Wer mehr Polizei fordert, wird als Hetzer und Rechtspopulist beschimpft

Rainer Wendt28.07.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Mehr Polizeikräfte wünscht sich der Oberbürgermeister von Saarlouis, um die Jugendbanden in den Griff zu bekommen. Das lässt aufhorchen, passt es doch so gar nicht ins Bild vom immer sicher werdenden Deutschland. Von den unzähligen Straftaten die in der fraglichen Nacht begangen wurden, dürften es nur wenige in die Polizeistatistik schaffen. Wer erstattet schon Anzeige, wenn er feststellen muss, dass sich Polizeikräfe zurückziehen müssen? Wer rechnet schon mit wirksamer Strafverfolgung, wenn nicht einmal Lagebewältigung funktioniert?, schreibt Rainer Wendt auf Facebook.

Mehr Polizeikräfte “ganz schnell” funktioniert übrigens nicht, das dürfte auch der Oberbürgermeister wissen. Polizistinnen und Polizisten wachsen nicht auf Bäumen und die stehen auch nicht im Regal, die muss man suchen, auswählen, ausbilden und vor allem auch einstellen. Das dauert eben etwas, sorry.

Der Hinweis auf die Zusammensetzung der Jugendbanden, nämlich vor allem Migrationshintergrund, darf straflos nur von einem SPD-Politiker kommen. Man stelle sich vor, ich hätte es geschrieben, man hätte mich längst als üblen Rechtspopulisten und Nazi gebrandmarkt und aus der Stadt gejagt.

Dass es (zunächst) in den Städten zu solchen Erscheinungen kommen würde, ist vielfach vorhergesagt worden. Es wird übrigens nicht dabei bleiben, sondern sich rasch zum flächendeckenden Phänomen entwickeln (nur damit niemand sagen kann, es hätte niemand vorhersagen können). Ich selbst habe darüber geschrieben und bin übel als Hetzer und Rechtspopulist beschimpft worden. Jetzt sind es zunehmend Hilferufe aus Innenstädten, Einkaufszentren, Schulen, Freibädern, die eigentlich aufhorchen lassen müssten. Tun sie aber nicht, die Regierung ist mit anderen Dingen beschäftigt, die Migrationspolitik setzt sich fort, nach dem Motto: Was interessiert uns die Lebenswirklichkeit vor Ort, das soll die Polizei erledigen!

Vielleicht könnte dem Oberbürgermeister schnell geholfen werden. Er müsste dazu die Krawalle als Ergebnis der Hitzewelle identifizieren, die ja bekanntlich Zeichen des Klimawandels ist und mit höheren Steuern bekämpft werden kann. Und mit den dann eingenommenen Geldern könnten Programme gegen Rechts finanziert werden. Dann schließt sich der Kreislauf wieder.

Okay, das Problem bleibt ungelöst, aber im modernen Deutschland interessiert das niemanden. Also Kopf hoch, lieber Oberbürgermeister, Du wirst das schaffen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu