Sicherheit statt Slum

Paul Romer22.03.2010Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

An zu vielen Orten werden Menschen von schwachen oder verfehlten rechtlichen Rahmenbedingungen behindert. Wenn es ihnen möglich wäre, dorthin zu gehen, wo ein besserer Rechtsrahmen herrscht, könnten sie ihr Leben verbessern und durch eigenes Handeln viel zur Reduktion der globalen Armut beitragen.

ae3a56c0a7.jpg

Elektrizität war in Haiti schon vor dem Erdbeben teuer, da ineffektive Regeln es privaten Firmen am Markt schwer gemacht haben. Die Ineffektivität der Polizei förderte Kriminalität. Firmen, die Haitianer anstellen hätten wollen, gingen daher nicht nach Haiti. Firmen, die Haitianer beschäftigten, verließen das Land. Im Ergebnis kann ein Arbeiter sein Einkommen um den Faktor 7 steigern, indem er von Haiti in die USA geht. Gallup hat herausgefunden, dass 700 Millionen Menschen gerne dauerhaft auswandern würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Sie tun es deshalb nicht, weil die Bevölkerungen der Zielländer Masseneinwanderung meist ablehnen. Charter Cities böten eine Möglichkeit, zeitnah jenen zu helfen, die gerne in einem Rechtsrahmen leben würden, der es ihnen ermöglicht, ihre Kinder zur Schule zu schicken, der die Sicherheit ihrer Familie gewährleistet und es ihnen ermöglicht, zu einem Lohn zu arbeiten, der den Wert ihrer Arbeit anerkennt.

Es gibt drei spezifische Rollen: Gastgeber, Quelle und Bürge

Eine Charter City nimmt ihren Anfang mit einem unbewohnten und freiwillig zur Verfügung gestellten Stück Land, welches groß genug ist, einer Stadt Platz zu bieten. Eine Charta legt die Regeln fest, die fortan in der neuen Region gelten sollen, und garantiert die freie Ein- und Ausreise. Die Menschen, Arbeitgeber und Investoren werden dann folgen, angezogen von der Chance, unter den Regeln der Charta zusammenarbeiten zu können. Es gibt drei spezifische Rollen für die beteiligten Staaten: Gastgeber, Quelle und Bürge. Das Land wird durch den Gastgeber zur Verfügung gestellt. Die Bürger kommen aus dem Quellland. Die Garantie, dass die in der Charta festgelegten Regeln und Gesetze durchgesetzt werden, wird vom Bürge-Staat gegeben. Ein Land wie Indien könnte beispielsweise alle drei dieser Rollen zugleich übernehmen, analog zu Chinas Sonderwirtschaftszonen. Neben den Bemühungen, in bestehenden Städten neue Regeln zu etablieren, könnten neue Städte eine echte Chance bieten.

Auch entwickelte Länder wie etwa Deutschland könnten als Bürge auftreten

Kenias Regierung könnte ebenfalls eine neue Küstenstadt als Charter City gründen. Kenia wäre dabei Gastgeber und Quellland. Angesichts der jüngsten politischen Unruhen würde ein anderes Land als Bürge für den neuen Rechtsrahmen einstehen. Ein guter Partner wäre hier beispielsweise Mauritius – ebenfalls ein afrikanisches Land mit Erfahrung im Management von eigenen Sonderwirtschaftszonen. Auch entwickelte Länder wie etwa Deutschland könnten allein oder in Zusammenarbeit mit anderen als Bürge auftreten. Wichtig ist, dass die Bürgen glaubhaft machen können, dass die neuen gesetzlichen Regeln auf Jahrzehnte hinaus Bestand haben werden. Dies würde unmittelbar private Investitionen nach sich ziehen und den Ausbau der Infrastruktur vorantreiben. Jenseits der Rolle des Bürgen könnten andere Länder zudem Unterstützung beim Aufbau in Form von organisatorischer und technischer Expertise gewähren. Dies sind nur einige von vielen Möglichkeiten. Die Vereinten Nationen schätzen, dass drei Milliarden Menschen im Laufe der nächsten Jahrzehnte vom Land in die Städte ziehen werden. Die Frage ist dabei nicht ob, sondern wo und unter welchen Bedingungen. Gegenwärtig erwarten sie dort die Slums. Aber es gibt eine Alternative. Unser Planet hat Platz für Dutzende, wenn nicht Hunderte Charter Cities. Ob im Alleingang oder mit internationalen Partnern: Charter Cities können Millionen von Menschen Zugang zu besseren Lebensbedingungen bieten. *Dieser Text enstand in Zusammenarbeit mit meinem Mitarbeiter Brandon Fuller.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu