Die Wut wÀchst mit ihren Aufgaben

von Patrick SpĂ€t27.10.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Die Berichterstattung zur #Occupy-Bewegung verkennt das Wesentliche: Die Protestierenden wollen den politischen Raum nicht umdekorieren, sondern kernsanieren.

Occupy Wall Street, Massenproteste in Israel, Generalstreiks in Griechenland, abgefackelte Autos in Europas StĂ€dten 
 Protestbewegungen weltweit. So unterschiedlich sie auch sein mögen, sie haben einen gemeinsamen Nenner: Die „da unten“ wollen denen „da oben“ zeigen, wo der Hammer hĂ€ngt. Ja, es gibt sie – die Protestler “zwischen Latte Macchiato und Kinder-Yoga”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/8524-weltweite-proteste-gegen-den-kapitalismus.

So gerecht wie Dagobert und Donald Duck

Es gibt aber auch echte „Krisenkinder“, die trotz Studium, vier Fremdsprachen und vierhundert Bewerbungen keinen Job finden. Es gibt sie, die ReinigungskrĂ€fte, Friseure und Krankenpfleger ohne eigene Krankenversicherung, die ein Promille dessen verdienen, was ein Top-Manager einsackt. Es gibt sie, die Jugendarbeitslosigkeit, die in Griechenland (43 Prozent) und Spanien (45 Prozent) unertrĂ€gliche Ausmaße angenommen hat. Und es gibt sie, die oberen ein Prozent der US-Amerikaner, die ein Viertel des gesamten Einkommens verdienen und die die HĂ€lfte aller Wertpapiere und des nationalen Vermögens besitzen. Die gegenwĂ€rtige Verteilung des Geldes in der westlichen Welt ist so gerecht wie die VermögensverhĂ€ltnisse zwischen Dagobert und Donald Duck – von den EntwicklungslĂ€ndern ganz zu schweigen. Die Protestierenden hegen keinen Futterneid, sie traumtĂ€nzeln (meist) auch nicht in sozialistischen Allmachtsfantasien, sie wollen schlichtweg ihren gerechten Teil vom Kuchen und nicht mehr mit KrĂŒmeln abgespeist werden. Das „System“ muss kernsaniert werden; der Politikwissenschaftler Bernard E. Harcourt spricht treffend von einem “Politischen Ungehorsam”:http://opinionator.blogs.nytimes.com/2011/10/13/occupy-wall-streets-political-disobedience/. Wir alle ahnen, dass eine neue „Stunde null“ naht: Das Finanzsystem röchelt nach Atem – und wird bald an seiner eigenen Ungerechtigkeit ersticken. Selbst die Reichsten der Welt haben das erkannt: Wenn Warren Buffett und gleich gesinnte MilliardĂ€re eine Reichensteuer fordern, dann machen sie das nicht nur aus Barmherzigkeit. Vielmehr wissen sie, dass das heutige System zwangslĂ€ufig die Finanzsysteme und damit auch ihre eigenen Vermögen und Firmen ins Straucheln bringt. Die westlichen Regierungen – zumal unsere lethargische Bundesregierung – haben dieses Angebot freundlich-liberal ausgeschlagen 
 und jammern uns allabendlich in den Nachrichten vor, dass kein Geld zur VerfĂŒgung stehe.

Die Chance ist vertan

Vielleicht wird es noch ein paar Jahre dauern, bis die Damen und Herren Volksvertreter kapiert haben, welche Chance ihnen da entgangen ist. Diejenigen, die von der politischen Klasse „vertreten“ werden sollen, haben viel schneller geschaltet: Auf der Straße weiß man, dass das Geld da ist. Es ist bei all den Top-Managern, Börsenhaien und Promis, die man nur aus dem Fernsehen kennt, wĂ€hrend das eigene Konto schneller an Wert verliert als die HRE-Bank – nur dass es fĂŒr Otto Normalverbraucher keinen Rettungsschirm gibt. Er droht ins Bodenlose zu fallen. Ergebnis: Die Wut wĂ€chst mit ihren Aufgaben. Protestbewegungen von ungeahnten Ausmaßen stehen ins Haus – bleibt abzuwarten, ob Occupy und Co bloß eine Übungs- oder schon die AufwĂ€rmphase sind. Unter den Hunderten Plakaten der Occupy-Proteste gibt es eines, das wahrscheinlich mehr aussagt als dieser und alle anderen Artikel zum Thema. Es stammt vom BĂŒrgerrechtler und Princeton-Professor “Cornel West”:http://www.cornelwest.com/ und bringt jenen Gedanken zum Ausdruck, der die Proteste eint: „Wenn doch nur der Krieg gegen die Armut ein echter Krieg wĂ€re, dann wĂŒrden wir auch wirklich Geld reinstecken.“ Wie simpel. Wie wahr!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen GeschÀfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die KlimaschĂŒtzerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche GeschĂ€fte.

"Ganz klar die AuslÀnderkriminalitÀt."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natĂŒrlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile UnterstĂŒtzer der Alternative fĂŒr Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die RealitĂ€t ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die ĂŒber Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte ParteifĂŒhrung diese Positionen in den letzten Jahren aber ĂŒber Bord

Der Rest der Welt hĂ€lt Deutschland fĂŒr verblödet

Deutschland ist nur fĂŒr kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, wĂ€hrend China, der grĂ¶ĂŸte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingerĂ€umt bekommen hat. Die politisch herbeigefĂŒhrte Verelendung der deutschen Bevölk

FĂŒnf GrĂŒnde, die fĂŒr die E-MobilitĂ€t sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet DurchbrĂŒche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-MobilitĂ€t.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darĂŒber, ob es eine allgemeine KlimaerwĂ€rmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu