Kreative Wahrheit

von Philip Gerard13.12.2011Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Es gibt absolute Wahrheit, aber uns fehlen die Instrumente, sie zu messen und zu erkennen. Zweifel, nicht Sicherheit, helfen uns in dieser Situation. Wer das verhehlt, handelt unredlich.

Der Begriff „Creative Nonfiction“ ist ein Widerspruch. „Nonfiction“ scheint darauf hinzudeuten, dass wir uns auf die unverĂ€nderliche Wahrheit von Fakten verlassen. Objekte können beobachtet, gemessen und mit Genauigkeit beschrieben werden; Ereignisse können bewiesen und historisch verifiziert werden. „Creative“ scheint das genaue Gegenteil zu sein. Wir erfinden und stellen uns eine Welt vor, die kunstvoller ist als die, in der wir tatsĂ€chlich leben.

Kunst besteht nun mal aus WidersprĂŒchen

FĂŒr mich hat das Schreiben von „Creative Nonfiction“ viel mit astronomischer Navigation gemein. In der astronomischen Navigation gehen Sie von der Annahme aus, dass ein Objekt (das Schiff, auf dem Sie segeln) zu jeder Zeit prĂ€zise auf dem Globus lokalisiert werden kann. Man muss nicht allzu tief in die Trigonometrie eintauchen, um zu verstehen, dass der Job des Navigators darin besteht, die bekannten, prĂ€zise in Tabellen kalibrierten, Positionen von Sonne und Sternen zu nutzen, um diese Position auf einem Kursdiagramm zu bestimmen, welches einfach nur eine Darstellung eines Teils der ErdoberflĂ€che ist. Er oder sie macht das mit Hilfe eines Sextanten, welcher den Höhenwinkel von Sonne und Sternen misst. Viele Messungen spĂ€ter, hat der Navigator zunĂ€chst eine Linie, dann einen Schnittpunkt und zum Schluss eine Position. Diese Position ist der Punkt auf der Erde, an dem sich Ihr Schiff zu einem exakten Zeitpunkt befindet. Aber all das ist natĂŒrlich Fiktion: die Unvollkommenheit des Navigators, die Schwierigkeit, einen Stern oder die Sonne auf einem schwankenden Schiff zu bestimmen, ein Fehler bei der Kalibrierung des Sextanten, ein trivialer Fehler in der Arithmetik und schon ist die Position immer leicht falsch. Es gibt da draußen also eine absolute Wahrheit und Sie, der Navigator bzw. Schriftsteller, arbeiten mit allem guten Glauben und Eifer daran, sie zu finden, aber letztlich verderben Ihre Fehler den Prozess und was Sie stattdessen erreichen, ist eine ungefĂ€hre Wahrheit: eine Position, die ziemlich nah dran sein mag, aber fast niemals exakt sein wird und zwar aus dem einfach Grund, dass Menschen und von Menschen gemachte Dinge nicht perfekt sind. Ihr Handwerk besteht also ĂŒber Jahre darin, sich der Wahrheit anzunĂ€hern, immer nĂ€her an Ihre wahre Position heranzukommen, doch wie im Paradoxon von Achilles und der Schildkröte, werden Sie niemals bei der exakten Wahrheit ankommen. Wir könnten betrĂŒgen und ein GPS benutzen, aber selbst die beste Technologie ist nicht ganz exakt.

Bescheidenheit tut not

Wenn Sie ĂŒber mehrere Jahre ĂŒben und ein sehr guter Navigator geworden sind, könnten Sie in der DĂ€mmerung eines Tages tatsĂ€chlich einmal Ihre exakte Position bestimmen und die Wahrheit prĂ€zise auf einer Karte lokalisieren, aber Sie werden davon niemals erfahren. Wie sollten Sie auch? Die Methode der Verifizierung hat Ihnen zuerst eine Antwort gegeben. Was lehrt uns das also ĂŒber die Natur der Wahrheit? Dass wir als Schriftsteller bescheiden sein mĂŒssen, was Behauptungen ĂŒber die absolute Wahrheit betrifft. Das ist aber nicht dasselbe, wie zu verleugnen, dass es diese irgendwo da draußen gibt, wenn wir nur die Gabe hĂ€tten, sie zu sehen und zu verstehen. Das Beste, was wir tun können, ist, uns um absolute Wahrhaftigkeit zu bemĂŒhen: die Welt aufmerksam beobachten, sie akkurat wiedergeben, den anderen aufmerksam zuhören, die Nuancen im menschlichen Verhalten erfassen und uns in Acht nehmen vor denen, die darauf bestehen, dass sie die Wahrheit kennen. Wenn Sie auf einem schwankenden Deck stehen, navigieren und in die Dunkelheit schauen, dann ist Zweifel Ihr bester Pilot, nicht Sicherheit. _Übersetzung aus dem Englischen._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die GrĂŒnen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "WĂ€re es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschĂŒtzt werden

Montag am frĂŒhen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die FahrertĂŒr auf, starrt den LKW-FĂŒhrer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fĂ€hrt

FĂŒnf GrĂŒnde warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als KĂŒmmererpartei allgegenwĂ€rtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geĂ€ndert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder RĂŒckzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei fĂŒr seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die WĂ€hler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwÀrtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu