Die Lächerlichkeit der ganzen "Greta-Hysterie"

von Rainer Wendt4.03.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Da ist sie wieder, unsere Zeitgeistkanzlerin. Immer auf den Spuren des medialen Mainstream, ohne Rücksicht auf Positionen innerhalb der eigenen Partei und in offener Wahlkampfhilfe mit der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl verbunden. Ein Beitrag von Reiner Wendt.

Ob sie wohl ahnt, welche Signale an die junge Generation gesendet werden, wenn Regelverstöße regierungsamtlich gelobt werden, weil sie einer vermeintlich guten Sache dienen, die man natürlich stets selbst definieren darf? Da lobe ich mir ernstzunehmende Schulleitungen, die die Folgen des Schuleschwänzens trocken und verbindlich öffentlich darlegen. Für die Kanzlerin ist dies kein Hinweis wert, nur Lob und Begeisterung.

Abgesehen von der Lächerlichkeit der ganzen “Greta-Hysterie”, von der weite Teile der Medien und der politischen Klasse befallen ist und über die man sich getrost lustig machen darf, wird von höchster Stelle ein Handlungsprinzip eingeführt, das im Ergebnis jederman selbst überlässt, ob und wann die Einhaltung von Spielregeln geboten ist oder eben gerade nicht.

Wundern muss das nicht, es entspricht dem Regierungshandeln der vergangenen Jahre. Deutschland wird viele Jahrzehnte brauchen, um den Schaden für Demokratie und Anerkennugn des Rechtsstaates zu beheben.

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu