Verzicht um der Freiheit willen

Paulus Terwitte19.12.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wir brauchen ein fröhliches “Yes, we can’t!” Freiheit verwirklicht sich in der Entsagung. Wer ein gutes Klima in der Welt fördern will, muss ein bekennender Asket werden, meint Bruder Paulus.

f6f778cca2.jpg

Die Menschheit rückt zusammen. Wir wissen, wie es den Mitmenschen auf der anderen Seite der Halbkugel geht. Unser Tun hat Konsequenzen für die ganze Welt. Die Tabellen und Resolutionen, die in Papers und Charts durch das Netz gejagt werden, sind so komplex, dass sie kaum noch wirken. Was wir alles wahrnehmen und bedenken können bezüglich der Folgen unseres Handelns, überfordert uns. Auch ethisch. Denn wir wissen, dass unser Handeln immer auch Nachteile hat – und sei es nur für einen einzigen anderen auf der Welt. Es droht das ethische und kommunikative Burn-out. Auch den Fernsten können wir uns per Mausklick zum Nächsten machen, und das in beliebiger Zahl. Die Nächstenliebe erhält damit zwar eine globale Komponente, wird aber zusehends mit Blindheit geschlagen: Wir sehen vor lauter “Friends” den Kollegen von nebenan nicht mehr. Der Kontakt im Netz fühlt sich an, als sei er unmittelbar. In Wirklichkeit ist er ein Moment-Event, der ebenso schnell weggeklickt werden kann, wie er geknüpft wurde. Selten waren so viele Menschen so einsam wie heute. Um der Einsamkeit zu entfliehen, umgeben sie sich mit immer mehr Kommunikationstechnik. Schon mancher hat sich, am Ende entnervt, dann ganz ausgeloggt. Es setzt sich virtuell fort, was die wachsende Mobilität real schon bewirkt hat. Was uns Auto und Zug an Zeit zu sparen versprachen, verkehrte sich ins Gegenteil: Subjektiv haben wir immer weniger Zeit. Im Kommunikationszeitalter wird dies auf den Raum ausgedehnt: Wir meinen, Zeit zu sparen und unseren Lebensraum zu erweitern, wenn wir uns virtuell vernetzen; stattdessen verbrauchen wir noch mehr Zeit und es wird eng um uns, da uns Menschen und Ereignisse in größten Entfernungen virtuell auf den Leib rücken.

Gottloses Sich-Bereichern

Wir brauchen eine nachhaltige Begründung für eine nachhaltige Pflege von Beziehungen in dieser Welt. Es geht um die Qualität der Freiheit des Menschen. Der Quantitäts-Hype von Klicks und Reichweiten, Bilanzsummen und Verkaufsquoten muss gedeckelt werden von der Frage Wozu. Wer weiß denn noch, wofür er das alles weiß, was er wissen kann? Und: Hat sich schon je einer schuldig bekannt, der versagt hat in den Krisen, die jetzt alle beklagen? Beginnt es nicht so schon wieder, dieses gottlose Sich-Bereichern bei nächster Gelegenheit? Wir brauchen eine Ethik der Zukunft. Sie muss die Menschen dazu bringen, die Vergötzung der Zahlen zu beenden und aus dem Menschheitswissen Tugenden wie Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Maß auf die Tagesordnung zu heben.

Glaube, Hoffnung, Liebe

Sie wird die Faszination der Freiheit hervorheben, sich zu beschränken. In der Trias von Glaube, Hoffnung und Liebe wird sie Gründe angeben, Zeiten der Besinnung einzulegen. Nicht der darf weiter im Vorteil bleiben, der keinen Feierabend kennt. Belohnt muss werden, wer nicht alles macht, was er machen könnte. Wir brauchen ein fröhliches “Yes, we can’t!” Freiheit verwirklicht sich in der Entsagung. Wer ein gutes Klima in der Welt fördern will, muss ein bekennender Asket werden. Die Freiheit der Entsagung fördert ein bedächtiges Handeln. Sie ist grundlegend für den nachhaltigen Mehrwert, der entsteht, wenn wir dann uns näher rücken ohne Angst, einander – koste es, was es wolle – auszunutzen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu