Wer die Linke wählt, kann gleich CDU wählen. Heiko Maas

Der Stoff, aus dem Wunder sind

Das legendäre Turiner Grabtuch ist echt und erzählt eindrucksvoll von den Leiden Jesu Christi. Dass es so wenige Bilder aus der damaligen Zeit gibt, liegt wohl daran, dass Gegenstände, die mit dem Tod in Berührung gekommen sind, das Widerlichste und Unreinste sind, was man sich in der Welt des Judentums vorstellen kann.

Das Turiner Grabtuch stammt aus dem Herzen der Christenheit. Das ist jene winzige Kammer im Labyrinth der Altstadt Jerusalems, wo Jesus von Nazareth nach seiner Hinrichtung am 6. April des Jahres 30 beigesetzt wurde, bevor die Venus am Abendhimmel sichtbar wurde: bevor Pessach begann, das große Fest vom “Vorübergang Gottes”. Das Grab wurde später zugeschüttet, überbaut und wieder freigelegt, zerstört und wieder aufgebaut.
Johannes, ein Augenzeuge dieser Ereignisse, hat uns am genauesten über all das informiert. Zwei Nächte nach der Hinrichtung hatte Maria Magdalena ihn und Petrus in der Morgendämmerung alarmiert. Das Grab sei leer, rief sie aufgeregt. Irgendetwas sei geschehen. Doch wenig später heißt es dann: “Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden da liegen.” Da war es, das “Turiner Grabtuch”, jene kostbare lange Leinwand, die Joseph von Arimatäa am Vorabend des Paschafestes im Jerusalemer Basar für das Begräbnis Jesu gekauft hatte, um ihn darin “nach jüdischer Sitte” bestatten zu können.

Das Tuch hält die Majestät des Gekreuzigten fest

Bis jetzt erzählt dieses Grabtuch mit seinen Blutspuren jede Wunde einzeln nach, die Jesus bei seinem Foltertod beigebracht wurde. Es ist der allererste Bericht seiner Passion. Dazwischen ruht ein zartes Negativabbild des nackten Gekreuzigten ohne Kontur, ohne Farbe, das nur noch unerklärlich ist. Es ist ein Lichtbild, das zwischen den Blut- und Wasserflecken überlebt hat, gegen alle Wahrscheinlichkeit und ohne einen einzigen Widerspruch zu allen Aussagen der Evangelien über die Passion Christi. Das Tuch hält die Majestät des Gekreuzigten ebenso fest wie forensische Details einer doppelten Auspeitschung mit anschließender Kreuzigung, die kein Mensch mehr wusste, seit Kaiser Konstantin im Jahr 320 diese Hinrichtungsmethode für das gesamte römische Weltreich verbot.

Dass aber Johannes das Bild auf dem Tuch später nirgendwo erwähnt und auch nicht das Tuch, hat Ursachen, die mit dem jüdischen Bilderverbot nur wenig zu tun haben. Dafür kann es nur eine Erklärung geben. Denn das Widerlichste und Unreinste, was man sich in der Welt des Judentums vorstellen kann, sind Objekte, die mit einer Leiche in Berührung gekommen sind. Undenkbar, Gegenstände aus einem Grab zu verehren! Die Grabtücher Christi durften deshalb also auf gar keinen Fall von den Anhängern Jesu öffentlich verehrt werden. Es war nicht nur klug, die Grabtücher augenblicklich zu verstecken. Es war ein Muss.

Das war nur rätselhaft, unerklärlich und wunderbar

Diese Notwendigkeit schuf von Anfang an einen Geheimraum im Herzen der Ur-Gemeinde, dessen Inhalt nicht kundgetan werden konnte. Danach darf sich keiner mehr über den “garstigen Graben” des Schweigens wundern, in dem das Grabtuch jahrhundertelang verborgen blieb. Denn nicht die Bilderschrift war das eigentlich Skandalöse, mit der dem Tuch hier ein allererster Bericht der Passion Christi eingeschrieben war. Das war nur rätselhaft unerklärlich und wunderbar. Wahrhaft skandalös hingegen war es, dass dieses erste Bilddokument der Osternacht auf dem unreinsten Material abgefasst war, das sich im Judentum überhaupt nur denken ließ. Mit diesem Tuch aus dem Grab Christi war das jüdische Reinheitsgebot für das “neue, weltweite Israel”, als das sich die frühe Kirche bald verstand, schon in der Osternacht für immer gefallen, für jenen Umkehrschub der jüdischen Geschichte, den wir uns nicht revolutionär genug vorstellen können.

Paul Badde ist Autor des Buches Das Grabtuch von Turin oder Das Geheimnis der heiligen Bilder (Pattloch-Verlag)

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joseph Ratzinger, Jan Fleischhauer, Alexander Kissler.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Christentum, Jesus-christus, Grabtuch-von-turin

Debatte

Neue Rätsel um das Grabtuch

Medium_24a10dd2b1

Indizienverfahren einer Reliquie

Das Grabtuch von Turin gibt neue Rätsel auf. Die Ergebnisse einer vor wenigen Jahren durchgeführten Spektralanalyse, die das Artefakt auf das 14. Jahrhundert datierte, sind heute schon wieder obsolet. weiterlesen

Medium_62eb48a612
von Jan Fleischhauer
05.04.2010

Debatte

Die Karwoche als "Eruption des Lichts"

Medium_237135631d

Christentum ist Auferstehungsglaube

Einmalig und historisch: Christsein heißt, an die leibliche Auferstehung Jesu Christi zu glauben. Eine wahre Geschichte, keinen Mythos wollen die Evangelisten erzählen. weiterlesen

Medium_c3426b3540
von Alexander Kissler
02.04.2010

Debatte

Turiner Grabtuch spaltet Christenheit

Medium_5d946fc6ed

Das Objekt der Anbetung muss Gott bleiben

Der Wunsch eines Christen, das Leben Jesu mit eigenen Sinnen erfahren zu können, erwacht alljährlich besonders zur Osterzeit. Das Grabtuch von Turin spaltet die Christenheit, denn die Protestanten ... weiterlesen

Medium_44cb170ae0
von Bernhard Felmberg
01.04.2010
meistgelesen / meistkommentiert