Die Amerikaner haben keinerlei Sinn für Geschichte. Irgendwas ist vor fünf Jahren passiert, das ist vergangen, wozu sich damit befassen? Norman Mailer

Schulden ohne Schuldbewusstsein

Nicht nur der Staat Griechenland ist hoffnungslos überschuldet, sondern auch die griechischen Bürger und Unternehmen stehen bei der öffentlichen Hand mit 91,6 Milliarden Euro in der Kreide.

„Es ist besser, ohne Abendbrot zu Bett zu gehen als mit Schulden aufzuwachen“ – so sah das noch der amerikanische Staatsmann Benjamin Franklin. In Griechenland sieht man das ganz anders. Eine soeben veröffentlichte Zahl macht schlaglichtartig das Verhältnis vieler Griechen zum Thema „Schulden“ deutlich.

4.030.910 Bürger und Firmen in Griechenland haben Schulden beim Staat, und zwar insgesamt 91,6 Milliarden Euro. Das entspricht 55 Prozent des griechischen Bruttoinlandsproduktes (!). Die Schulden setzen sich unter anderem zusammen aus:

- 36 Prozent nicht bezahlter Geldstrafen.

- 20,4 Prozent nicht bezahlter Mehrwertsteuern.

In Wahrheit dürfte die Verschuldung noch sehr viel höher sein, da Griechenland bekanntlich über keine funktionierende Finanzverwaltung verfügt und Steuerhinterziehung als völlig normal gilt.

Die Griechen haben ein anderes Verhältnis zu den Schulden

Offenbar hat man in Griechenland aber ganz generell ein anderes Verhältnis zum Thema Schulden als beispielsweise in Deutschland. Hierzulande fühlen sich viele Menschen mit Schulden schlecht oder sogar schuldig. Das gilt jedenfalls für denjenigen, der Konsumschulden hat. Etwas anderes ist es natürlich, wenn Firmen oder Unternehmen für Investitionen Kredite aufnehmen, was legitim, notwendig und sinnvoll ist.

In Griechenland dagegen scheint es ganz normal zu sein, dass man Geldstrafen und Steuern nicht bezahlt. Das gilt nicht nur für jene, die zu wenig Geld haben, um ihre Schuld zu begleichen, sondern mindestens ebenso für jene, die mehr als genug hätten.

Ohne Schuldbewusstsein

Schulden sind hier offenbar nicht mit Schuldbewusstsein verbunden. So wird verständlich, dass die Griechen auch ausländische Staaten, Banken und Privatleute, bei denen sie Schulden haben, beschimpfen und wie selbstverständlich ständig und lautstark einen Erlass ihrer Schulden fordern. Es ist ja absurd, wenn jene Staaten und Privatleute, die Griechenland Milliardenbeträge geliehen haben – und schon mehrfach auf einen Teil ihrer Schulden verzichteten – dafür beschimpft werden, wenn sie von den Schuldnern fordern, ihre Ausgaben in den Griff zu bekommen.

Kann man überhaupt noch von einem „Staat“ sprechen, der nicht willens oder nicht in der Lage ist, die Bürger dazu zu bringen, ihre Steuern oder auch Geldstrafen zu begleichen? Wird ein solcher Staat nicht vor allem auch unglaubwürdig und lächerlich für jene Bürger, die korrekt ihre Steuern oder Geldstrafen bezahlen? Denn die gibt es natürlich auch in Griechenland. Wie fühlen sie sich eigentlich?

Deutschland hat Griechenland mehrfach angeboten, beim Aufbau einer funktionierenden Finanzverwaltung zu helfen. Die Griechen haben dankend abgelehnt und das als Bevormundung empfunden – obwohl der griechische Staat längst bankrott wäre, wenn nicht ständig Milliardentransferzahlungen aus anderen europäischen Ländern an ihn fließen würden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Frank Schäffler, Volker Wissing, Markus Söder.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Schuldenkrise, Griechenland, Staatsschulden

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
25.09.2018

Debatte

Massenmigration als Waffe

Medium_fb78d55543

Ruft zum Chaos auf und werft die demografische Bombe

Seit dem Frühjahr 2015 ist die Flüchtlingskrise das bedeutendste politische Thema - in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Gunter Weißgerber beschreibt das Erpressungspotential von Flüchtlinge... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
03.09.2018

Kolumne

Medium_34504e8e15
von Reinhard Schlieker
06.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert