Ceuta: Angriff auf ein NATO-Mitglied

von Petr Bystron26.08.2018Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

“Die spanische Exklave Ceuta wurde innerhalb der letzten Wochen zum wiederholten Fall Opfer der Angriffe bewaffneter Aggressoren. Diese drangen gewaltsam auf das Gebiet des NATO-Mitglieds Spanien ein. Bei diesem Eindringen gab es in den Reihen der Verteidigungskräfte auf spanischer Seite verletzte,” schreibt der Außenpolitische Sprecher der AfD im Deutschen Bundestag, Petr Bystron.

Die Angreifer waren bewaffnet und benutzen ihre Waffen, um in das NATO-Gebiet einzudringen. Eigentlich ein klarer Verteidigungs- und Bündnisfall. Warum handelt also die NATO nicht?

Im Nordatlantikvertrag heißt es hierzu im Artikel 5: „Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen (…) als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird.“

Weiter vereinbarten die Bündnispartner, dass: „im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen (…) der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.“

Demnach wären die NATO-Mitglieder verpflichtet, Spanien beim Schutz seines Staatsgebietes beizustehen. Doch es tut sich: NICHTS. Stattdessen werden die Aggressoren als „Flüchtlinge“ verharmlost. Die NATO-Soldaten stehen in Afghanistan, dem Irak, in Syrien und Mali, in Sudan und der Westsahara. Sie überwachen die Grenze zwischen Israel und Libanon. Doch die Grenze eines NATO-Mitglieds beschützen sie nicht.

Warum also die Zurückhaltung? „Es ist möglich, dass die Bündnispartner mit dem Beistand nur im Fall eines Angriffs durch ein anderes Land reagieren“, erklärt Gerold Otten, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages. „Doch 100 prozentig stichhaltig wäre diese Ausrede nicht, denn auch hier gab es nach 9/11 den Bündnisfall. Damals wurden die Amerikaner auch nicht von einem dritten Land, sondern von Terroristen angegriffen“, erklärt der Sicherheitsexperte, der selbst Oberst der Reserve ist.

Die Untätigkeit der Parteien ist unerklärlich. Eigentlich müssten sich die Bündnispartner bereits vorsorglich kontaktieren und absprechen, wenn „nach Auffassung eines von ihnen die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Parteien bedroht ist“, so Art. 4 des Washingtoner Abkommens. Offenbar ist die spanische Regierung nicht der Auffassung, die Unversehrtheit ihres Staatsgebiets wäre bedroht.

Wenn das so ist, und so lange auch Italien, Frankreich und Deutschland trotz zahlreicher Terrorrangriffe auf ihren Staatsgebieten, die durch zum Teil illegal eingewanderte Terroristen begangen werden, ihre „politische Unabhängigkeit und Sicherheit“ nicht bedroht sehen, verliert die NATO ihren Sinn als Verteidigungsbündnis. Denn ein Verteidigungsbündnis, welches sich bei zahlreichen Angriffen nicht verteidigt, ist überflüssig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu