Die besten Wahlhelfer | The European

„Tribunal- Talkshows“ nützen der AfD

Rainer Zitelmann7.10.2016Gesellschaft & Kultur, Medien

Einer der besten Wahlhelfer der AfD sind die „Tribunal-Talkshows“, in denen mehrere Teilnehmer, oft kräftig unterstützt vom Moderator, in aggressiver Weise über einen Vertreter der AfD herfallen.

f6264cd2b3.jpg

The European

Beispiel Sandra Maischberger am 5. Oktober: Lea Rosh, früher selbst Moderatorin einer betont linken Talkshow und der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Anton Hofreiter fallen regelrecht über Beatrix von Storch von der AfD her. Man muss nicht einmal die Argumente analysieren, sondern nur auf den Ton hören und die Mimik und Gestik achten, dann wird klar, wem solche Talkshows nutzen: Allein der AfD. Die AfD-Vertreter müssen nichts anderes tun, als relativ ruhig und gelassen den aggressiven Wortschwall der anderen Teilnehmer ertragen, die sich im Geschimpfe überbieten. Zwischendurch sorgt die Redaktion der Talkshow meist noch mit Anti-AfD-Einspielungen dafür, dass jeder Zuschauer versteht, wie „unsäglich“ (so ein Lieblingswort der AfD-„Kritiker“) die Ansichten der „Rechtspopulisten“ sind.

Neulich bei Markus Lanz fiel die Schauspielerin Renan Demirkan mit einem nicht enden wollenden aggressiven Wortschwall und emotionalem Ausbruch regelrecht über einen AfD-Vertreter her. Es handelte sich um Guido Reil, einen ehemaligen Sozialdemokraten, einen Arbeiter aus dem Ruhrgebiet, der sich nicht sonderlich gut ausdrücken kann. Begleitet wurde der aggressive Wortschwall der Schauspielerin von tiefenpsychologischen Überlegungen des WELT-Chefredakteurs Ulf Porschardt, der intellektuell und rhetorisch dem AfD-Mann haushoch überlegen war. Porschardt war dabei nicht laut, sondern analysierte herablassend, was psychologisch mit Reil nicht stimme.

„Wer schreit hat unrecht“, sagt der Volksmund. Nun, das Sprichwort muss nicht immer stimmen. Wer schreit, kann auch Recht haben. Aber wer in einer Talkshow schreit, schimpft und sich emotional aufspult, überzeugt damit garantiert keinen einzigen AfD-Anhänger. Er erzeugt eher eine „underdog-Identifikation“ mit den AfD-Leuten.

Ich habe auch den Eindruck, dass es den emotional gestikulierenden Talkshowgästen auch gar nicht darum geht, irgendetwas Positives zu bewegen oder Andersdenkende zu überzeugen. Sie wollen vielmehr nur denjenigen, denen sie selbst politisch nahestehen, zeigen: „Schau mal, wie ich es dem (der) AfD-Vertreter(in) gegeben habe.“ Das wurde besonders deutlich bei einer Talkshow von Anne Will im März, bei der die CDU-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit Schimpfkanonaden über Beatrix von Storch herfiel.

Die besten Wahlhelfer sind Talkshow-Redaktionen

Ich habe neulich geschrieben, Peter „Schönfärber“ Altmaier sei der beste Wahlhelfer der AfD. Das war falsch. Er ist nur der zweitbeste Wahlhelfer. Die besten Wahlhelfer sind Talkshow-Redaktionen wie Anne Will oder Sandra Maischberger. „Hart aber fair“ will ich ausnehmen, denn dort sorgt Frank Plasberg, der nicht allzu einseitig Partei ergreift, dafür, dass sich eine Talkshow nicht zum Tribunal entwickelt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu