Schachzüge der Politik

von Wolfgang A. Herrmann30.06.2011Gesellschaft & Kultur

Wettbewerb schafft Exzellenz. Fünf Jahre nach dem Beginn der Exzellenzinitiative sind erste positive Entwicklungen klar erkennbar, die deutsche Uni-Landschaft profitiert nachhaltig. Fünf Zeichen des Erfolges.

Wenig hat die deutsche Universitätslandschaft der vergangenen 40 Jahre so verändert wie die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Jetzt, nach fünf Jahren der ersten und unmittelbar vor der zweiten Runde, werden die Effekte deutlich sichtbar. Was hat sich so positiv verändert, dass wir sie schon jetzt als gelungen beurteilen können?

Fünf Zeichen des Erfolges

1. Stimmung: Erfolg verbindet. Die Exzellenzinitiative hat in den Erfolgsuniversitäten eine Binnenstimmung von Loyalität und Wettbewerbsbewusstsein erzeugt. Aber auch Universitäten, wo sich der Erfolg nicht sofort einstellte, nutzen ihre Kräfte, um sich mit ihrem eigenen Umfeld für die Zukunft zu ertüchtigen. Es geht ein frischer Wind durch das Land! 2. Ressourcen: Mit der Exzellenzinitiative ist viel Geld in die deutschen Universitäten geflossen, gezielt in die Förderung von Spitzenwissenschaftlern in besonderen Schwerpunkten der Universitäten. Und es ist Geld für besondere Nachwuchsprogramme. Zum ersten Mal können wir viel versprechende, große Themen und Programme wieder auf Jahre anlegen. Langfristigkeit, Berechenbarkeit, Strategie und Schwerpunktbildung – hier hat die Exzellenzinitiative segensreich gewirkt. Auch die universitäre Lehre profitiert von davon: Alleine an der TU München haben wir 30 Professorinnen und Professoren im Rahmen der Exzellenz-Forschungscluster neu berufen. 3. Strategie: Wie nie zuvor zwingt die Exzellenzinitiative die Universitäten, sich Klarheit über ihre Stärken, Schwächen, Chancen und Ressourcensteuerung zu verschaffen. Das setzt interne Kritikfähigkeit, Entscheidungswege und starke Umsetzungskräfte voraus – Eigenschaften, die an deutschen Universitäten vorher wenig bekannt waren. Das schafft neue Gemeinsamkeit und Identitätsbildung. Die Universitäten sind handlungsfähig geworden. 4. Effekte: Vorteilhaft erweist sich das im deutschen System neue Format der Graduate Schools für die strukturierte Doktorandenausbildung. Als Trumpf kann die traditionelle Forschungsstärke ausgespielt werden, nunmehr ergänzt um überfachliche Qualifizierungsprogramme und internationale Akzente. Die themengebundene Vernetzung exzellenter Forscherinnen und Forscher erzeugt ebenfalls starke Mehrwerte (sogenannte Exzellenzcluster). In ihren Zukunftskonzepten (Institutional Strategy) haben sich einzelne Universitäten im Ganzen – quer über die Vielfalt ihrer Fächer, Fakultäten und Verwaltungen – auf strategische Gesamtziele verständigt und operationalisieren diese mit geeigneten Maßnahmen. 5. Sichtbarkeit: Deutschland ist eine führende Wissenschafts- und Techniknation. Dennoch sind auch ihre besten Universitäten von dem internationalen Spitzenplatz noch ein Stück entfernt. Die wenigen, die auf den Weltranglisten auftauchen, nützen dem ganzen System, weil sie sein Potenzial erkennen lassen. Deshalb muss man den Höhenflug Einzelner fördern. International haben die Sichtbarkeit unserer Wissenschaftler und unserer Wissenschaft erheblich zugenommen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass dieser kluge Schachzug deutscher Politik aufmerksame Nachahmer rund um den Globus findet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu