Ceuta: Angriff auf ein NATO-Mitglied

Petr Bystron26.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

“Die spanische Exklave Ceuta wurde innerhalb der letzten Wochen zum wiederholten Fall Opfer der Angriffe bewaffneter Aggressoren. Diese drangen gewaltsam auf das Gebiet des NATO-Mitglieds Spanien ein. Bei diesem Eindringen gab es in den Reihen der Verteidigungskräfte auf spanischer Seite verletzte,” schreibt der Außenpolitische Sprecher der AfD im Deutschen Bundestag, Petr Bystron.

7924dd2133.jpeg

Die Angreifer waren bewaffnet und benutzen ihre Waffen, um in das NATO-Gebiet einzudringen. Eigentlich ein klarer Verteidigungs- und Bündnisfall. Warum handelt also die NATO nicht?

Im Nordatlantikvertrag heißt es hierzu im Artikel 5: „Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen (…) als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird.“

Weiter vereinbarten die Bündnispartner, dass: „im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen (…) der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.“

Demnach wären die NATO-Mitglieder verpflichtet, Spanien beim Schutz seines Staatsgebietes beizustehen. Doch es tut sich: NICHTS. Stattdessen werden die Aggressoren als „Flüchtlinge“ verharmlost. Die NATO-Soldaten stehen in Afghanistan, dem Irak, in Syrien und Mali, in Sudan und der Westsahara. Sie überwachen die Grenze zwischen Israel und Libanon. Doch die Grenze eines NATO-Mitglieds beschützen sie nicht.

Warum also die Zurückhaltung? „Es ist möglich, dass die Bündnispartner mit dem Beistand nur im Fall eines Angriffs durch ein anderes Land reagieren“, erklärt Gerold Otten, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages. „Doch 100 prozentig stichhaltig wäre diese Ausrede nicht, denn auch hier gab es nach 9/11 den Bündnisfall. Damals wurden die Amerikaner auch nicht von einem dritten Land, sondern von Terroristen angegriffen“, erklärt der Sicherheitsexperte, der selbst Oberst der Reserve ist.

Die Untätigkeit der Parteien ist unerklärlich. Eigentlich müssten sich die Bündnispartner bereits vorsorglich kontaktieren und absprechen, wenn „nach Auffassung eines von ihnen die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Parteien bedroht ist“, so Art. 4 des Washingtoner Abkommens. Offenbar ist die spanische Regierung nicht der Auffassung, die Unversehrtheit ihres Staatsgebiets wäre bedroht.

Wenn das so ist, und so lange auch Italien, Frankreich und Deutschland trotz zahlreicher Terrorrangriffe auf ihren Staatsgebieten, die durch zum Teil illegal eingewanderte Terroristen begangen werden, ihre „politische Unabhängigkeit und Sicherheit“ nicht bedroht sehen, verliert die NATO ihren Sinn als Verteidigungsbündnis. Denn ein Verteidigungsbündnis, welches sich bei zahlreichen Angriffen nicht verteidigt, ist überflüssig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu