Ideologischen Überschneidungen von Rechts und Links

Peter Hausmann27.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Das AfD-Rentenpapier aus der Feder von Björn Höcke bietet wegen seines antikapitalistischen Duktus, der auch gut in Papiere der LINKEN passen würde, genügend Anlass über ideologischen Überschneidungen von Rechts und Links zu sprechen. Offenbar stimmt es, das sich linkes und rechtes Gedankengut berührt, wenn deren Protagonisten immer weiter nach links oder rechts wandern.

Dieser Tage konnte man einen interessanten Disput über die Frage verfolgen, ob sozialistische Programmatik unterlegt mit nationalen Zwischentönen als national-sozialistisch bezeichnet werden darf oder nicht. Die Akteure Michael Wolffsohn, Professor für neuere Geschichte, und der SPIEGEL-Kolumnist Jakob Augstein. Gegenstand der leicht erregten Debatte war die selbst ernannte linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ von Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine.

Deren politische Vorstellungen beziehen sich ausweischlich ihrer öffentlichen Aussagen vor allem auf die nationale, deutsche Arbeiterschaft (soweit es sie noch gibt), deutsche Arbeitslose und sonstige zu kurz Gekommene in unserer Gesellschaft. Der Historiker Wolffsohn etikettierte das mit dem Doppeladjektiv national-sozialistisch. Das rief Augstein auf den Plan und er wähnte die neue Bewegung in die Nähe der Nazis gherückt. Es sei eine „beliebte Denkfigur der Rechten, Nationalsozialisten zu Sozialisten“ zu erklären, wie es der „Historiker fürs Grobe“ in der BILD getan hätte.

Wolffsohn wiederum fühlte sich gründlich missverstanden. Denn niemand, auch er nicht, wolle Wagenknecht und Lafontaine als Nazis diffamieren. Den Unterschied mache der Bindestrich. National-sozialistisch und nationalsozialistisch seien zwei Paar Stiefel.

Die Reaktion von Augstein und anderen links verorteten Diskutanten offenbart einen typischen Reflex in der binnendeutschen Betrachtung und Auslegung des Links-Rechts-Schemas. Wir tun uns schwer mit dem Wort „national“. Es wird automatisch rechts verortet und mit der Erinnerung an braune Horden, Nazi-Diktatur, Rassenwahn und Holocaust verbunden. Verbietet es sich aber deshalb auch ideologische Überschneidungen zu benennen, weil Kommunisten und Sozialisten die ersten Opfer der Nazi-Schreckensherrschaft wurden?

Aus der Geschichte meiner Familie weiß ich um den Blutzoll, den Linke, bekennende Kirche, bürgerliche Kritiker und Widerständler zahlten. Aber darf der Blick auf die Wurzeln der NSDAP deshalb verstellt bleiben? Unter den „alten Kämpfern“ von Hitlers NSDAP finden sich nicht nur hemmungslose Nationalisten sondern auch starke sozialrevolutionäre Kräfte, die in ihrer antikapitalistischen Rhetorik der Linken in nichts nachstanden. Klassenbewusste Arbeiter bildeten in den frühen Jahren unter Führung von Gregor Strasser einen starken Parteiflügel. Hitler fürchtete sogar um seinen Führungsanspruch. In der so genannten „Strasser-Krise“ 1932 siegte er schließlich über seinen parteiinternen Widersacher, nicht zuletzt weil es ihm gelang, Joseph Goebbels aus der Führungsmannschaft Strassers herauszubrechen. Strasser räumte seinen Posten als Reichorganisationsleiter der NSDAP und zog sich 1933 zurück. Im Zuge des so genannten „Röhm-Putsches“ 1934, wurde auch er ermordet. Die NSDAP wurde endgültig zu einer Führer-Partei, die nur noch dem Nationalismus und dem Rassenwahn mit dem „arischen Herrenmenschen“ als Leitfigur für ihren absoluten Machtanspruch huldigte.

Und heute? Das AfD-Rentenpapier aus der Feder von Björn Höcke bietet wegen seines antikapitalistischen Duktus, der auch gut in Papiere der LINKEN passen würde, genügend Anlass über ideologischen Überschneidungen von Rechts und Links zu sprechen. Offenbar stimmt es, das sich linkes und rechtes Gedankengut berührt, wenn deren Protagonisten immer weiter nach links oder rechts wandern. Denn auch die Welt der Ideologien ist keine Scheibe. Sie ist eben auch ein Globus auf dem man nur weit genug herumwandern muss, um von linken Standpunkten zu Positionen zu kommen, wie sie auch von Rechten propagiert werden.

Quelle:”Hausmannskost”:https://www.peter-hausmann.net/der-bindestrich-macht-den-unterschied/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu