Schreckgespenst Schubkarre

Anna Polonyi7.12.2011Politik, Wirtschaft

Das deutsche Inflationstrauma wird im Ausland oft zur Erklärung für Merkels Verhalten in der Schuldenkrise genutzt. Die wirklichen Gründe liegen jedoch in der Ungewissheit aller Maßnahmen.

b98f1a95a1.jpg

Die deutsche Ablehnung gegenüber Euro-Bonds wird oft mit der Hyperinflation der frühen Weimarer Republik begründet. Männer mit Hüten umschwärmen die Banken mit Koffern statt Geldbörsen, in Schubkarren türmen sich wertlose Banknoten, Geldscheine liegen im Abfluss oder knistern im Feuer: Die gemeinschaftliche Psychose des schlagartigen Verlustes aller Ersparnisse oder der Brotpreise in Höhe von Millionen von Reichsmark hat angeblich ganze Generationen von Deutschen verstört. Fast neunzig Jahre später fürchten sie die Inflation noch immer wie der Teufel das Weihwasser.

Die Rezession war schlimmer als die Inflation

Dabei gibt es genug Gründe, skeptisch gegenüber den “von José Manuel Barroso angeregten „Stability-Bonds“”:http://www.bbc.co.uk/news/business-15854116 zu sein. Diese kommen undemokratisch und mit fragwürdigem Stellenwert für Investoren daher: So gibt es die vermeintliche Rettung nur gegen drastische Sparmaßnahmen in Ländern wie Griechenland und Spanien, Maßnahmen, die langfristig desaströs sein könnten. Es ist daher vielleicht nicht unangebracht, die auf der ganzen Welt geforderte und von Deutschland abgelehnte Lösung zunächst kritisch zu betrachten. Mit einem Artikel auf der Titelseite berichtete die „New York Times“ kürzlich, “Deutschland sei „verfolgt vom Bild der 20er-Jahre, Deutsche wehren sich gegen Euro-Hilfen“”:http://www.nytimes.com/2011/12/02/world/europe/haunted-by-20s-hyperinflation-germans-balk-at-euro-aid.html?_r=1&ref=germany&pagewanted=all. Das Bild von Merkels und Schäubles „Kurs in Richtung Abgrund und hinein in eine neue Wirtschaftskrise“ mit einer blassen Erinnerung aus der Geschichte zu begründen, ist allerdings völlig fehlgeleitet. So war die Hyperinflation von 1923 laut Sebastian Dullien, einem Professor für internationale Wirtschaft, nicht ansatzweise so schlimm für die Mittelklasse wie die spätere Rezession und die Massenarbeitslosigkeit in den 30er-Jahren, die letztlich Hitlers Aufstieg begünstigten. Im gemeinschaftlichen Gedächtnis symbolisiert sie dennoch den Beginn der Abwärtsspirale von Armut, Faschismus und Krieg. So war es auch erst Reichskanzler Gustav Stresemanns Vorgehen gegen den Streik im besetzten Rheinland, welcher den Hitlerputsch zur Folge hatte. Nun allerdings Länder wie Griechenland, Italien, Spanien, Irland und Portugal von der wirtschaftlichen Landkarte zu tilgen, könnte ebenso Inflation nach sich ziehen wie die Zusammenlegung der Schulden. Ein weiterer Blick in die Geschichte zeigt, was passieren könnte: “In einem Artikel in der „Zeit“”:http://blog.zeit.de/herdentrieb/2011/11/11/europa-2011-europa-1931_3813 weist Fabian Lindner auf die Parallelen zwischen den von Merkel verordneten Sparmaßnahmen in Griechenland und Italien und den von Heinrich Brüning in den frühen 30er-Jahren hin. Diese Maßnahmen erstickten die deutsche Wirtschaft und erleichterten somit den Machtgewinn der Nationalsozialisten. So ängstlich Deutschland auch vor der Aktionskette Inflation-Arbeitslosigkeit-Extremismus im eigenen Land ist, könnte es diese ironischerweise in anderen Ländern hervorrufen – insbesondere in Anbetracht des von Osten über die Donau herbeiwehenden Neo-Faschismus.

Erinnerungen sind nicht rational

Doch Erinnerungen sind alles andere als rational. Beim Gedanken an das Schreckgespenst der Schubkarren vergessen wir leicht die großzügigen Wirtschaftshilfen von Harry Trumans Marshall-Plan. Euro-Bonds mögen nicht die magische, unfehlbare Lösung für die Krise darstellen, aber sie sind die letzte mögliche Option. Statt diese nun aufgrund einer seltsam interpretierten Angst abzulehnen, sollte Deutschland die Konditionen für eine Rettung besonders vorsichtig formulieren – nicht zuletzt aufgrund der eigenen Erfahrung mit den Sparprogrammen der 30er-Jahre.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu