Wir Bielefelder wissen es besser!

von Pit Clausen22.10.2009Gesellschaft & Kultur

Auch wenn sich die “Bielefeld-Verschwörung” seit 15 Jahren im Internet hält: 325.000 Einwohner halten tapfer dagegen. Ihr neuer Bürgermeister Pit Clausen sagt: “Von wegen getarnte Kulisse für geheime Machenschaften – diese Stadt ist Wirklichkeit.”

Es gibt sie. Es gibt sie nicht? Doch, es gibt sie, ganz bestimmt: Bielefeld, die Großstadt am Teutoburger Wald. Auch wenn sich die “Bielefeld-Verschwörung” seit nunmehr 15 Jahren hartnäckig im Internet hält: 325.000 Einwohnerinnen und Einwohner können nicht irren. Ohne Bielefeld gäbe es beispielsweise auch mich nicht. Genau 56.934 Stimmzettel beweisen: Die Bielefelderinnen und Bielefelder haben meinen Namen bei den vergangenen Kommunalwahlen angekreuzt und mich zum neuen Oberbürgermeister gewählt und – hier bin ich: Pit Clausen, ein so leibhaftiger wie real existierender und überzeugter Bielefelder! Den ultimativen Beweis für die Existenz unserer Stadt treten aber jetzt Dr. Thomas Walden und Fabio Magnifico an. Die Medienpädagogen der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld planen einen abendfüllenden Spielfilm über die aberwitzige Verschwörungstheorie. In einer Gastrolle auf jeden Fall dabei: Achim Held. Der heute 39 Jahre alte Kieler hatte das Ergebnis einer ausgelassenen Studentenparty am 15. Mai 1994 ins Internet gestellt. Held hat kürzlich zum ersten Mal in seinem Leben die Ostwestfalen-Metropole besucht.

Bielefeld gibt es nicht, und das seit Jahren

Die Zugriffszahlen auf die Internetseite der großen Verschwörung steigen ständig. So geht das schon seit Jahren. Immer wieder hat Achim Held geglaubt, dass sich die skurrile Geschichte über die Nichtexistenz von Bielefeld mit der Zeit abnutzt. Auch die Marketingexperten unserer Stadt hätten nie für möglich gehalten, dass die “Bielefeld-Verschwörung” ein Klassiker wird. Längst hat auch die Bielefeld Marketing GmbH Gefallen am spielerischen Umgang mit dem einstigen Studentenspaß gefunden. Mit Selbstironie unterstützen die Marketingstrategen das Filmprojekt. Bielefeld ist eine junge, kreative und dynamische Hochschulstadt. Deshalb können wir auch gut damit leben, wenn es jetzt mal wieder heißt: Bielefeld gibt es doch gar nicht. Wir wissen es nämlich besser! Unterstützt wird das Projekt von der Universität Bielefeld, auch Bielefelder Unternehmen, Gastronomen und örtliche Medien sind im Boot. Im Juni 2010 soll der Film ins Kino kommen. Bis dahin darf man sicher sein, dass die “Bielefeld-Verschwörung” erneut Schlagzeilen macht. Schließlich hatte sie es in der Vergangenheit schon in alle großen Zeitungen und Zeitschriften, sogar bis ins Fernsehen – in die Tagesschau – geschafft. In Webforen und Gästebüchern tauchen die wildesten Theorien auf, und bei Wikipedia können sich auch die letzten Zweifler schlaumachen, die bislang noch nicht glauben konnten, dass es die “Bielefeld-Verschwörung” wirklich gibt.

Und es gibt sie doch

Jeder kann sich von der Existenz dieser Stadt selbst überzeugen. Viele Gründe sprechen für einen Besuch der ostwestfälischen Metropole. Als kulturelles und wirtschaftliches Oberzentrum verbindet Bielefeld die Vorzüge einer Großstadt mit (ent)spannenden Freizeitmöglichkeiten im Teutoburger Wald. Gute Verkehrsanbindungen, eine gerühmte Gastronomie und ein gutes Beherbergungsangebot, das allen Verschwörungstheorien trotzt, machen die Universitätsstadt zu einem attraktiven Reiseziel. Gehen Sie auf Entdeckungsreise in unserer Stadt! Von wegen getarnte Kulisse für geheime Machenschaften – diese Stadt ist Wirklichkeit. So wie es stimmt, dass die meisten (Tiefkühl-)Pizzen aus Bielefeld kommen, weil es Italien nicht gibt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu