Glückwunsch, es ist ein Staat

von Philipp Legrand18.07.2011Außenpolitik

Der Südsudan ist das 193. Land, das den Vereinten Nationen beigetreten ist. Der jüngste Staat Afrikas wird aber von schweren Hypotheken belastet. Ob die blutige Vergangenheit, ethnische Konflikte oder der Öl-Streit mit dem Norden: Präsident Kiir stehen raue Zeiten ins Haus.

Der Südsudan hat am 9. Juli dieses Jahres seine Unabhängigkeit vom Norden des Landes verkündet. Eine neue Flagge hat die jüngste Nation der Welt bereits entworfen und symbolträchtig gehisst. Auch “eine Nationalhymne”:http://www.youtube.com/watch?v=n67AKQQQEmw besitzt das Land bereits. Sie erzählt vom Unabhängigkeitskrieg, von Hoffnung, Freiheit und Wohlstand und gedenkt ihrer Märtyrer, die während des Krieges ihr Leben ließen. Die Eliten des Landes arbeiten auf Hochtouren, um einheitsstiftende Symbole und Mythen sowie die vorgestellte Nation in den Köpfen ihrer Mitglieder zu verankern. Das erdölreiche jüngste Land der Welt steht vor großen Herausforderungen, um seine Zukunft sichern zu können. Es muss international wettbewerbsfähig werden, die soziale Integration und den Gemeinschaftssinn fördern und ein akzeptiertes System installieren, damit die junge Nation politische Aufgaben, Probleme und Fragen in einer legitimierten Weise lösen kann.

Zerstritten und perspektivlos

Derzeit sieht es so aus, als könne die junge Nation weder mittelfristig noch langfristig einen dieser überlebenswichtigen Faktoren erfüllen. Der Südsudan leidet unter einer flächendeckenden Armut und Hungersnot sowie einer “miserablen Infrastruktur”:http://www.theeuropean.de/philipp-ruch/7110-sudan-und-die-afrikanische-union. Achtzig Prozent der Landbevölkerung können nicht lesen und schreiben. Entsprechend gering sind das “derzeitige wirtschaftliche Potenzial”:http://www.theeuropean.de/ulrich-delius/6897-streit-um-abyei und die Wettbewerbsfähigkeit des Landes und dementsprechend stark wird die kollektive Unzufriedenheit in der südsudanesischen Bevölkerung wachsen. Weiteres Konfliktpotenzial verbirgt sich hinter der heterogenen Zusammensetzung der südsudanesischen Bevölkerung. Diese setzt sich aus vielen unterschiedlichen ethnischen Gruppen zusammen, die unter den gegebenen Voraussetzungen kaum zu integrieren sind. Zur Zeit des südsudanesischen Unabhängigkeitskrieges distanzierten sich bereits die ethnischen Gruppen Azande und Dinka voneinander. Auch innerhalb der südsudanesisch separatistischen Bewegung kam es immer wieder zu Abspaltungen. Weder eine Fahne noch eine Nationalhymne oder andere Symboliken und Mythologien werden aus einer verarmten benachteiligten heterogenen Gesellschaft eine Nation formen können. In naher Zukunft werden ethnische Interessen über die der südsudanesischen Nation gestellt. Die Verankerung einheitsstiftender Elemente katalysiert immer auch ethnische Bestrebungen und die Angst vor einem Reduktionismus ethnischer Andersartigkeit.

Abspaltungen von der Abspaltung

Sezessionskonflikte, wie die im Baskenland oder auf Korsika, haben gezeigt, dass eine mangelnde soziale Integration, eine kollektive Unzufriedenheit und ein unzureichendes Zugehörigkeitsempfinden zum Nationalstaat separatistischen Bestrebungen erheblichen Aufwind geben können. Aufgrund der schlechten Ausgangslage und Perspektiven werden sich in der Region schnell neue Sezessionsbewegungen herausbilden. An der Lebenssituation der Bevölkerung wird sich nichts signifikant ändern. Vieles weist darauf hin, dass die junge “südsudanesische Nation”:http://www.theeuropean.de/tobias-simon/6141-umsturz-in-sudan nicht allzu alt werden wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu