Der Westen muss handeln

Peter Frey5.09.2014Politik

Europa steht vor einem neuen Kalten Krieg. Der Westen muss im Ukraine-Konflikt politisch handeln und gleichzeitig die Bereitschaft zu militärischer Stärke zeigen – auch wenn das nicht zum entspannten Lebensgefühl der Deutschen passt.

3bba47ab26.jpeg

Plötzlich sind die alten Begriffe wieder da: Abschreckung, Truppenverlegungen, drohende Invasion. Mit der Besetzung der Krim, mit Tricks und Lügen in der Ostukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin den gemeinsamen Boden mit dem Westen verlassen. Es ist erschreckend, dass selbst Abrüstungsverträge aus den 80er Jahren in Moskau mittlerweile angezweifelt werden. Atomraketen sind immer noch auf die alten Feinde gerichtet. Es wird kalt in Europa.

Putin hat, bei den Wahlen vor zwei Jahren innenpolitisch angeschlagen, einen Kurs des neurussischen Nationalismus eingeschlagen und damit kurzfristig Erfolg bei seinem Volk. Nur Worte werden ihn nicht beeindrucken. Deshalb muss der Westen die Bereitschaft zu militärischer Stärke zeigen, auch wenn das zum allzu entspannten Lebensgefühl der Deutschen, zu Kürzungen im Verteidigungsetat und einer geschrumpften Bundeswehr nicht recht passt.

Österreich als Modell

Aber es ist nicht zu spät, auch politisch zu handeln. Der Westen sollte anerkennen, dass Russland die Ukraine nicht gleichgültig sein kann. Hier geht es nicht nur um Einflusssphären, sondern auch um gemeinsame Geschichte. Nur wenn Russland die Gewissheit hat, dass die Ukraine auf viele Jahre nicht NATO-Mitglied wird, kann Putin sein Gesicht wahren. Die Ukraine könnte sich trotzdem der EU annähern. Es gibt dafür ein Modell: Österreich, einst von der Sowjetunion mit befreit, seit seiner Souveränität neutral, heute EU-Mitglied und Brücke nach Osten.

Wir stehen vor einem neuen Kalten Krieg. Hinter Putins demonstrativer Stärke gibt es längst viele Zeichen der Schwäche. Wer jetzt nicht handelt, wer jetzt nicht redet, riskiert das Europa, das seit 1990 entstanden ist.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit “heute.de”:http://www.heute.de/._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu