Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

Petr Bystron4.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revolution, wenn wir ein Prozent der Reichen erschossen haben“, eingeleitete hatte. Der in unmittelbarere Nähe auf der Bühne sitzende Bundesvorsitzende der Partei, Bernd Riexinger ergänzte nur müde: „wir erschießen sie nicht, wir setzen sie für nützliche Arbeit ein“.

Die Rechtsnachfolger der Mauermörderpartei SED diskutieren bei ihrem „Strategiekongressen“ in Anwesenheit und unter munterer Beteiligung der Parteispitze den „Systemwechsel“ in Deutschland, der sich ganz selbstverständlich „nach der Revolution“ vollziehen soll. Die „Erschießung von über 850.000 Leistungsträgern der Gesellschaft ist dabei nicht Mal ein Teil der diskutierten Strategie sondern eine Selbstverständlichkeit, die im Rahmen der zuvor notwendigen „Revolution“ die Grundlage für den angestrebten „Systemwechsel“ bildet.

Alleine dass eine Partei im Jahr 2020 mitten in Deutschland dergleichen Ungeheuerlichkeiten öffentlich formulieren kann, ohne dass dies eine sofortige Beobachtung durch den Verfassungsschutz nach sich zieht, ist ein Skandal. Immerhin steht diese Partei unverhohlen in der Tradition der mörderischer Regime wie der stalinistischen UdSSR, Maos China oder eben Honeckers DDR, die über hundert Millionen Menschenleben auf dem Gewissen haben. Noch schlimmer ist jedoch der ausbleibende öffentliche Aufschrei – sowohl der Medien und insbesondere des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wie auch der maßgeblichen Akteure der sogenannten Zivilgesellschaft.

Sicher, es gab vereinzelte Kritik. Der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, selbst in Polen geboren und vielleicht auch deswegen für die Problematik kommunistischer Gräuelherrschaft persönlich sensibilisiert, nannte das Verhalten der Linken auf Twitter „abscheulich und untragbar“ Die BILD-Zeitung ließ den Redakteur Ralf Schuller ein Kurz-Kommentar (20 Zeilen) abfassen, in dem dieser den LINKEN-Chef Riexinger als „untragbar“ bezeichnen durfte. Den Rücktritt von Riexinger forderte nur Markus Blume von der CSU. Sie wissen nicht, wer Markus Blume ist? Nun ja, das ist der unscheinbare Mann mit Brille, der die ganze Zeit im Bild hinter CSU-Chef Söder stand, als dieser vor einem Monat die demokratische Wahl des FDP-Abgeordneten Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen als „inakzeptablen Dammbruch“ geißelte, nur weil dieser damals mit den Stimmen der AfD ins Amt kam.

Die demokratische Wahl eines Liberalen zum Ministerpräsidenten in Thüringen ist für die CDU/CSU ein „inakzeptabler Dammbruch“ (Söder) der „rückgängig gemacht werden muss“ (Merkel). Dafür lässt die CDU durch ihre Enthaltung eine Rot-Rot-Grüne Regierung an die Macht kommen, die keine Mehrheit im Parlament hat, dafür aber von dem Kommunisten Ramelow angeführt wird , dessen Partei noch am Vorabend der Wahl öffentlich die Erschießung von Hundertausenden Menschen forderte.

Absurdistan? Nein. Das ist Deutschland im Jahre 2020, nach 14 Jahren Regierung Merkel.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu