Corona-Kapazität: eine unwillkommene Wahrheit? | The European

Ein Lockdown in Österreich verursacht Kosten von 100 Millionen Euro täglich

Paul Sailer-Wlasits6.01.2022Europa, Medien

Covid-19: wie die pandemische Jahrgangsbezeichnung zeigt, sind bereits zwei Jahre vergangen. Die Politik will um jeden Preis die Aussage vermeiden, es nicht geschafft zu haben.

Coronavirus in Österreich, Quelle: Shutterstock

Die Hysterie der gesamtgesellschaftlichen Covid-Diskussion wurde vonseiten der politischen Entscheidungsträger nicht beseitigt, ganz im Gegenteil. Eine Beruhigung der Bevölkerung ist nicht in Sicht. Derzeit tendiert der politische Diskurs weiter zur Verschärfung. Und damit zum Aufbrechen der fragilen Cleavages, jener sensiblen Bruchlinien in der Gesellschaft.

Pandemien zählen neben anderen Formen von Katastrophen zu jenen Phänomenen, für die selten Verursacher festzumachen sind. Weder für deren Entstehung noch für deren Verlauf. Verschwörungstheorien haben daher Hochkonjunktur. Auf unvollständiger Information basierend, herrscht oftmals die Gewalt des Verdachtes.

Hätte die Corona-Pandemie die Form einer klassischen griechischen Tragödie, käme es der aristotelischen Tragödientheorie zufolge nunmehr zur sogenannten “Peripetie”. Nach mehreren Episoden markiert die Peripetie eine Änderung des Handlungsverlaufes. Einen Umschwung, der entweder die Lösung des Problems einleitet, oder zur endgültigen Katastrophe führt.

Ein Rechenbeispiel für Österreich

Seit vielen Monaten ist bekannt, dass es neben zahlreichen Nebenschauplätzen einen Hauptschauplatz gibt: die zu geringe Anzahl an Intensivbetten samt intensivmedizinischer Betreuung, die zur Überlastung des Gesundheitssystems führen kann. Man stelle sich vor, eine ausreichende Zahl an Intensivbetten wäre vorhanden. Der gesellschaftspolitische Corona-Diskurs verliefe wohl nur mehr halb so aggressiv.

In Österreich – mit seinen 8,9 Millionen Menschen etwa ein Zehntel der Größe Deutschlands – wurde die nationale Impfkampagne bis dato mehr oder minder erfolgreich umgesetzt. Doch in der Zwischenzeit hätten an einem oder mehreren Standorten im Umfeld der größten Städte des Landes längst Intensivbetten samt Infrastruktur geschaffen werden können. Zum Beispiel 10.000 solcher Krankenhausbetten. Das entspräche in etwa einer Verfünffachung der derzeitigen Kapazität an landesweit verfügbaren Intensivbetten. Viele IntensivkrankenpflegerInnen hätten zwischenzeitlich ausgebildet, umgeschult oder aus anderen Ländern eingeladen werden können, finanzielle Anreize vorausgesetzt. “Kleinstädte der Heilung” wären längst vor den Toren Wiens und anderer Städte im Entstehen.

Zu hohe Kosten? Die einmaligen Anschaffungskosten pro vollwertigem Intensivbett – wobei dessen medizintechnische Ausstattung und damit die Kosten variieren und auch Lieferengpässe bei Beatmungsgeräten bestehen – liegen bei etwa 85.000 Euro. Bei 10.000 Einheiten für das Alpenland demzufolge 850 Millionen. Dagegen verursacht jeder Lockdown in Österreich einen Wertschöpfungsverlust in Höhe von über 100 Millionen Euro. Und zwar pro Tag. Selbst wenn der volkswirtschaftliche Schaden von Lockdown zu Lockdown etwas geringer ausfällt, er bleibt gigantisch. Ein weiterer Größenvergleich: der laufende Betrieb eines tatsächlich belegten Intensivbettes kostet knapp € 2.000 pro Tag, die Flugstunde eines einzigen Abfangjägers dagegen weit mehr als € 50.000.

Überdies wäre die Herstellung nötiger Krankenhaus-Infrastruktur nicht nur aus der Perspektive der Kosten, sondern auch als staatlicher Konjunkturimpuls mit positivem Nebeneffekt für den österreichischen Arbeitsmarkt zu sehen.

Varianten von Besorgnis

Liest man bei den Statements der internationalen Pharmakonzerne zwischen den Zeilen, gehen diese von einem stabilen Covid-Geschäft über Jahre oder gar Jahrzehnte aus. Schon allein deshalb sollte der massive Ausbau zu den strategischen und operativen Zielen jedes staatlichen Gesundheitssystems zählen. Auch bräuchte man künftig nicht bei jeder neuen Mutation, die von der WHO zur VOC (Variant of Concern) erklärt werden wird, gesamtgesellschaftliche Schockwellen medial rund um den Planeten zu jagen.

Apokalyptische und pandemische Themen sind weltweite Blockbuster. In der Politik, in der Unterhaltungsindustrie sowie in den diese begleitenden Medien. Die konstruktive Suche nach Krisenlösungen sollte künftig auf politischem Mut und Weitblick für die Entwicklung visionärer Vorschläge basieren.

Zwei Jahre sind in Zeiten der Krise, in der rasches Reagieren, Planen und Handeln Pflichtsache ist, eine lange Zeitspanne. Aristoteles zufolge entfalten “Peripetien” dann ihre stärkste Wirkung, wenn sie durch eine “Anagnorisis”, den Moment des (Wieder-)Erkennens, eingeleitet werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Mobile Sliding Menu