Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft

Der Presseschauer20.03.2011Medien

Es sind nicht mehr die Zeitungen, die den Kitt unserer Gesellschaft bilden. Auch wenn Helmut Heinen und Mathias Döpfner das gern so hätten. Das bidirektionale Medium Internet kann Inhalte sowohl viral (Unterhaltung) als auch zielführend (Sachthemen) und einfach effektiver an den Nutzer bringen. Ganz ohne Verlag.

„Zeitungen sind der Kitt unserer Gesellschaft“, sagte Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), zur Eröffnung des “Zeitungskongresses 2010 in Essen(Link)”:http://www.presseportal.de/pm/6936/1684974/bdzv_bundesverb_dt_zeitungsverleger mit Blick auf das Wohlwollen von Politik und Wirtschaft. Dabei wirkt Prof. Claus Eurich wie der ungenannte Kronzeuge, der dieser These einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen scheint und in einem angeblichen „Masseneremitentum“ eine Bedrohung für die Demokratie sieht, wie in “DerWesten(Link)”:http://www.derwesten.de/kultur/Bedroht-das-Internet-die-Demokratie-id3731490.html?short=a9kcnk zu lesen ist. Springer-Chef Mathias Döpfner schlug zur Online-Marketing-Fachmesse dmexco, mit einer fast schon poetisch anmutenden Marginalie, in die gleiche Kerbe.

Eine Sprache, die Außenstehenden unzugänglich ist

„Wenn Sie alle einen anderen Blog gelesen haben, werden Sie nichts mehr haben, worüber Sie sich unterhalten können.“ “Mathias Döpfner(Link)”:http://www.heise.de/newsticker/meldung/Axel-Springer-Chef-Tablets-und-Smartphones-sind-die-Zeitungen-der-Zukunft-1080587.html. Zeitungen, und dabei möchte ich Herrn Heinen zugestehen, gleichfalls digitale Pendants zu meinen, bedienen Emotionen wie Freude, Angst, Wut oder Trauer, aber auch Neid, Missgunst oder Schadenfreude. Damit liefern sie den Klatsch, über den man gerne spricht, der einem als Einstiegshilfe in Gespräche durchaus dienlich sein kann. “Sicher liefert Journalismus auch Tiefgründiges, doch würden Sie bei einer ersten Begegnung mit Ihrem Interesse für Weltraumlifte aufwarten(Link)”:http://www.inhabitat.com/carbon-nanotubes-could-create-worlds-first-space-elevator/? Derartige Inhalte eignen sich eher zur Isolierung von anderen, oder zur Stärkung von Bindungen zu solchen, die dieses Interesse teilen. Wer kennt sie nicht, die Jugendlichen, die sich über so Spezielles unterhalten, dass nur sie sich verstehen? Wohl möglich in einer Sprache, die Außenstehenden unzugänglich ist. Sie teilen einen Satz von Interessen, aber auch Wertevorstellungen, während sie gleichzeitig versuchen, die ihrer Eltern infrage zu stellen, um sich damit ihnen gegenüber abzugrenzen. Oder Wissenschaftler, bei denen das Fachchinesisch zwar eine abgrenzende Wirkung hat, gleichzeitig aber fachspezifische Kommunikation erleichtert wird, da die Begrifflichkeiten in diesen Kreisen bekannt sind.

Die Einfachheit sozialer Netzwerke lässt die Nutzerzahlen explodieren

Man mag dies als Phänomene einer funktionalen Differenzierung verstehen, aber lässt sich daraus eine gesellschaftliche Fragmentierung herleiten? Dem gegenüber steht eine wachsende Zahl vom Menschen, die mit einem inflationären Begriff von Freundschaft in sozialen Netzwerken Hunderte, gar Tausende „Freunde“ horten, Menschen, die sich “im Schwarm organisieren(Link)”:http://www.spiegel.de/spiegelwissen/0,1518,725249,00.html#ref=rss und sich ohne digitales Endgerät von ihm abgeschnitten fühlen. Als “Stanley Milgram(Link)”:http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,569705,00.html 1967 sein „Small World“-Experiment durchführte und als es 2003 und 2006 in adaptierter Form wiederholt wurde, wurden zwischen sechs und sieben Ecken festgestellt, über die sich die Menschen so kennen. Im Jahr 2006 hatte “Facebook(Link)”:http://www.internetworld.de/Specials/Facebook/Zahlen-und-Fakten/Die-Facebook-Story-Vom-Schlafsaal-zum-Weltruhm-29200.html gerade mal zwölf Millionen Mitglieder. Heute sind es etwa 50-mal so viele Mitglieder und jede neu geknüpfte „Freundschaft“ führt zu einer Verkürzung der Wege im Graphen. Soziale Netzwerke bieten eine Infrastruktur, in der die sozialen Graphen ihrer Mitglieder abgebildet sind und über die Informationen schnell und selbstbestimmt* verbreitet werden können. Sicher gibt es andere Möglichkeiten, Inhalte zu verbreiten, aber die Einfachheit der Nutzung und Netzwerkeffekte führten in den vergangenen Jahren zu einer Explosion der Nutzerzahlen. Vielleicht sollte man zwischen horizontaler und vertikaler Integration unterscheiden. So haben einerseits emotionale und seichte Inhalte den Vorteil, eine breitere Masse zu berühren. Im Netz verbreiten sich solche Inhalte – “etwa niedliche Katzenbilder, schräge Unfälle oder süße Babys(Link)”:http://www.sueddeutsche.de/digital/virale-verbreitung-im-internet-wie-ein-youtube-video-zum-hit-wird-1.1042483 – schon mal viral. Und braucht es dann zur Verbreitung von Boulevard tatsächlich Verlage oder langt nicht einfach der ein oder andere Perez Hilton? Zumal Prominente selbst bereits angefangen haben, Social-Media-Manager für sich einzustellen. Andererseits, bezogen auf die vertikale Integration, liegt hier der Fokus auf einzelnen Themen, welche im Idealfall in einem Umfeld angesiedelt sind, welches sowohl Einsteiger als auch Experten an sich bindet. Und genau hier liegen die Stärken eines bidirektionalen Mediums wie dem Internet, welches über räumliche und zeitliche Distanz Menschen mit sehr speziellen Themen zusammenführt, die vor Jahren nie zueinandergefunden hätten.

Heinen übertreibt maßlos

Jegliche Versuche, “Paid-Content-Modelle(Link)”:http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,751555,00.html#ref=rss einzuführen, laufen Heinens Aussage, der „Kitt der Gesellschaft“ zu sein, zuwider, da in der horizontalen Dimension Teile der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Gleichzeitig bedienen die Verlage die vertikale Dimension nur in Teilen, weil journalistischer Aufwand kostspielig ist und tief greifende Analysen nur an ein kleines Publikum von Experten adressiert werden könnten. Daraus ergibt sich eine fehlende Massenkompatibilität, die mit einer schlechteren Vermarktbarkeit einhergeht. Zu Herrn Heinen bleibt abschließend zu sagen: Er übertreibt maßlos. Es scheint, als müsste man den Bedeutungsverlust zumindest rhetorisch kompensieren. Aber wie die “„Berliner Erklärung“(Link)”:http://www.indiskretionehrensache.de/2011/03/berliner-erklaerung-verlage-vdz/ oder die Diskussion um ein “Leistungsschutzrecht für Presseverleger(Link)”:http://www.presseschauer.de/?tag=leistungsschutzrecht zeigen, lassen die Verleger derzeit nichts unversucht, um mit fadenscheinigen Behauptungen politische Entscheider für sich zu gewinnen. *So sie nicht gegen die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Plattform verstoßen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu