Niemand darf verloren gehen

von Peter Neher26.12.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Der Generationenvertrag ist brüchig, aber noch nicht gekündigt. Demografie und Schuldenlast zermürben ihn, deshalb gilt es, das Armutsrisiko schon heute durch Zugang zu Bildung zu minimieren. Die Rezepte sind bekannt, nun bedarf es politischen Willens.

Eine Kündigung des Generationenvertrags liegt bislang nicht vor. Nach wie vor stehen Generationen füreinander ein – in der Rentenversicherung, der Krankenversicherung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Doch der Generationenvertrag ist instabil geworden. Zum einen aufgrund der demografischen Entwicklung. So müssen z. B. immer weniger Jüngere die Renten der Älteren erarbeiten. Das Lebensalter steigt, damit auch die Pflegebedürftigkeit. Die Vorsorge, die bislang in Deutschland für die Pflege der alten Menschen geleistet wird, reicht für den künftigen Ressourcenbedarf nicht aus. Der Generationenvertrag ist aber auch deshalb brüchig, weil zu viele Schulden auf die kommenden Generationen abgeschoben werden. Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte wird daher die künftigen Generationen in ihrer Handlungsfreiheit deutlich einschränken.

Recht auf Bildung

Wenn es die jetzige Generation zulässt, dass circa acht Prozent der Schulabgänger(innen) eines Schuljahrs die Schule in Deutschland ohne Abschluss verlassen und damit ein hohes Risiko haben, langfristig arm und arbeitslos zu sein, verstoßen sie gegen den Generationenvertrag. Denn hier und heute ist die Gesellschaft dafür verantwortlich, dass jedes Kind Chancen auf eine umfassende Bildung und einen Schul- und Berufsabschluss hat. Denn keiner kann nichts. Es darf niemand verloren gehen. Wir wissen längst, wie die Rezepte aussehen. Aber wir tun uns sehr schwer damit und verharren nach wie vor in Konzept- und Zuständigkeitsstreitigkeiten. Wir brauchen wirksame Strategien und den wirklichen Willen, Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Da nehme ich uns – die Kirche und ihre Caritas – nicht aus. Wir müssen uns auch selbst fragen, was wir für bessere Bildungschancen und die Befähigung von benachteiligten Kindern beispielsweise mit unseren kirchlichen Schulen leisten. Einsatz für den Generationenvertrag heißt aber auch für die Caritas, im sozialpolitischen Engagement hartnäckig zu bleiben. Auch wenn es manche nicht gern hören wollen, werden wir den Finger in die Wunde legen und uns für eine offene Debatte über die Zukunft unseres Gesundheitswesens einsetzen, wo auch Tabuthemen wie eine notwendige Prioritätensetzung bei knappen Ressourcen angesprochen werden. Genauso stark engagieren wir uns für eine längst notwendige nachhaltige Reform der Pflegeversicherung.

Solidarität bedeutet Verantwortung

Der Staat hat teilweise die Tendenz, soziale Aufgaben an das ehrenamtliche Engagement abzuschieben bzw. es zu vereinnahmen. Dies widerspricht der Eigenständigkeit und Unabhängigkeit des Ehrenamts. Solidarität und Subsidiarität heißen, dass jeder seine Verantwortung wahrzunehmen hat – auch der Staat! Ein Beitrag für den Generationenvertrag leisten wir durch unsere Caritas-Kampagne “Experten fürs Leben – eine Initiative für selbstbestimmte Teilhabe für Menschen im Alter.(Link)”:http://www.experten-fuers-leben.de Sie macht deutlich, dass alte Menschen Experten sind, von denen wir alle profitieren können. Der Generationenvertrag ist mehr oder weniger virtuell. Er muss gelebt und erlebt werden: durch Begegnungen zwischen Jung und Alt und einer gelebten Verantwortung füreinander.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Mobile Sliding Menu