Fachkräftemangel? Selber schuld!

von Der Presseschauer23.10.2011Medien

Solange Unternehmen sich ihre Mitarbeiter nur nach unflexiblen Kriterien aussuchen, können sie kaum auf neue Herausforderungen reagieren. Für die Zukunft kann man nicht mit der Schablone planen.

Simone Janson, Autorin und Betreiberin von “berufebilder.de”:http://www.berufebilder.de, beschrieb kürzlich den Traum eines jungen Mitarbeiters der Personalabteilung eines großen deutschen Unternehmens folgendermaßen: Wenn sich Unternehmen und potenzielle Bewerber auf Messen begegnen, dann solle man per Smartphone ein standardisiertes Profil an das Unternehmen senden können. Damit könne man dies umgehend mit den eigenen Anforderungsprofilen vergleichen, und man würde sehen, ob sich ein weiteres Gespräch mit dem Aspiranten überhaupt lohnt. Doch kann man dem behaupteten Fachkräftemangel so begegnen?

Passt der Bewerber in die Schablone?

Dieser Traum beschreibt den Wunsch, einen möglichst passgenauen Kandidaten für ein Anforderungsprofil in kürzester Zeit finden zu wollen. Aber ist die Fixierung auf formell belegte Qualifikationen nicht von der Angst geprägt, nichts falsch machen zu wollen? Wenn man nur Punkt für Punkt prüft, ob ein Bewerber in die von der Fachabteilung beschriebene Schablone passt, dann kann man später jegliche Schuld leicht von sich weisen. Unterstreicht man damit nicht das eigene Desinteresse an den strategischen Veränderungen des Unternehmens? Die Veränderungen, denen Berufsbilder unterworfen sind, haben sich in den vergangenen Jahren rasant beschleunigt. Gleichzeitig ist eine Fragmentierung und Rekombination von beruflichen Aspekten zu beobachten. Am Beispiel von Automobilherstellern wird dies leicht nachvollziehbar, wenn man vergleicht, wie viele unterschiedliche, für sich als eigenständig bezeichnete, Berufe es früher dort gab und heute gibt. Dabei fallen immer wieder Berufsbilder der Automatisierung zum Opfer und ob ein heute aufkommender Beruf “in zehn Jahren noch existiert”:http://www.berufebilder.de/bildung/berufsausbildung-schule/rant-zur-zukunft-der-berufs-ausbildung-bildung-radikal-neu-denken/, kann man kaum sagen. Resultiert der Fachkräftemangel nicht dennoch zum Teil aus einer noch fehlenden Arbeitgeberflexibilisierung? Also einerseits die Bereitschaft, auch Menschen einzustellen, die nicht auf in fragwürdiger Form idealisierte Schablonen passen. Und andererseits die Verantwortung der Unternehmen für Mitarbeiter, von denen sie eine Spezialisierung erwarten. Wenn man sich spezialisiert, schränkt das den Focus ein, dadurch wird eine Leistungssteigerung für das erste Spezialgebiet möglich. Aber der Mitarbeiter läuft mitunter Gefahr, plötzlich nicht mehr gebraucht zu werden. Sobald durch Automatisierung oder strategische Neuausrichtung des Unternehmens vormals benötigte Spezialisten nicht mehr benötigt werden, schiebt man diese schon mal auf das Abstellgleis. Nur macht man sich unglaubwürdig, wenn man gleichzeitig lauthals Fachkräftemangel schreit. Ein weiterer Punkt, warum die Unternehmen selbst am Fachkräftemangel schuld sind, ist die geringe Bereitschaft, junge Menschen überhaupt ausbilden zu wollen. „Nur 23 Prozent der Betriebe bilden überhaupt noch aus, obwohl alle Betriebe ausgebildete Fachkräfte nutzen wollen. Inzwischen gibt es mehr als 1,5 Millionen junge Menschen unter 29 Jahren ohne Berufsausbildung“, “sagt der Berufsschullehrer Helmut Weick”:http://www.heise.de/tp/artikel/33/33791/1.html. Damit verschließen sich Arbeitgeber vor potenziellen Fachkräften.

Der Wunschtraum führt aufs Abstellgleis

Attraktive Arbeitgeber wird man künftig an einer geringen Mitarbeiterfluktuation trotz häufiger Änderung der Geschäftsstrategie erkennen können. Hier befinden sich die Unternehmen in einem Wettbewerb, der sich in den nächsten Jahren aufgrund des demografischen Wandels noch verschärfen wird, auch wenn Automatisierung die Folgen in Teilen abmildern kann. Wer möchte schon bei einem wenig attraktiven Unternehmen beschäftigt sein? Dem eingangs erwähnten Personaler möchte man die Einsicht schenken, dass sein Wunschtraum ihn selbst schnell auf das Abstellgleis führen kann. Denn das Prüfen von formalen Kriterien erfüllen heute Maschinen schon in vielen Bereichen “schneller und preisgünstiger als Menschen”:http://theeuropean.de/presseschauer/6315-automatisierung-der-arbeitswelt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu