Entschuldigen Sie bitte

Peter Schlobinski25.07.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich der Einzelne zunehmend ohnmächtig und isoliert fühlt. Die politische Elite bedient sich Worthülsen und verliert Glaubwürdigkeit, während die Medien von Skandal zu Skandal leben. Dabei kann uns gerade die Sprache helfen, wieder zueinander zu finden.

Der Soziologe Norbert Elias hat in seinem berühmten Werk „Über den Prozess der Zivilisation“ geschrieben, dass die Sprache „eine der Verkörperungen des Gesellschafts- oder Seelenlebens“ ist. Wie muss es um unsere Gesellschaft und unser Seelenleben bestellt sein, wenn ein Schüler aus der 8. Klasse zu seiner Lehrerin sagt: „Ich kann Ihr Scheißgesicht nicht mehr sehen!“? Wenn Fußballer den Effe-Finger zeigen und sich unflätig beschimpfen? Wenn Politiker verbal aufeinander losdreschen, in Talkshows Moderatoren ihre Gäste bloßstellen und demütigen? Wenn Beamte Postkarten erhalten und als „Sesselfurzer“, „Vollidioten“ oder „Rechtsbeuger“, wenn Lehrer als „faule Säcke“ und Polizisten als „Nazi-Schergen“ beschimpft werden? Wenn auf Internetforen gepöbelt und geflamed wird? Es sind dies Extremfälle, sicherlich. Dennoch: Der höfliche und respektvolle Umgang miteinander scheint immer mehr zurückzugehen. Doch ist dies ein Ausdruck von Sprachverfall, wie häufig behauptet wird?

Wir fühlen uns zunehmend ohnmächtig und isoliert

Höflichkeit und Respekt sind Verhaltensweisen, die im Prozess der Sozialisation gelernt werden und die sich im Miteinander bewähren müssen. Sprache ist hierfür ein wichtiges, wenn auch nicht das einzige Ausdrucksmittel. Das Gegenteil von höflichem und respektvollem Sprachverhalten ist die verbale Gewalt. Worte können verletzen, kränken, Menschen herabsetzen, sie „mundtot“ machen. Sprache ist aber nicht die Ursache, sondern Ausdruck von tiefer liegenden Strukturen und Veränderungen, die die sozialen und kulturellen Normen betreffen. Wir leben in einer Welt, in der der Einzelne sich zunehmend ohnmächtig und isoliert fühlt, in der bewährte demokratische Strukturen erodieren, in der der Konkurrenzgedanke immer beherrschender wird. Frust und Ohnmacht sind Resultate dieser Entwicklung und führen zu Wut und Aggression, auch auf der sprachlichen Ebene. Das „Wort des Jahres“ 2010, Wutbürger, ist ein Ausdruck dieser Entwicklung und spiegelt Frustration einerseits, aber auch das “Bedürfnis der Bürgerinnen und Bürger an gesellschaftlicher Teilhabe(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2235-neue-protestformen wider. Verbunden mit dieser Entwicklung ist ein Verlust der Glaubwürdigkeit in die Eliten, insbesondere in die politischen Eliten. Waren diese in der Aufbauphase der Republik Vorbilder, auch sprachliche Vorbilder, wie die Debattenkultur zeigt, so sind heute Sprachhülsen und Versatzstücke gepaart mit verbalem Balzgehabe Ausdruck einer politischen Kultur, die eher an “Selbstdarstellung denn an Sachdarstellung(Link)”:http://www.theeuropean.de/richard-schuetze/6867-niedergang-der-volks-und-altparteien interessiert zu sein scheint. Dies wiederum ist auf der Folie einer Mediengesellschaft zu sehen, in der Selbstdarstellung und -inszenierung, Klatsch und Spaß immer weiter Information und Sachlichkeit zurückdrängen. “Im Wettstreit um Aufmerksamkeit gewinnt nicht das bedachte, sondern das flapsige Wort(Link)”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/7112-spiegel-online-stellt-ein, die Provokation und nicht die „langweilige“ Darstellung eines Sachverhalts.

Sprache ist unser gemeinsames Band

Soziale Konflikte, kulturelle Dissonanzen, Überforderungen in einer immer komplexer werdenden Lebenswelt, das Primat von Medieninszenierung und Infotainment über Sachdarstellung und Information, von Aufmerksamkeitskultur über Diskussionskultur – all dies sind Faktoren, die Werte und Normen des Höflichkeitsverhaltens verschieben. Sprache stellt aber zugleich die Mittel bereit, diesen Entwicklungen zumindest entgegenzuwirken. Denn Sprache und Verständigung sind durch ein gemeinsames Band miteinander verbunden, und so wie wir sprechen und schreiben, können wir unserem Gegenüber zeigen, wie weit wir ihm Respekt und Verständnis entgegenbringen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu