Die Italienisierung Europas

von Rainer Zitelmann30.12.2016Europa, Wirtschaft

In Deutschland wurden Gesetze, Vorschriften und Regeln früher meist ernst genommen. In Ländern wie Italien und Griechenland sind Vorschriften, Gesetze, Regeln hingegen oft eher Handlungsoptionen, aber keine verbindlichen Maßstäbe für das Handeln. Die Rettung der Banca Monte dei Paschi zeigt einmal mehr die Italienisierung Europas.

Das drittgrößte italienische Kreditinstitut, die Banca Monte dei Paschi, ist in Wahrheit längst pleite. Nun soll sie mit 20 Milliarden Euro an Staatsgeldern gerettet werden. Vor nicht einmal einem Jahr (!) trat eine EU-Richtlinie in Kraft, nach der zuerst die Eigner und Gläubiger einer Bank zur Kasse gebeten werden sollen. Staatshilfen sollten damit vermieden werden. Von Politikern wurde die Neuregelung in höchsten Tönen als Durchbruch gepriesen – damit sei die Praxis, Banken mit Steuermitteln zu retten, Vergangenheit.

Es ist typisch, dass gleich beim ersten Fall, in dem die Richtlinie angewendet werden müsste, dagegen verstoßen wird. Begründung: Es waren vor allem 40.000 Kleinanleger, die der Bank Geld liehen. Schon als längst klar war, dass die Bank nicht überlebensfähig ist (im Juli fiel sie als einzige europäische Bank beim sogenannten Stresstest durch, was schon eine Kunst ist angesichts der viel zu milden Stressszenarien), liehen ihr Kleinanleger noch erhebliche Mittel. Wird Dummheit auch in diesem Fall mal wieder belohnt?

Permanenter Verstoß gegen Recht und Verträge

Leider ist das keine Ausnahme. Seit Jahren wird in der EU gegen Recht und Gesetz verstoßen. An den Maastricht-Vertrag hält sich längst niemand mehr. Gegen das dort vorgesehene Bail-out-Verbot wird permanent verstoßen. Auch die Regeln der verschiedenen Rettungsschirme, die danach errichtet wurden, sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben wurden. Für die sogenannte Griechenland-Rettung werden ohnehin seit Jahren alle Regeln verletzt. Passt eine Vorgabe nicht, wird die „passend gemacht“, also derart hingebogen, dass man hoffen kann, allzu gutmütige Richter würden den Verstoß im Falle einer Klage durchwinken.

Auch die Politik der EZB hat sich längst von den rechtlichen Grundsätzen entfernt, die sie leiten sollen. Unter dem Vorwand der Deflationsbekämpfung und der Geldpolitik erfolgt tatsächlich in gigantischem Maße eine (ausdrücklich verbotene) Staatsfinanzierung. Was die EZB tut, hat mit den in ihren Statuten festgeschriebenen Aufgaben, längst nichts mehr zu tun. Auch hier wird – ganz offensichtlich – das Recht so interpretiert und gebogen, dass es zu dem passt, was man tun möchte (aber eigentlich gar nicht darf).

Das Beispiel der Flüchtlingspolitik

Mit der Flüchtlingspolitik ist es das Gleiche: Merkels Begründung für die Nichtbeachtung des Dublin-Abkommens spricht Bände: Es sei von Anfang an ungerecht gewesen, da es Länder wie Italien und Griechenland einseitig belastet habe. Nun, wenn ein Abkommen die Vertragspartner nicht mehr überzeugt, dann muss man es neu verhandeln. Das ist natürlich in dem Moment nicht mehr möglich, in dem eine Vertragspartei die Maximalposition der Gegenpartei vollständig erfüllt und sich einfach nicht mehr an das Abkommen hält. So war es in diesem Fall: Deutschland hat das Gros der Flüchtlinge aufgenommen, weil sich Merkel nicht mehr an Dublin II hielt. Warum sollen aber die anderen Länder dann bereit sein, das Abkommen zu ändern? Erst eine konsequente Anwendung des Abkommens wäre die Voraussetzung gewesen, um es neu zu verhandeln.

In Deutschland herrscht in der Asylpolitik weithin Regellosigkeit. Wie jetzt deutlich wird, muss ein Asylbewerber nach jahrelangem Verfahren im Fall der Ablehnung kaum damit rechnen, abgeschoben zu werden. Es genügt oft, den Pass wegzuwerfen, um der Abschiebung zu entgehen.

Die Folgen sind fatal: Wenn der Staat seinen Bürgern vormacht, dass Regeln permanent gebrochen und gebogen werden, dann fällt es schwer, Gesetzestreue von den Bürgern zu verlangen. Warum soll ich Strafe für Falschparken bezahlen, wenn die Regierung bei viel wichtigen Dingen permanent gegen geltendes Recht verstößt? Was wir beobachten, ist eine Erosion des Rechtsstaates und eine Italienisierung Europas.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu