Bitte richtig liberal sein

Paulus Terwitte10.10.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Wohl noch nie ist vor einer Wahl in Deutschland so oft von Freiheit die Rede gewesen. Quer durch alle Parteien. Und danach? Da heißt es sogar: Deutschland sei nun wirklich liberaler geworden. Hört sich an wie: Erwachsener geworden.

Libertas. Freiheit. Unter Liberalität stellt sich so mancher vor, man solle den Fluss doch fließen lassen. Die eigenen Gefühle kommen zu lassen. Und sich ihnen überlassen. Oder: Sich selber überall hin entfalten. Und dabei nicht am anderen anstoßen, selbstverständlich. Und natürlich dem freien Markt mit seinen wunderbaren Gesetzen alles überlassen. Und wer da nicht mitkommt? Nun ja. Was da liberal heißt, ist in Wirklichkeit mechanistischer Irrglaube. Richtig liberal, das wäre doch, sich von der Weltmechanik losmachen. Der Logik des Marktes etwas Kreatives beizufügen. Die Gesetze der Natur berücksichtigen. Doch sich Ihnen unterwerfen? Nein, eher: Sie zu nutzen. Und sich seiner Gefühle erfreuen, ihnen jedoch nicht erlauben, den klaren Verstand zu rauben. Den Läuften der Natur und der Wirtschaft möchte ich mich nicht unterwerfen. Da sei Gott vor. Die Übernatur ist es, die uns Menschen ausmacht. Freiheit, oder, was libertas auch besagt: Freiheitsliebe – das steckt eben nur im Menschen drin. Mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Aber es sie das Heilmittel, ohne das wir nicht wären was wird sind: Soziale Wesen. Geschaffen in Freiheit. Geschaffen zur Freiheit. Gott hasst es, wenn wir uns den Gesetzmäßigkeiten von Natur und Markt einfach nur unterwerfen. Die Rede davon, dass wir Kinder Gottes sind, enthält den wirklich liberalen Gedanken: Dass wir Menschen gestalten sollen. Der Fluss etwa. Er muss reguliert werden. Sonst reißt er Ufer und Brücken schnell wieder ein. Er muss regelrecht gezähmt werden. Er kann, ja, soll uns dienen. Dafür müssen wir ihm aber Grenzen setzten. Staustufen errichtet. Ufer befestigen. So kommt seine Kraft erst richtig zur Geltung – und nützt allen.

Verantwortlich handeln

Wir müssen uns den Sinn vor Augen führen, was liberal meint: Der Mensch lässt sich nicht von der faszinierenden Kraft der Natur- und Marktgesetze mitreißen. Er schaut auf Gott. Lässt sich ihm in eine übergeordnete Perspektive bringen. Sieht mit ihm auf die Mitmenschen. Denkt an die Folgen seines Tuns. Mit einem Wort: Er handelt verantwortlich mit den Kräften von Natur und Markt. Mich stört schon länger, dass eine Haltung liberal genannt wird, die einen der schönsten Begriffe missbraucht, die das Menschsein beschreiben. Den Begriff der Freiheit. Liberal in diesem verfälschten Sinn gleicht eher einem hilflosen Achselzucken: Laissez faire. Lass sie nur machen. Die Gefühle. Die Kräfte. Und schließlich auch: Die anderen. Die Folge: Gleichgültigkeit und Mangel an Zivilcourage. Die sind einem liberalen Menschen im richtigen Sinn fremd. Der widersagt den Fesseln der Gesetze von Fressen und Gefressen werden, von Harmoniesucht und Bequemlichkeit. Wer sich scheinheilig liberal nennt und dabei vor allem im Sinn hat, alles zulassen zu wollen, was höchstens dem anderen nicht schadet, sitzt in Wahrheit im Gefängnis einer Selbstgefälligkeit, die der Hölle nicht unähnlich ist: Mit einem solchen Menschen kann man nicht reden. Für ihn ist alles schön, was er selber schön findet. Richtig, was er selbst richtig findet. Und natürlich lässt er auch dem anderen die „Freiheit“, das alles nicht richtig oder schön zu finden. Auch wenn es noch so falsch oder hässlich ist. Da kann man dann eben nichts machen. Aus. Liberal möge wieder heißen der, welcher sich in Frage stellen lässt. Den Schalter zum Dialog einschaltet. Sich den Gesetzmäßigkeiten einer Wirtschaftsdynamik ebenso lustvoll widersetzt wie denen der Gruppendynamik etwa in den Parteien. Wir werden sehen, ob deren Verantwortliche so liberal sind, Gott und die Armen unserer Gesellschaft als wichtige Koalitionspartner für eine liberale Gesellschaft, die diesen Namen verdient, mit an den Verhandlungstisch zu lassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu