Wer mehr Polizei fordert, wird als Hetzer und Rechtspopulist beschimpft

von Rainer Wendt28.07.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Mehr Polizeikräfte wünscht sich der Oberbürgermeister von Saarlouis, um die Jugendbanden in den Griff zu bekommen. Das lässt aufhorchen, passt es doch so gar nicht ins Bild vom immer sicher werdenden Deutschland. Von den unzähligen Straftaten die in der fraglichen Nacht begangen wurden, dürften es nur wenige in die Polizeistatistik schaffen. Wer erstattet schon Anzeige, wenn er feststellen muss, dass sich Polizeikräfe zurückziehen müssen? Wer rechnet schon mit wirksamer Strafverfolgung, wenn nicht einmal Lagebewältigung funktioniert?, schreibt Rainer Wendt auf Facebook.

Mehr Polizeikräfte “ganz schnell” funktioniert übrigens nicht, das dürfte auch der Oberbürgermeister wissen. Polizistinnen und Polizisten wachsen nicht auf Bäumen und die stehen auch nicht im Regal, die muss man suchen, auswählen, ausbilden und vor allem auch einstellen. Das dauert eben etwas, sorry.

Der Hinweis auf die Zusammensetzung der Jugendbanden, nämlich vor allem Migrationshintergrund, darf straflos nur von einem SPD-Politiker kommen. Man stelle sich vor, ich hätte es geschrieben, man hätte mich längst als üblen Rechtspopulisten und Nazi gebrandmarkt und aus der Stadt gejagt.

Dass es (zunächst) in den Städten zu solchen Erscheinungen kommen würde, ist vielfach vorhergesagt worden. Es wird übrigens nicht dabei bleiben, sondern sich rasch zum flächendeckenden Phänomen entwickeln (nur damit niemand sagen kann, es hätte niemand vorhersagen können). Ich selbst habe darüber geschrieben und bin übel als Hetzer und Rechtspopulist beschimpft worden. Jetzt sind es zunehmend Hilferufe aus Innenstädten, Einkaufszentren, Schulen, Freibädern, die eigentlich aufhorchen lassen müssten. Tun sie aber nicht, die Regierung ist mit anderen Dingen beschäftigt, die Migrationspolitik setzt sich fort, nach dem Motto: Was interessiert uns die Lebenswirklichkeit vor Ort, das soll die Polizei erledigen!

Vielleicht könnte dem Oberbürgermeister schnell geholfen werden. Er müsste dazu die Krawalle als Ergebnis der Hitzewelle identifizieren, die ja bekanntlich Zeichen des Klimawandels ist und mit höheren Steuern bekämpft werden kann. Und mit den dann eingenommenen Geldern könnten Programme gegen Rechts finanziert werden. Dann schließt sich der Kreislauf wieder.

Okay, das Problem bleibt ungelöst, aber im modernen Deutschland interessiert das niemanden. Also Kopf hoch, lieber Oberbürgermeister, Du wirst das schaffen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu