Der GAU als Chance

Peter Frey6.07.2015Politik

Das deutliche griechische Nein ist eine schwere Niederlage für Brüssel, Paris – und auch für die deutsche Bundeskanzlerin. Jetzt hilft nur noch die Flucht nach vorne.

Der heutige Tag markiert den größten anzunehmenden Unfall in der europäischen Rettungspolitik. Mit Populismus und nationalistischen Parolen haben Tsipras und Co. ihr Nein durchgesetzt. Europa ist in der schwierigsten Lage seit Langem. Mit einem Finanzminister weiterzuverhandeln, der die Retter gestern noch „Terroristen“ genannt hat, ist eine Zumutung.

Doch ein so klares Ergebnis kann Europa nicht ignorieren. Brüssel, Paris und auch die Bundeskanzlerin haben heute eine schwere Niederlage erlitten. Nie hätte es dazu kommen dürfen, dass die Zukunft Europas und der Euro von einer Chaos-Truppe in Athen abhängen.

Unkontrollierbare politische Kräfte

Spätestens heute muss auch Angela Merkel erkennen, welche unkontrollierbaren politischen Kräfte ihre Rettungspolitik hat entstehen lassen.
Auf die griechische Syriza könnte bald in Spanien Podemos folgen und eine rechtsnationale Präsidentin in Frankreich. Weitere Erfolge der Extremen lassen sich nur verhindern, wenn Europa nicht nur fordert, sondern durch sichtbare Investitionen und schnelle Hilfsprogramme auch Solidarität zeigt.

Ein zwiespältiges Votum für Europa

Die Griechen haben heute ein zwiespältiges Votum für Europa abgegeben: Euro ja – aber ohne Reformen. Darauf muss die EU jetzt eine Antwort finden. Ein kalter Grexit kann das kaum mehr sein. Es gibt nur eine Chance: Zurück an den Verhandlungstisch, Neuanfang.
Tsipras weiß: Ohne Reformen wird es am Ende nicht gehen. Und sich jetzt von Varoufakis zu trennen, wäre ein erster Schritt, um Vertrauen zurückzugewinnen.

Griechenland hat Europa zu lange beschäftigt. Jetzt hilft nur noch die Flucht nach vorne. Es geht um das Projekt Europa. Es muss neu gedacht werden – wirtschaftlich konkurrenzfähig, finanziell solide und vor allem: mit einem gestärkten politischen Kern, beginnend mit Deutschland und Frankreich.

Die Krise fordert eine Antwort. Angela Merkel steht jetzt in der Pflicht.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit “heute.de”:http://www.heute.de/nach-ersten-auszaehlungen-liegt-das-nein-lager-beim-referendum-in-griechenland-vorn-ein-kommentar-von-peter-freynach-erswten-auszaehlungen-der-stimmen-haben-die-griechen-mit-einem-nein-gestimmt-39153554.html_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu