem US-Kapitol aussagen musste, sprach er nun auch bei einer Anhörung im EU-Parlament in Brüssel. weiterlesen

Medium_440ff18f32
von Andreas T. Sturm
24.05.2018

Debatte

Iran-Abkommen auch ohne USA aufrechterhalten

Medium_b27810a32b

US-Präsident riskiert Bruch im transatlantischen Verhältnis

Die USA steigen aus dem Iran-Abkommen aus. SPD-Fraktionsvize Mützenich warnt vor schwerwiegenden Folgen. Es sei richtig, dass Deutschland und seine Partner in Europa das Abkommen auch ohne die USA ... weiterlesen

Medium_af389fb1a7
von Rolf Mützenich
19.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert