Nummer 5 nimmt uns die Arbeit weg

von Der Presseschauer10.04.2011Medien

Immer häufiger ersetzen Roboter menschliche Arbeitskraft. Was auf dem Feld begann, etwa beim Spargelstechen, könnte nun bald im Supermarkt weitergehen. Bis zu drei Millionen Menschen könnten dann ohne Erwerb sein. Die politische Idee der Vollbeschäftigung erscheint da wie ein Witz.

Dass ich in einem wirklich alten Aufzug stand, merkte ich, als ich dort ein Schild las: „Als Selbstfahrer zugelassen!“ Für den gewöhnlichen Nutzer eines Fahrstuhls mag es heute befremdlich wirken, über den Liftjungen als Berufsbild nachzudenken. Ja, auch hier handelt es sich um einen Beruf, der durch Automatisierung obsolet wurde. Und während die Automatisierung scheinbar unaufhaltsam voranschreitet, denkt man in der Politik ernsthaft über die “Idee der Vollbeschäftigung(Link) l nach. Ob man die Arbeitslosenzahlen schönrechnet, sei mal dahingestellt. Ebenso sollte man zwischen einem Arbeitslosen und einem Erwerbslosen unterscheiden. Denn wenn jemand Hartz IV bezieht und gleichzeitig ehrenamtlicher Fußballtrainer ist, warum sollte man ihn als „arbeitslos“ abstempeln?

Automatisierung dank Standardisierung

Doch zurück zur Automatisierung – ich behaupte: Uns steht DIE große Entlassungswelle im Einzelhandel erst noch bevor. Sicher, einige Nerds warten nur darauf, dass ihr Kühlschrank eine Kommissionierung – etwa bei Amazon(Link) 1 – anstößt und dass ihnen ein Empfehlungssystem vorschlägt, wann sie mit wem, wo, was kochen sollen. Damit verschwindet der lokale Supermarkt nicht unbedingt. Nur wer wird dort noch arbeiten? Aus Sicht eines Supermarktbetreibers ist die menschliche Arbeitskraft ja eher lästig. Es gibt gesetzliche Auflagen, die einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb(Link) i verhindern. Aber die Fortschritte in der Robotik und Technologien wie RFID lassen einen vollautomatisierten Supermarkt nicht mehr als abwegig erscheinen. Wenn also die Regale von Robotern bestückt werden und den Kunden beim Verlassen automatisch die entnommene Ware in Rechnung gestellt wird, werden Menschen vielleicht noch für den Objektschutz benötigt. Und da gelten, was die Arbeitszeiten angeht, andere Bedingungen als im Einzelhandel. Prinzipiell erleichtert die Standardisierung bei den Produktionsverfahren die Automatisierung. Hersteller wie Nestlé, Unilever und Procter & Gamble, deren Produkte einen hohen Anteil im Sortiment von Supermärkten ausmachen, haben ein Interesse an einem hohen Standardisierungsgrad, da so die Herstellung vereinfacht wird.

Jobs werden wegautomatisiert

Der Einsatz von Maschinen hat einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, unsere Gesellschaft aus einer Agrargesellschaft herauszuführen. Auf den ersten Blick mag 1980 als Gründungsjahr der Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft(Link) k irritieren, aber warum sollte die Automatisierung vor diesem Bereich haltmachen? Von Spargelstechmaschinen(Link) Q über satellitengesteuerte Reispflanzroboter(Link) k und Tomaten erntende Roboterhände(Link) , bis hin zu Melkautomaten(Link) , arbeiten Techniker daran, dem Menschen Arbeit abzunehmen. Dabei übernehmen Roboter nicht nur Aufgaben, die dem Menschen das Überleben erleichtern, sondern auch das Töten. Dafür werden im militärischen Bereich Tötungsmaschinen(Link) l entwickelt. Waren Computer im Zweiten Weltkrieg(Link) l noch Menschen, so werden heute Roboter für den Kampfeinsatz(Link) y vorbereitet. Natürlich entstehen durch die Automatisierung auch neue Arbeitsplätze. Doch unterm Strich werden weniger aber dafür meist besser qualifizierte Menschen benötigt, um eine bestimmte Arbeit zu erledigen. Aber wie soll die Gesellschaft damit umgehen, wenn einem größeren Teil der rund 3 Millionen Beschäftigten im Einzelhandel(Link) l der Job wegautomatisiert wird?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu