Vergesst die Städte nicht!

von Philipp Mißfelder14.11.2012Innenpolitik

Grüne Hochburgen gehören heute zu jeder Großstadt. Die Union muss Anstrengungen unternehmen, die bürgerlichen Stadtteile für sich zu gewinnen.

Traditionell sind CDU und CSU im ländlichen Raum besonders stark. Hier, wo erfolgreiche mittelständische Unternehmen, die in ihren Bereichen oft zur Weltspitze zählen, aber auch viele familiär geprägte Landwirtschaftsbetriebe das wirtschaftliche Rückgrat bilden und Hunderttausenden Menschen sichere Arbeitsplätze bieten, schlägt das Herz der Union.

Wenn im kommenden Jahr um den Ausgang der Bundestagswahl gekämpft wird, kommt es für Christdemokraten und Christsoziale darauf an, in ihren Hochburgen Ergebnisse über 50 Prozent zu erzielen, um ein schwächeres Abschneiden in anderen Regionen aufzufangen. Nur dann wird es uns gelingen, die christlich-liberale Regierungskoalition, für die in Oppositionszeiten lange gestritten und mit der in Vergangenheit und Gegenwart sehr erfolgreich Politik gestaltet wurde, auch in Zukunft fortzusetzen.

Urbane Politik unterscheidet sich nicht von Politik in den ländlichen Räumen

Unsere Stammwähler, aber auch jene Unentschlossene, die fest im bürgerlichen Lager verankert sind, erwarten im Zuge dessen zu Recht, dass Union und FDP nicht dem Zeitgeist hinterherrennen, sondern pragmatische Lösungen anbieten, um Arbeitsplätze zu sichern, die Qualität der Bildung zu verbessern, Infrastruktur gerade auch im Hinblick auf schnelle Internetverbindungen auszubauen und die sozialen Sicherungssysteme demografiefest zu reformieren.

Zweifellos dürfen CDU und CSU bei dieser Anstrengung den Wahlkampf in den großen Städten nicht vernachlässigen. Vielmehr wünschen sich junge Familien, die in Berlin, Hamburg, München oder Köln eine neue Heimat gefunden haben, die gleiche programmatische Standfestigkeit, die die Stärke der Unionsparteien auch auf dem Land immer ausgezeichnet hat.

Urbane Politik unterscheidet sich folglich nicht von der Politik für die ländlichen Räume. Berufstätige Eltern wollen auch in der Metropole sicher sein, dass ihre Kinder in der Kindertagesstätte oder der Schule gut aufgehoben sind, sie wollen abends ins Theater oder ins Kino gehen können, ohne Angst vor Überfällen, um ihr Auto oder ihre Wohnung haben zu müssen. Sie wollen, dass Flughäfen zu dem Zeitpunkt öffnen, der zugesagt war, sie sind offen für neue Bauprojekte und wollen sich an Entscheidungsprozessen beteiligen.

Moderne Großstadtpolitik ist nicht rot-grün

Sie wollen keine innerstädtischen Brachflächen, sondern Ideen und Plätze für die digitale Wirtschaft von morgen. Sie wollen eine Mittelstandspolitik, die internationale Unternehmen und Touristen nicht vergrault, sondern sie mit offenen Armen empfängt. Sie wollen sich ihre Lebens- und Erziehungsmodelle nicht vom Staat vorschreiben, sondern durch staatliche Rahmenbedingungen ermöglichen lassen.

Moderne Großstadtpolitik ist nicht rot-grün, sie ist bürgerlich und bietet damit für die Unionsparteien große Chancen. Sicher, CDU und CSU werden nicht alle Menschen in Frankfurt und Stuttgart zurückgewinnen können, die sie zuletzt nicht mehr für sich begeistern konnten – dafür hat sich ein vermeintlich grünes Lebensgefühl in manchen Stadtteilen zu tief verankert.

Linke Hochburgen in Kauf nehmen

Wenn wir mit Überzeugung zu unseren Wertvorstellungen stehen, müssen wir eben in Kauf nehmen, in einschlägig linken Gegenden manchmal lediglich 15 Prozent zu holen. Dies lässt sich aber nur dann verschmerzen, wenn gleichzeitig in bürgerlichen Stadtteilen über 40 Prozent oder im ländlichen Raum 65 Prozent erreicht werden. Bürgerinnen und Bürger honorieren Parteien in der Stadt wie auf dem Land, die sie sich ihrem Leben nicht anbiedern, sondern es verstehen – sie honorieren Politik, die ihnen keine Ideologie vorgibt, sondern Probleme löst. Genau das war und ist die Stärke der Union.

Wenn sie es dann noch schafft, bürgerliche Themen mit authentischen Personen zu verknüpfen, die die Menschen im urbanen und im stadtfernen Umfeld gleichermaßen ansprechen, ist die Mehrheitsfähigkeit des bürgerlichen Lagers sichergestellt.

Die populären CDU-Bürgermeister Ole von Beust in Hamburg, Eva Lohse in Ludwigshafen, Petra Roth in Frankfurt, und Fritz Schramma in Köln, aber auch erfolgreiche Kommunalpolitiker wie Helma Orosz in Dresden, Patrick Burghardt in Rüsselsheim, Thomas Hunsteger-Petermann in Hamm oder Marcel Philipp in Aachen belegen, dass die Union auch in den Metropolen in der Lage ist, Wahlen für sich zu entscheiden!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu