Vermeidbares Unglück | The European

Schaut nach Spanien

Peter Liese22.11.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

In Deutschland sterben Menschen, weil die Organisation der Organspende nur mangelhaft geregelt ist. Hier ist dringend Abhilfe nötig, erfolgreiche Vorbilder, an denen man sich orientieren könnte, gibt es im Ausland schon.

3c3aecc1d2.jpg

gettyimages

In Deutschland gehen durch mangelnde Organisation rund die Hälfte aller potenziellen Transplantate verloren, obwohl Patienten einen Spenderausweis haben oder die Angehörigen grundsätzlich bereit wären, einer Organspende zuzustimmen. Dabei warten aktuell etwa 12.000 Menschen auf ein geeignetes Spenderorgan, täglich sterben drei von ihnen, weil kein passendes für sie bereitgestellt werden kann. Diese Zahlen stehen im krassen Widerspruch zu der grundsätzlichen Bereitschaft der Bevölkerung, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. In aktuellen Umfragen begrüßen nämlich 74 Prozent der Deutschen die Organspende.

Fachpersonal muss den Ärzten die Arbeit abnehmen

Das Hauptproblem von fehlenden Transplantaten in Deutschland liegt demnach nicht in der grundsätzlichen Bereitschaft der Deutschen, ihre Organe nach dem Tod zu spenden, begründet. Vielmehr mangelt es an der Identifizierung potenzieller Organspender, was vor allem an der schlechten Organisation in den Krankenhäusern liegt. Ärzte haben im Klinikalltag oftmals nicht die notwendige Zeit, sich neben ihrer eigentlichen Arbeit auch noch mit diesem schwierigen Thema zu befassen. Die Organisation der Organspende müsste den Ärzten deshalb dringend von geschultem Fachpersonal abgenommen werden. Diesbezüglich lohnt sich ein Blick ins europäische Ausland. Spanien ist in Bezug auf die Organtransplantation in Europa mit Abstand das erfolgreichste Land: Auf eine Million Einwohner kommen 34,4 Organtransplantationen – mehr als doppelt so viele wie in Deutschland.

Gute Organisation führt zu höheren Spenden

Nach einhelliger Meinung aller Experten liegen diese vergleichsweise hohen Werte nicht in einer überdurchschnittlich hohen Spendenbereitschaft der Spanier begründet, sondern in der guten Organisation in den spanischen Krankenhäusern und vor allem der Bereitstellung von sogenannten Transplantationskoordinatoren. Letztere sind speziell geschulte Krankenhausmitarbeiter, die den gesamten Prozess der Organspende einleiten und begleiten. Sehr wichtig ist hierbei, dass die geschulte Kraft mit ausreichend Zeit das sensible Gespräch mit den Angehörigen führen kann. Außerdem müssen viele praktische Dinge in Angriff genommen werden, wie zum Beispiel die Vorbereitung des Hirntoten auf die Organentnahme und die Koordination mit den Transplantationsorganisationen zur Identifizierung eines möglichen Empfängers. Der gesamte Prozess wird also von einer Person eingeleitet und gesteuert. Dieses Organisationsmodell ist der Grundstein für die spanische Erfolgsgeschichte.

Wir haben die Chance, Leben zu retten

Für Deutschland bedeutet dies, dass wesentlich weniger Menschen sterben müssten, wenn wir das System der Transplantationskoordinatoren wie in Spanien konsequent einführen würden. Von Spanien lernen heißt in diesem Fall Leben retten. Das Europäische Parlament hat diese Notwendigkeit zuletzt wiederholt und ich bin sehr froh darüber, dass der vorliegende Gesetzentwurf der Bundesregierung dies nun ebenfalls vorsieht. Es geht darum, den Entwurf im Sinne der Patienten schnellstmöglich zu verabschieden und sehr zügig umzusetzen. Denn jeden Tag haben wir die Chance, mindestens drei Menschen vor einem vermeidbaren Tod zu bewahren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu