Im Reich der Speichellecker und Internetfilter

von Der Presseschauer7.08.2011Medien

Woher nehmen wir unsere Meinung? In diesem Zeitalter werden unsere Gedanken immer mehr von externen Einflüssen bestimmt – doch ob wir das merken steht in Frage.

Menschen finden, aus ihrer Sicht, immer gute Gründe etwas nicht an sich heranzulassen und spinnen sich dabei gern in einen Kokon aus Lebenslügen ein – zum eigenen Schutz. Und wenn es auch nur der Schutz des eigenen Selbstbildes sein mag. Wir sind Meister im Verdrängen von Realitäten – insbesondere uns unangenehmer Realitäten. Die damit einhergehende Komplexitätsreduktion führt zwangsläufig zur Fehlinterpretation der Wirklichkeit. Schuld ist unser Gehirn und nicht das Internet. Obgleich Letzteres mit katalysatorischer Wirkung schon vorhandene Veranlagungen begünstigen mag. Wir können nicht alles bewusst wahrnehmen, was an Information über unsere Sinnesorgane auf uns hereinströmt. Entscheidend für den Fortbestand der menschlichen Spezies ist, dass genügend überlebenswichtige Informationen passend verarbeitet und dafür nicht relevante Informationen herausgefiltert werden. Dabei geht es erst mal um die einfachen Dinge im Leben: Nahrungsaufnahme, Fortpflanzung und Gefahrenabwehr. Um die Information passend zu verarbeiten, ist deren Bewusstwerden nicht unbedingt nötig, wie an den Reflexen zu erkennen ist.

Vorsicht vor der Filter-Bubble

Auf der Ebene des Bewusstseins wird etwa von “Eli Pariser vorgebracht”:http://www.theeuropean.de/lars-mensel/7064-googles-soziale-suche, dass, von außen betrachtet, nicht nachvollziehbare Algorithmen Informationen im Internet von uns fernhalten, die von unserer Meinung abweichen. Dieses Phänomen bezeichnet Pariser als “Filter-Blase”:http://www.ctrl-verlust.net/die-filterbubblebubble/ und richtet fast anklagende Worte gegen Google und Facebook. Aus deren Sicht handelt es sich bei dieser Form der Personalisierung eher um eine Verbesserung der Nutzererfahrung, da der Nutzer in geringerem Maße mit für ihn Unangenehmem konfrontiert wird. Allerdings gibt es bei Facebook derzeit “Überlegungen”:http://www.golem.de/1108/85513.html, die Filter zu Gunsten des Geschäftsmodells wieder zu entfernen. Keineswegs ist dieses Phänomen auf das Internet beschränkt, auch wenn es dort für jeden offensichtlicher zu Tage tritt. “In einem Interview sagte Barack Obama”:http://www.heise.de/newsticker/meldung/Trotz-Sicherheitsbedenken-Obama-bleibt-Smartphone-User-201116.html „Ich führe derzeit Gespräche mit dem Secret Service, Anwälten und dem Mitarbeiterstab des Weißen Hauses, damit ich auch künftig Informationen von außen erhalte – und nicht nur Informationen von den zehn oder zwölf Leuten, die rund um mein Büro im Weißen Haus tätig sind und den sogenannten ‘Bubble’ bilden.“ Damit bewegt sich Obama auf der Ebene der Mächtigen, deren Entscheidungsfähigkeit leicht von Speichelleckern getrübt werden kann. Bei anderen bilden Kirche, Boulevard und Stammtisch die Blase, wobei die Zeitung mit den vier großen Buchstaben mehr nach dem Motto – „eine Größe passt allen“ – versucht eine “VOLKS.Meinung™”:http://www.axelspringer-mediapilot.de/artikel/Volksprodukte-Volks-Produkte_728739.html zu installieren. Der Slogan „Bild Dir deine Meinung“ ist doch viel mehr ein Werbeversprechen die Anstrengung der Meinungsbildung zu einem Gatekeeper auszulagern und Meinung in leicht konsumierbarer Form zu bekommen. Letztlich geht es um den Aufbau und die ständige Bestätigung einer konsistenten Weltsicht, die als eigen interpretiert wird. Da das Ändern der Meinung mit Aufwand verbunden ist und die zuvor getätigten Investitionen damit umsonst waren, tendiert man schnell dazu aus Bequemlichkeit die Meinung zu behalten. „Das Leugnen unserer Irrtümer schützt das Selbstwertgefühl und stärkt die Überzeugung, Einfluss zu besitzen“, “erklärt der Psychologe Dietrich Dörner”:http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,759346,00.html#ref=rss von der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Gerade bei politischen, religiösen und ethischen Werten neigen Menschen dazu besonders intolerant zu sein, es sei denn, “sie müssen ihre Ansichten in der Öffentlichkeit verteidigen”:http://www.heise.de/tp/artikel/30/30638/1.html. Diese Gruppe von Menschen ist eher bereit, nach der eigenen Position widersprechende Argumente zu suchen und gegebenenfalls die Meinung zu ändern. „Die Mikroöffentlichkeiten des Netzes sind umhüllt von einer Medienmembran, die nur Informationen durchlässt, die die Weltsicht bestätigen. Durch Rückkopplung kann sich ein sozialer, selbstverstärkender Druck entwickeln“, “konstatiert Sascha Lobo”:http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,778089,00.html#ref=rss in seinen Ausführungen zur norwegischen Aufmerksamkeitshure. Die Behauptung, die Tat wäre im Internet geboren, wie letztendlich von Hans-Peter Uhl propagiert und von Lobo verteidigt wurde, lässt den Täter praktisch als Opfer der Filter-Blase erscheinen. Als jemand, der durch äußere Einflüsse zu dieser Tat getrieben wurde, die für ihn selbst aus ideologischen Gründen konsistent, notwendig und legitim erscheint, wie der Täter selbst auch behauptet. Wenn man nun fragt, ob die Tat „durch das Netz begünstigt, ermöglicht, mitverursacht wurde“, muss man dann nicht ebenso fragen, ob die Tat nicht durch Hersteller von Düngemittel und den örtlichen Schützenverein „begünstigt, ermöglicht, mitverursacht wurde“? Diese Frage hat Sascha Lobo in einem “Nachtrag zu seinem Artikel”:http://saschalobo.com/2011/08/05/addendum-zu-der-neue-terrorismus-kommt-aus-dem-netz/ für sich beantwortet und erinnert damit „an die unwürdige Diskussion um Feuerwaffen in den USA, Stichwort: “Guns don’t kill people, people kill people” – was ich lediglich für technisch korrekt, aber für gesellschaftlich völlig falsch halte.“ Dabei hält er es nicht für zielführend die Debatte auf den doppelten Verwendungszweck von Brotmessern – potentiellen Mordwerkzeugen – zu reduzieren, da dies dem sphärischen Charakter des Internets nicht gerecht werde. Somit muss noch beantwortet werden, ob und wenn welche Verantwortung die Blase selbst hat. Inwiefern sich zum Beispiel die Verantwortung für die Folter in Guantanamo von Georg W. Bush zu seiner damaligen präsidentialen Blase verschiebt? Oder ob Rupert Murdoch zu Recht “jegliche Schuld am Abhörskandal von sich weist”:http://www.videoportal.sf.tv/video?id=c31db731-f007-4d06-b931-3106ab1f50d2 und dabei auf wenigstens die Speichellecker zweiter Ordnung verweist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu