Protestantische Scheinheiligkeit

von Anna Polonyi4.01.2012Medien

Mein Unwort des Jahres: Sünderländer. Können denn Schulden Sünde sein?

In seiner „Zur Genealogie der Moral“ bemerkte Nietzsche bereits die Ähnlichkeit der deutschen Wörter „Schuld” und „Schulden“. Er interpretierte dies als aufschlussreich hinsichtlich der Herkunft von Strafe: Ein Mensch kann diejenigen bestrafen, die ihr Versprechen ihm gegenüber gebrochen haben. Des Versprechens beraubt, erwächst ihm zumindest Genugtuung durch die Bestrafung derer, welche ihm Schuldner sind. Ein schlechtes Gewissen komme daher stets aus der Beziehung zwischen Schuldner und Gläubiger.

Alte Vorstellungen südeuropäischer Faulheit

Vielleicht erklärt diese sprachliche Nähe von Sünde und Schulden auch, warum in der Diskussion um das überschuldete Griechenland und der Euro-Krise solch ekelhaft moralische Töne angestimmt werden. Seit nahezu einem Jahr findet sich der Begriff „Sünderländer“ in Überschriften, Interviews und Meinungsbeiträgen zu der Wirtschaftskrise. Dies mag ein häufiger Begriff im Zusammenhang mit Schuldnern sein, die ihre Zinsen nicht mehr bedienen können – doch er wurde so oft durchdekliniert und neu verwendet, dass sich in seine ursprüngliche Bedeutung mittlerweile ein selbstgefälliger Ton von moralischer Überlegenheit mischt. Wenn “der deutsche Europaparlamentarier Elmar Brok betont”:http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-07/griechenland-union-schnuldenschnitt, Sünderländer sollten sich darüber im Klaren sein, nicht immer mit einer Rettung rechnen zu können, so serviert er sowohl Boulevardpresse als auch Qualitätsmedien alte Vorstellungen von südeuropäischer Faulheit. “So publizierte die „Zeit“”:http://blog.zeit.de/joerglau/2011/12/07/der-euro-ist-kein-ziel_5298 in diesem Monat ein Interview mit dem tschechischen Außenminister Karel Schwarzenberg, der betonte, dass Deutschland kein Wirtschaftswunder sei: „In Deutschland findet ja kein Wirtschaftswunder statt, sondern man hat nur das Arbeitsethos nicht ganz aufgegeben, wie in manchen Teilen Europas.” Und als würde das Lob der protestantischen Arbeitsmoral nicht bereits zwischen den Zeilen stehen, legte er anschließend kräftig nach: „Dass derjenige, der aus Tüchtigkeit und Fleiß reich wird, mit der Zeit dominant wird, das ist völlig richtig.“ Während die Deutschen also mit ihrer sorgfältig geführten Wirtschaft, ihren Putzplänen und getrenntem Müll unantastbar sind, vereinigen Griechen, Spanier und andere dunkelhaarige Menschen laut den deutschen Medien genug Sünden auf sich, um im innersten Kreis von Dantes Hölle zu landen. Die implizierte Erklärung für die Probleme der kriselnden europäischen Wirtschaften ist jedoch nicht allein für die Deutschen bestimmt. Er erinnert erschreckend an die rassistische Rhetorik, warum Afrika in der Weltwirtschaft keine große Rolle einnähme. Wie in der Fabel des französischen Schriftstellers Jean de La Fontaine werden die südlichen Schuldenländer als faule Grillen betrachtet, die am Ende des Herbstes an die Tür der Ameisen klopfen. Die Tatsache, dass Deutschland “selbst der größte Schuldensünder des 20. Jahrhunderts”:http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,769703,00.html war, wird in diesem Bild bequem vergessen. An seine Stelle tritt eine längst vergessene Scheinheiligkeit, die jeden überzeugten Europäer erröten lassen sollte.

Wirrungen des Alten Testamentes

Eine andere reizende Variante der „Sünderländer“ ist „Euro-Sünder“, die regelmäßig von der „Welt“, dem „Handelsblatt“, dem „Tagesspiegel“ u.a. verwendet wird. Interessanterweise ist der Begriff jedoch in Österreich am populärsten. Selbst er reicht jedoch auch bereits aus, um das Bild eines bedrohlichen, blassen Clans von Nordeuropäern heraufzubeschwören, die ihre hageren, puritanisch-protestantischen Finger in Richtung des hedonistischen Südens schütteln. Diese Begriffe unterstreichen, zu welchem Ausmaß das europäische Politikbewusstsein noch stets in den Wirrungen des Alten Testamentes verhaftet ist: Mag die EU auch auf säkularen Werten gegründet sein, und die Weltwirtschaft auf dem Fundament stehen, dass es ohne Schuldiger auch keine Gläubiger geben kann, scheint es in den Medien komplett akzeptiert zu sein, Schulden mit Sünde gleichzusetzen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu