Das Gerede von der Würde des Bundespräsidenten ist das Misstrauensvotum der Parteien gegen sich selbst. Jost Kaiser

Peter Schulze

Peter Schulze

Der 1942 geborene Politikwissenschaftler und Historiker studierte in Berlin, London und der Stanford University. Er promovierte 1974, habilitierte zunächst an der FU Berlin 1985 und erneut in Göttingen 2003. Schulz lehrte von 1970 bis 1987 an der FU, diversen amerikanischen Colleges und der UC Berkeley. Zudem war er langjährig als Leiter der Außenbüros des Forschungsinstitutes der Friedrich Ebert Stiftung in Berkeley, London und Moskau tätig. Seit 2004 arbeitet er als Professor für Vergleichende Lehre an der Universität Göttingen und als Dozent am Europa-Institut Klaus Mehnert in Kaliningrad.

Zuletzt aktualisiert am 04.03.2014

Debatte

Des Kremls neue Kontrolle

Partner, Gegner oder Konkurrent? Die Beziehung zwischen Russland und dem Westen ist ungeklärt. Was die Russen wollen, dafür umso klarer.

Debatte

Im Abseits

In Deutschland macht sich eine anti-russische Stimmung breit. Putins europäischen Kritikern geht es dabei nicht um Menschenrechte, sondern um handfeste geopolitische Interessen.

Debatte

Biegen, sonst Brechen

Die Proteste in Russland können vom Staat nicht ignoriert werden. Wenn der Kreml jetzt nicht auf die Kritik reagiert, droht die Basis der regierenden Partei wegzubrechen – eine Öffnung des Systems ist denkbar.

meistgelesen / meistkommentiert