Um die Meinungsfreiheit steht es nicht gut in Deutschland

von Rainer Wendt30.05.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig. Nur rund jeder fünfte Deutsche fühlt sich in der Öffentlichkeit frei, seine Meinung zu äußern.

Ein Untersuchungsbefund, wie er eigentlich schlimmer kaum sein könnte. Darüber habe ich ein ganzes Kapitel geschrieben, weil ich es für eine der wichtigsten Errungenschaften halte, in unserem Land seine Meinung frei äußern zu können, ein elementares Menschenrecht.

Diese Freiheit ist nicht nur dann erst in aktuer Gefahr, wenn Bestrafung oder Gewalt drohen, sondern schon dann, wenn Ausgrenzung, Ignoranz oder Stigmatisierung als Konsequenz der Meinungsäußerung folgen. Dafür gibt es leider etliche Beispiele, die ich in “Deutschland wird abgehängt – Ein Lagebericht” auch konkret “beschreibe”:https://www.amazon.de/Deutschland-wird-abgeh%C3%A4ngt-Ein-Lagebericht/dp/3742307045

An Universitäten wird man bedroht und niedergeschrien, regierungsunterstützt werden Eltern bespitzelt und angeschwärzt, Wissenschaftler lügen und denunzieren, was das Zeug hält, um Diskussionen zu unterdrücken.

75 Prozent der Befragten haben in einer Untersuchung mit dem Titel “Das freie Wort unter Druck” angegeben, dass sie in großer Sorge um die freie Meinungsäußerung in Deutschland seien und beklagten eine Zunahme von Bedrohungen.

Wir verlieren unsere Freiheit. Stück für Stück. Und sie wiederzuerlangen wird auf jeden Fall länger dauern, als uns lieb sein wird. Deshalb ist es wo wichtig, darum zu kämpfen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu